Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Die Kompetenz von Borderline-Patientinnen zur Dekodierung von Emotionen aus dem mimischen Ausdruck

Scheffler, Stephanie Nausikaa

English Title: The competence of female borderline patients in decoding emotions from facial expressions

[img]
Preview
PDF, German Print-on-Demand-Kopie (epubli)
Download (13Mb) | Lizenz: Print on Demand

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Das Ziel der Untersuchung bestand in der Klärung der Frage, ob Personen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung Besonderheiten in der Dekodierung von Emotionen aus dem mimischen Ausdruck aufweisen. Sowohl Befunde aus der neurobiologischen und entwicklungspsychologischen Forschung als auch empirische Ergebnisse aus der Untersuchung verschiedener psychiatrischer Patientengruppen legen nahe, dass bei Borderline-Patienten spezifische Kompetenzdefizite vorliegen. Zur Prüfung der Annahme wurde eine Gruppe von 30 stationär oder ambulant behandelten Borderline-Patientinnen mit einer klinischen Kontrollgruppe von 30 stationär behandelten depressiven Patientinnen und einer nicht-klinischen Kontrollgruppe von 30 psychisch gesunden Frauen hinsichtlich ihrer Trefferquoten und Verwechslungsfehler bei der Erkennung von verschiedenen Basisemotionen und neutraler Gestimmtheit aus der photografischen Darstellung mimischer Emotionsausdrücke verglichen. Die Eingangshypothesen konnten über die Prüfung mithilfe varianzanalytischer und nicht-parametrischer Auswertungsverfahren grösstenteils bestätigt werden. Die untersuchten Borderline-Patientinnen wiesen Defizite in der Erkennung von Verachtung, neutralem Ausdruck und Ekel auf, die jedoch nicht störungsspezifisch waren, und zeigten des weiteren eine störungsspezifische, verstärkte Tendenz zur Verwechslung anderer Emotionsausdrücke mit Verachtung und zur Fehlinterpretation neutraler Emotionen i.S. einer negativen Emotion. Auch konnten Subgruppenunterschiede in der Gesamtgruppe der Borderline-Patientinnen identifiziert werden dahingehend, dass stationär behandelte, stärker depressive Patientinnen mit stärkerer Medikation und sexuellen und/oder körperlichen Gewalterfahrungen in Kindheit und Jugend stärkere Defizite in der Emotionsdekodierungskompetenz aufwiesen.

Translation of abstract (English)

Existing neurobiological, psychological and psychiatric results suggest a specific competence profile of borderline patients in decoding emotions from facial expression. The aim of this study was to test this hypothesis. A group of 30 female borderline patients was compared with a clinical group of 30 depressed women und a group of 30 non-psychiatric women in their competence to decode basic emotions and neutral mood from photographed facial expressions. In the result the borderline patients showed more deficits in the recognition of contempt, disgust and neutral mood, a bias to take other facial expressions of emotion for contempt and a bias to interpret neutral facial expressions in a negative direction. In addition it was possible to identify borderline subgroups with especially severe competence deficits depending on abuse experience in childhood, the intensity of medication, the intensity of the depressed comorbidity und the treatment setting.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Kämmerer, Prof. Dr. Annette
Date of thesis defense: 15. June 2010
Date Deposited: 06. Jul 2010 14:40
Date: 2010
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institute of Psychology
Subjects: 150 Psychology
Uncontrolled Keywords: Emotion , