SavifaDok - Publikationsplattform für die Südasienwissenschaften

  1. Home |
  2. Search |
  3. Fulltext search |
  4. Browse |
  5. Publish |
  6. Recent Items rss |
  7. Deutsch

Herrschaftslegitimation in Indien am Beispiel Ramachandras von Khurda, im Vergleich zur Herrschaftslegitimation im Europa des Mittelalters am Beispiel Karls des Großen und Ottos I.: eine Analyse nach Max Webers Theorie zur "Entstehung und Umbildung von charismatischen Autoritäten"

Endlich, Marc

[img] PDF, German Print-on-Demand-Kopie (epubli)
Lizenz: Print on Demand

Download (488Kb)
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Diese Arbeit befasst sich mit der Legitimation von Herrschaft nach Max Weber. Ziel ist es zu prüfen ob Max Webers Theorie zur "Entstehung und Umbildung von charismatischen Autoritäten", welche in einem europäischen Kontext entstanden ist, auch auf den indischen Kontext angewendet werden kann. Am Beispiel der Legitimität Ramacandras von Khurda als Gajapati von Orissa und ihr Zusammenhang mit dem Jagannatha-Tempel von Puri, wird dies für Indien geprüft. Um einen Vergleich zwischen dem europäischen und dem indischen Kontext zu ermöglichen, wird Webers Theorie auch auf die Legitimation der Herrschaft von Karl dem Großen und Otto I. angewendet. Anschließend werden die Ergebnisse verglichen. Zu Beginn der Arbeit werden einige relevanten Definitionen Webers, welche als Arbeitsgrundlage dienen vorgestellt. Zuerst werden "Herrschaft" und "Macht" im weberschen Sinn erläutert. Darauf werden Webers Gedanken zu Charismatischer Herrschaft näher erörtert. Dann wird auf die Veralltäglichung von Charismatischer Herrschaft eingegangen und ihre Ausprägungen als "Erbcharisma" und "Amtscharisma". Die historischen Hintergründe, welche zur Zerstörung des Jagannatha-Tempels von Puri und zur Wiederherstellung durch Ramacandra von Khurda geführt haben sowie seine Legitimation als Gajapati von Orissa, werden dargestellt. Es wird beschrieben, wie Ramacandra es schaffte, in Khurda zwischen den Einflussgebieten der Afghanen im Norden und dem Sultanat von Golkonda im Süden eine Machtbasis zu bilden und die lokalen Eliten für sich zu gewinnen. Einer der wichtigsten legitimierenden Faktoren Ramacandras Herrschaft war die Biśar Mahanti-Legende. Diese Legende handelt von der Zerstörung der Jagannatha-Skulpturen durch die Afghanen, nachdem diese im Jahre 1568 den Tempel in Puri erobert, geplündert und zerstört hatten und von der wundersamen Rettung des brahma, der Heiligen Essenz der Jagannatha-Skulptur. Nach der Eroberung Orissas 1590 durch die Moghul wurde das Gebiet von Puri zu einem Reichsgut und Ramacandra zu einem reichsunmittelbaren Fürsten. Vorher – und zwar 1586/87 – gelang es Ramacandra die neu geschaffene Jagannatha-Skulptur, versehen mit dem original brahma, in Khurda neu weihen zu lassen. Um 1590 lässt Ramacandra die Skulptur nach Puri überführen, im Zuge dessen wird er von den Priestern und den lokalen Fürsten zum Gajapati von Orissa ausgerufen und als Zweiter Indradyumna gefeiert. Der Kult des Jagannatha entwickelte sich vor seiner Zerstörung immer mehr zu einem Staatskult der Gajapatis, was ihn stark von einem hinduistischen Raja abhängig macht, dessen Rolle als die eines Stellvertreters oder ersten Dieners gesehen wurde. Ein weiteres wichtiges Mittel zur Legitimation Ramacandras Herrschaft war das Madala Panji, die Tempelchronik von Puri. Durch nachweisliche Fehler in Datierung und Inhalt ist sie wohl als Mittel zur nachträglichen Lösung eines Kontinuitätsproblems zu sehen. Nach dem Ende des Gajapati-Reiches und der Zerstörung des Jagannatha-Tempels, konnte nur ein "charismatischer Führer", ganz im Sinne Webers, das Land aus der Krise führen. Durch die Anerkennung der Priester wurde Ramacandras "Eigencharisma" bestätigt und durch die Biśar Mahanti-Legende und dem Madala Panji verstärkt. Seine Nachfolger besaßen und besitzen noch heute das "Erbcharisma" und das "Amtscharisma" nach Weber. Im Unterschied zu Europa ist ein erbcharismatischer Anspruch in Indien zur Herrschaft nicht zwingend notwendig, die Nachfolge konnte auch gegen solche Ansprüche erfolgen und war flexibler. Gemeinsam ist die Übernahme einer Imperialen Reichsidee: Ramacandra berief sich auf die Gajapatis und Karl der Große sowie Otto I. auf die römischen Kaiser. In beiden Fällen ist die Bestätigung der Ansprüche durch die Priesterschaft nötig. Jedoch findet die Nachfolge zum Kaiser in Europa durch Wahl statt, was erbcharismatische Nachfolge nur bedingt möglich macht. Nach einer Analyse der legitimierenden Faktoren von Ramacandras Herrschaft nach den Definitionen Webers und ihrem Vergleich mit Europa, wird festgestellt, dass die "Theorie zur Entstehung und Umbildung von charismatischen Autoritäten" auch auf den indischen Kontext angewendet werden kann.

