Bereichsbild
Kontakt

Universitätsrechenzentrum
Klaus Kirchner
Im Neuenheimer Feld 293
69120 Heidelberg
Tel. +49 6221 54-4599
Fax +49 6221 54-5581
klaus.kirchner@urz.uni-heidelberg.de

Lagekarte

 
Inhaltsverzeichnisse
Service
SUCHE

Video

Einsteins Bedeutung für die moderne Kosmologie

Studium Generale Wintersemester 2008/2009: Galileis erster Blick durchs Fernrohr und die Folgen heute, 01. Dezember 2008 Prof. Norbert Straumann, Universität Zürich Im Jahre 1917 reichte Einstein bei der Preussischen Akademie der Wissenschaften eine Arbeit ein mit dem Titel: „Kosmologische Betrachtungen zur Allgemeinen Relativitätstheorie“. Darin stellte er das erste den Gesetzen einer Gravitationstheorie genügende Weltmodell dar. Diese Arbeit kann in mancher Beziehung als der Beginn der modernen Kosmologie angesehen werden. Obschon sich Einsteins Versuch im Laufe des nächsten Jahrzehnts als unrealistisch herausstellte, hat er damit Entwicklungen ausgelöst, an die vorher niemand denken konnte. Insbesondere eröffnete sich mit seinem berühmten „kosmologischen Glied“ in den Feldgleichungen seiner Gravitationstheorie die Möglichkeit, dass die Expansion des Universums in späten Phasen beschleunigt erfolgen kann. Dies ist ein hochaktuelles Thema, haben doch astronomische Beobachtungen der letzten Jahre zunehmend überzeugend gezeigt, dass das Universum seit ein paar Milliarden Jahren tatsächlich in einer beschleunigten Expansion begriffen ist.

Metadaten

SWD-Schlagworte: Einstein, Albert, Kosmologie
Institut: Zentrale und Sonstige Einrichtungen > Universitätsverwaltung
DDC-Sachgruppe: 520 Astronomie
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 18 Dez. 2008 15:35
Dauer: Dauer: 60 Minuten
URN: urn:nbn:de:bsz:16-opus-89324
URL: http://www.ub.uni-heidelberg.de/archiv/8932
Seitenbearbeiter: E-Mail
zum Seitenanfang/up