SavifaDok - Publikationsplattform für die Südasienwissenschaften

  1. Home |
  2. Search |
  3. Fulltext search |
  4. Browse |
  5. Publish |
  6. Recent Items rss |
  7. Deutsch

Indien und Pakistan - verfeindete Brüder?

Wolf, Siegfried O.

In: Der Bürger im Staat, 59 (2009), Nr. 3-4. pp. 189-199. ISSN 0007-3121

[img] PDF, German
Terms of use / Nutzungsbedingungen

Download (291Kb)
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Die Anfänge der konfliktreichen Beziehungen zwischen Indien und Pakistan reichen bis in die Kolonialzeit zurück. Der Teilung des britischen Kolonialreichs in die neuen postkolonialen Staaten Pakistan und Indien 1947 folgte eine anhaltende Konfrontation. Besonders die Auseinandersetzungen um die Grenzregion Kaschmir strapazierten die Beziehungen der beiden Nationen. Kaschmir ist bis heute von beiden Armeen besetzt und wird nur durch die Line of Control getrennt. Diese Waffenstillstandslinie ist weiterhin umstritten und konnte die weiteren Kriege, die Indien und Pakistan 1965, 1971 und 1999 austrugen, nicht verhindern. Ein weiteres Problem ist der von Pakistan staatlich geförderte Terrorismus, der ein strategischer Bestandteil der Kaschmirpolitik Pakistans ist und eine der größten Herausforderungen an Indiens Sicherheit darstellt. Mit dem 11. September 2001 änderte sich die Situation, weil sich Pakistan nunmehr am Kampf gegen den Terror beteiligt. Gleichwohl ist Pakistans Engagement – so Siegfried O. Wolf – im Kampf gegen den Terrorismus skeptisch zu betrachten. Die Politik der kleinen Schritte, die beide Länder u. a. in den Feldern Frieden und Sicherheit, in territorialen Fragen und auf dem Gebiet der wirtschaftlichen Zusammenarbeit in den letzten Jahren betreiben, scheint sich zunehmend als erfolgreich zu erweisen, auch wenn die Demilitarisierung und Demarkierung von Grenzgebieten noch aussteht. Wenn Pakistan zukünftig auf internationaler Ebene ernst genommen werden will, muss es die neue machtpolitische Triangel zwischen China, Indien und den USA im südlichen Asien akzeptieren und erkennen, dass die eigentliche Gefahr nicht von Indien, sondern vom militanten Extremismus, der weitverbreiteten Armut und dem niedrigen sozialen Entwicklungsstand im eigenen Land ausgeht.

Document type: Article
Date Deposited: 26. January 2010
ISSN: 0007-3121
Faculties / Institutes: Universitäten / Institute > South Asia Institute / Department of Political Science
DDC-classification: Political science
Controlled Subjects: Indien, Pakistan, Politischer Konflikt
Uncontrolled Keywords: Auswärtige Beziehungen, India , Pakistan , Conflict , Foreign Relations
Subject (classification): Politics
History and Archaeology
Countries/Regions: Pakistan
India

Profile | FAQ | Viewer | Partner | Contact | Imprint |