SavifaDok - Publikationsplattform für die Südasienwissenschaften

  1. Home |
  2. Search |
  3. Fulltext search |
  4. Browse |
  5. Publish |
  6. Recent Items rss |
  7. Deutsch

Die Fusion von Kaste und Rasse in Britisch-Indien: der koloniale Diskurs und seine Implikationen

Martini, Marco

[img] PDF, German Print-on-Demand-Kopie (epubli)
Lizenz: Print on Demand

Download (3830Kb)
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Die Konzeption von Kaste und Rasse sind in ihrer Entstehung völlig unterschiedlichen kulturellen, geographischen und geistesgeschichtlichen Sphären zuzurechnen. Im Kontext der britischen Kolonialherrschaft in Südasien wurden beide Konzepte jedoch - mit nachhaltigen Folgen - in eine Kausalbeziehung zueinander gesetzt, indem Kaste als Funktion von Rassenantagonismen angesehen wurde. Voraussetzung für eine derartige Verschmelzung der so distinkten Konzepte war zunächst die Misinterpretation der Bedeutung von Kaste im Gesamtkontext der indischen Sozialstruktur, die primär aus der sich einseitig auf brahmanische Quellen stützenden kolonialen Wissensakkumulation herrührte. In Verbindung mit komplexen geistesgeschichtlichen Entwicklungen und wissenschaftlichen Entdeckungen, wie der Entdeckung der indo-europäischen Sprachfamilie und Darwins Postulierung der Evolutionstheorie sowie der damit zusammenhängenden Modifikation europäischer Rassenvorstellungen, die letztlich auf eine Essentialisierung des Rassekonzepts im westlichen Denken hinausliefen, stellte dies die Grundlage für ein strikt hierarchischen Verständnis von Kasteninteraktion dar. Die praktische Anwendung dieses Kastenbildes im Rahmen kolonial-administrativen Handelns führte letztendlich zu einer Politisierung von Kaste, die bis heute nachwirkt und das gesellschaftliche Leben im postkolonialen Indien zutiefst prägt.

Translation of abstract (English)

The conceptions of caste and race developed in entirely distinct cultural and geographical spheres and have been influenced by radically different intellectual traditions. Within the context of British colonial rule in South Asia, however, both concepts were - with dire consequences - linked up by Western perceptions of caste as a function of race. Prerequisite for the amalgamation of those dissimilar concepts was, in the first place, the misconstrued significance attributed to caste within the overall context of Indian social structure, which in turn had its origin primarily in the one-sided colonial reliance on Brahminical scriptural sources. Concomitant to complex developments in the field of intellectual history and major scientific findings such as the discovery of the Indo-European language family and the publication of Darwin's "On the origin of Species" which, taken together, eventually resulted in the essentialization of the race concept, the foundation for a strictly hierarchical understanding of caste was constituted. The application of this rigid model of caste in the context of colonial administrative categorization ultimately led to a politicization of caste that severly distorted post-colonial Indian society and continues to have an effect to the present day.

Document type: Other
Date: 2008
Date Deposited: 22. September 2008
Faculties / Institutes: Universitäten / Institute > South Asia Institute / Department of History
DDC-classification: General history of Asia Far East
Controlled Subjects: Indien, Kaste, Geschichte 1800-1947
Uncontrolled Keywords: Indien , Kolonialismus , Kaste , Rasse , Geschichte, British India , Colonialism , Caste , Race , History
Subject (classification): History and Archaeology
Countries/Regions: India
Series: Elektronische Veröffentlichungen zur Geschichte Südasiens
Volume: 8

Profile | FAQ | Viewer | Partner | Contact | Imprint |