Translation of abstract (English)

This article deals with the legitimation of leadership according to Max Weber. The point is to proof if Max Weber’s theory of "the development and the alteration of charismatic authorities", which is originated in an European context can nevertheless be applied in an Indian context. To give an example for India, we will take a look at the legitimation of Ramacandra of Khurda as the Gajapati of Orissa in conjunction with the Jagannatha-Temple of Puri. To compare the Indian and European context, Max Weber’s theory will also be used to proof the legitimation of leadership of Karl the Great and Otto I. First, some relevant definitions by Weber, which are fundamental to our discussion, will be introduced. The terms of "leadership" and "power" in Weber’s meaning will be exemplified. Accordingly, we will discuss the meaning of charismatic leadership in everyday life and its specification into "ancestral charisma" and "official charisma". Then, the historical backgrounds will be shown which led to the destruction of the Jagannatha-Temple of Puri, its renewal by Ramacandra of Khurda, as well as his legitimation as the Gajapati of Orissa. We will see how Ramacandra made it possible to build a base of power between the admission areas of the Afghans in the north and the sultanate of Golkonda in the south and how he enlisted the local elites for his plans. One of the most important factors to legitimate Ramacandras leadership was the legend of Biśar Mahanti. This legend is about the destruction of the Jagannatha sculptures by the Afghans after the conquest, plundering and destruction of the Puri temple in 1568, and the miraculous saving of the brahma, which is the holy essence inside the Jagannatha sculpture. After the conquest of Orissa by the Mogul in 1590, the Puri area became imperial and Ramacandra was promoted to a sovereign ruler. Furthermore, in the years 1586/87, Ramacandra succeeds to renew the Jagannatha sculpture in Khurda with the original holy brahma. By the year 1590, Ramacandra moved the sculpture to Puri, in the course of this he was proclaimed by the priests and local rulers as the new Gajapati and was worshipped as the second Indradyumna. Before its destruction, the cult of Jagannatha developed more and more into a national cult of the Gajapatis, what made the cult very dependent of a hind raja, whose role was seen more as a deputy or first servant of Jagannatha. Another very important way to legitimate Ramacandras leadership was the Madala Panji, the temple chronic of Puri. With its demonstrable errors in dates and content, it must be seen as a way to solve later consistency problems. After the end of the Gajapati-Empire and the de-struction of the Jagannatha-temple, only a "charismatic leader" in the definition of Weber could lead the country out of this crisis. By the recognition of the priests, Ramacandras "personal charisma" was confirmed and with the help of the legend of Biśar Mahanti and the Madala Panji amplified. All his successors possessed and still possess "ancestral charisma" and "official charisma" according to Weber’s definition. Unlike in Europe, an ancestral charismatic claim is not necessary for leadership in India, the succession could occur against those claims and was more flexible. The adoption of an imperial idea is one point that Europe and India have in common, Ramacandra referred to the Gajapatis and Karl the Great and Otto I. referred to the roman Emperors. In both cases, the certification by the priesthood was necessary. The successor of the Emperor in Europe was elected, so an ancestral-charismatic succession was only possible with limitations. By an analysis of the legitimating factors of Ramacandras leadership with Weber’s definitions and by comparing it to Europe, it can be ascertained that the theory of "the development and the alteration of charismatic authorities" can be applied to the Indian context.

Document type: Other
Date: 2006
Date Deposited: 20. February 2008
Faculties / Institutes: Universitäten / Institute > South Asia Institute / Department of History
DDC-classification: General history of Asia Far East
Controlled Subjects: Indien, Europa, Herrscher, Legitimation
Uncontrolled Keywords: Indien , Europa , Herrschaftslegitimation , Ramachandra von Khurda , Karl der Große , Otto I. , Mittelalter, India , Europe , Legitimation of Leadership , Ramachandra of Khurda , Charlemagne , Otto I. , Middle Ages
Subject (classification): History and Archaeology
Countries/Regions: India
Series: Elektronische Veröffentlichungen zur Geschichte Südasiens
Volume: 7

Profile | FAQ | Viewer | Partner | Contact | Imprint |