SavifaDok - Publikationsplattform für die Südasienwissenschaften

  1. Home |
  2. Search |
  3. Fulltext search |
  4. Browse |
  5. Publish |
  6. Recent Items rss |
  7. Deutsch

J.P. Mills and the Chittagong Hill Tracts, 1926/27: Tour Diary, Reports, Photographs

Mills, James P.

[img] PDF, English
Terms of use / Nutzungsbedingungen

Download (10Mb)
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Die vorliegende Publikation dokumentiert die Arbeiten von James Philip Mills über die Chittagong Hill Tracts (CHT) im heutigen Bangladesch. J.P. Mills war in den 1920er und 1930er Jahren als Regierungsethnologe in den Naga-Bergen im Nordosten Indiens stationiert und wurde 1926 von der britischen Kolonialregierung in die Chittagong Hill Tracts abgeordnet. Er sollte Vorschläge für eine effektivere Verwaltung dieses Gebietes entwickeln. Das Dokument besteht aus dem Tagebuch seines Aufenthaltes in den Chittagong Hill Tracts, einer Sammlung von 101 schwarz/weiss-Fotografien, einem (ersten) zweiteiligen Bericht mit Appendices, einer (zweiten) später überarbeiteten Fassung dieser Texte, einer Familiengeschichte des Bohmong-Chiefs, eines der drei lokalen Repräsentanten und mehreren Wort-Listen. Diese Arbeiten von J.P. Mills über die Chittagong Hill Tracts waren lange unzugänglich und sind in dieser Ausgabe zum ersten Mal in vollem Umfang dokumentiert und interpretiert worden. Seine Fotosammlung (101 Fotografien) von 1926/27 ist neben den wenigen Fotos von T.H. Lewin aus den 1860er Jahren, denen von S.R.H. Hutchinson (1909) und der etwa 50 Fotos umfassenden Sammlung von Julius Konietzko, (1927), die einzige Sammlung aus dieser Region. Er hat sie, anders als Konietzko, der sie als Dokumentation für seinen Ethnografica-Handel benötigte, nach ethnologischen Gesichtspunkten gemacht. Mit den Fotos und seiner ethnografischen Sammlung für das Pitt-Rivers-Museum hat er einen Teil der materiellen Kultur der CHT der 1920er Jahre dokumentiert. Er war bemüht, „authentische Zeugnisse der Stammeskulturen“ der Völker der Chittagong Hill Tracts in der Perspektive typologischer Serien, der Grundlage der Sammlungen des Pitt-Rivers-Museums, zusammenzustellen. Seine „Reports“ stellen die ersten Versuche dar, eine Geschichte der politischen Institutionen und der Ausbildung indigener Herrschaft in den CHT unter Berücksichtigung theoretischer ethnologischer Ansätze auf dem Hintergrund vieler vergeblicher und irreführender Versuche von früheren Verwaltungsbeamten zu schreiben, die „Wirklichkeit“ der Kulturen der Völker der CHT darzustellen und diese in der Perspektive ihrer Normensysteme erkennbar zu machen. Dieser Ansatz ist in dieser Zeit für diese Region neu und genuin von Mills geprägt. Seine Vorgänger in Assam und auch, soweit erkennbar, in den angrenzenden Regionen wie z.B. Oberburma und Tripura haben mit wenigen Ausnahmen die Rekonstruktionen der jeweiligen „tribal history“ eher als historische Übung, aber für die Verwaltung tendenziell unwichtigen Aspekt und nicht als Quelle für die Gestaltung von Kolonialherrschaft begriffen. Zugleich werden die Grundlagen von Mills’ Ethnografie identifiziert und diese theoriegeschichtlich eingeordnet Sie liegen in drei sich im England der frühen 1920er Jahre überlagernden theoretischen Ansätzen, in evolutionistischen, diffusionistischen und funktionalistischen Fragestellungen. Spätere Arbeiten der funktionalistischen Schule, z.B. die von Bronislaw Malinowski, haben mit ähnlicher Fragestellung Beiträge zu einer Formulierung von Prinzipien indirekter Herrschaft in Südafrika geführt. Mills hat mit seinen Untersuchungen nur scheinbar eine ähnliche Position entwickelt. Er argumentierte gegenläufig. Seine ethnografischen Erfahrungen und Einblicke aus seinen Jahren in den Naga-Bergen und den Chittagong Hill Tracts kehren als politische Argumentation wieder, etwa dort, wo er sich im Rahmen der großen Verwaltungsreform in Indien (1935) dafür einsetzte, die Bergvölker Hinterindiens aus dem Zugriffsbereich der kolonial-kapitalistischen Ökonomie auszuschließen. Er argumentierte, dass die gesellschaftlichen Ordnungen der kolonisierter Bergvölker, die auf Gleichheit und Gegenseitigkeit gründeten, zur Grundlage einer nachkolonialen Selbstregierung in Indien werden sollten.

Document type: Book
Date: 2009
Date Deposited: 10. July 2009
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: Customs, etiquette, folklore
Controlled Subjects: Chittagong Hill Tracts, Reisebericht 1926-1927
Uncontrolled Keywords: Chittagong Hill Tracts , Untersuchungsbericht 1926-1927, Chittagong Hill Tracts , Tour Diary , Report
Subject (classification): Anthropology
Countries/Regions: India

Profile | FAQ | Viewer | Partner | Contact | Imprint |