1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

Städte und Dörfer mit "Allerley Zugehör Darum und Dazwischen" sowie die "Welt von Damals" (Augenzeugen berichten in Wort und Bild). Towns and Villages with "Things Around and Between" and "The Ancient World" (eyewitness report by text and picture)

Pietschmann, Robert ; Coonaham, Ines

[img]
Preview
PDF, multiple language
Download (8MB) | Terms of use

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Städte und Dörfer, mit „Allerley Darum Herum und Dazwischen“ sowie der „Welt von Damals“ – geht direkt aus den Kirchenburgen hervor, denn um eine Kirchenburg, ob im Ort oder einer Stadt gelegen, hat es, mit etwas Glück, noch mehr Interessantes aus früheren Jahrhunderten. Mit den Jahren lernten wir somit auch dies zu schätzen (stammt es doch aus den gleichen Zeiten und von den Leuten, welche die Kirchenburgen erbauten).

Im ersten Abschnitt dieser kleinen „Begleitenden Übersicht“ liegt der Schwerpunkt auf den Handwerkstechniken mit Fachwerk, aber auch der Steinmetzkunst, dem Brunnen- und Mühlenbau, und natürlich den Schießscharten, um einen allgemeinen Überblick zu geben.

Die mittleren Kapitel dann beschäftigen sich mit einer allgemeinen Übersicht über das, was man in Städten und Dörfern, und dem „Allerley Darum Herum und Dazwischen“ heute noch finden kann. Naturgemäß nimmt die Stadt dabei den größten Raum ein, und die verschiedenen Epochen der Befestigung wie auch des inneren Ausbaues werden an Beispielen dargestellt. Städte wie Dörfer haben noch ihren alten „Kern“ – oder hatten ihn – und man kann es nicht immer auf Kriegsereignisse schieben, wenn uns heute ein schön gepflasterter Ortsplatz mit neuen Läden und Rathaus „entgegen lacht“. Doch es gibt Gott sei Dank auch genügend Beispiele einer „historischen Ortskernsanierung“. Das „Allerley Darum herum und Dazwischen“ hat es da noch schwerer, denn je mehr Straßen, umso schneller fährt man an dem wenigen Erhaltenen einfach vorbei, und meist bleibt nur ein „Fußmarsch“ vom nächsten Ort aus – eben wie früher.

Die weiteren Kapitel schließlich beschäftigen sich mit der „Welt von Damals“. Um auch das damalige Gesamtbild besser kennen zu lernen, suchten wir Literaturbeispiele zu verschiedenen Jahrhunderten aus, wenn möglich, recht „Zeitnah“, denn umso lebendiger und wirklicher ist das geschrieben. Wir waren rasch in diese Welt vertieft und es wurde bewusst, dass die „Welt von Damals“ nicht einfach die „frühere Welt“ war. Manches änderte sich von Jahrhundert zu Jahrhundert, wie die Architektur und vor allem die Waffentechnik – etwas anderes aber blieb doch recht gleich: Der Mensch. Der Mensch mit seinen Hoffnungen und Wünschen, aber auch seiner Habgier und Hunger nach Macht. Wir fanden beredte Dokumente von Urteilen des Reichskammergerichtes zu Rottenburg, oder die Welt des Herzogtums Württemberg um 1680 in Bildern einer einzigartigen Arbeit – und steht man heute in einem Ort oder einer Stadt vor einem letzten Relikt – dann kann man – manches Mal zumindest – sehen, was es damals noch gab.

Translation of abstract (English)

The ”Towns and Villages” with “Things Around and Between” and the ”Ancient World” - all this “developed” out from our first and only pashion about the Church-Castles. By the time, we realized that these “things around”, called towns and villages, were made by the same people who built the Church-Castles, respectively - so that all has to be respected and honored the same way: It is our history!

The first „part“ takes care about basics of craftsmanship and matter, of half-timber work, wells, mills, and so on, without being driven to be an encyclopedia therefore. These brief items will give you an overview about the background in general and the principle – but will also point out details you will find today, to get the “eye” for that. The main part then is dedicated to the towns and villages, although to the things “around” (like lookout towers) or “between” (like bridges, escort towers or gallows). All these things we have seen and found today – but it is sometimes hard to find the “old core” of a village or town which is not completely in historic prospect – often enough only remnants have “survived”. Finally to get contact to the things “between” could be difficult, while the roads of today are made for speed – and often enough you drive by without getting the chance to stop immediately; a good walk from the next village is very often the choice – like in the “ancient” days. The third part cares about the „ancient world“. There is literature from the 16-18th century, just written or printed after mandatory periods like the “German War” or the “Margrave Wars”, which give you a very intense impression of what was “actual and of importance” in former centuries. Somehow the people managed it – somehow the people died although – like today. And there is a project from the late 17th century, which gives us a “picture” of a part of the ancient world at these times. A view to the world of towns and villages and the world between, about three hundred years ago!

Therefore, if you stand today facing a remnant or a part of something ancient, in some of these lucky cases you can get the “view and imagination” of how the whole town or village – or the world between has looked three centuries ago. Some things made constant progress and changed through the centuries, for example the architecture and the weaponry, the warfare in general. But although something didn´t change: Mankind! Mankind in its hope for peace and freedom – but also in its lust for power and influence!

Document type: Article
Date: 2016
Version: Primary publication
Date Deposited: 22 Mar 2016 16:16
Faculties / Institutes: Research Project, Working Group > Individuals
DDC-classification: Architecture
Controlled Subjects: Baden-Württemberg, Kirchenburg, Geschichte
Subject (classification): Architecture
Historic Conservation
Countries/Regions: Germany, Switzerland, Austria