1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

„warlich ain wonung, darin ain ieder König vnd Kayser wirdigklich hausen möchte“. Baugeschichte und funktionale Struktur des Neuen Schlosses in Ingolstadt am Beginn der Neuzeit

Syrer, Christa

In: Greiter, Susanne ; Zengerle, Christine (Hrsgg.): Ingolstadt in Bewegung : Grenzgänge am Beginn der Reformation. Göttingen 2015, pp. 255-287

[img]
Preview
PDF, German
Download (18MB) | Terms of use

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Das Neue Schloss in Ingolstadt (1478/79 – um 1490) ist nach der Albrechtsburg in Meißen (ab 1470) der älteste erhaltene Schlossbau in Deutschland, bei dem ein neues architektonisches und räumliches Gesamtkonzept umgesetzt wurde. Die ältere Forschung hatte die Planung und den Baubeginn noch Herzog Ludwig dem Bärtigen von Bayern-Ingolstadt (1368–1447) zugeschrieben. Der Aufsatz zeigt hingegen anhand neuer Baubefunde, struktureller und stilistischer Vergleiche sowie einer Neubewertung der überlieferten Baurechnungen, dass das Neue Schloss während der letzten Jahre der Regentschaft Ludwigs des Reichen von Bayern-Landshut (1417–1479) geplant und unter seinem Sohn Georg von Bayern-Landshut (1455–1503) ausgeführt wurde. Eine Rekonstruktion der räumlichen Struktur und Überlegungen zur Nutzung ergänzen die Baugeschichte und ordnen das Neue Schloss in die bisherige Forschung zum frühneuzeitlichen Schlossbau ein.

Document type: Book Section
Version: Secondary publication
Date Deposited: 23 Jan 2019 11:38
Faculties / Institutes: Research Project, Working Group > Individuals
DDC-classification: Architecture
Controlled Subjects: Neues Schloss <Ingolstadt>, Architektur, Geschichte 1478-1490
Subject (classification): Architecture
Countries/Regions: Germany, Switzerland, Austria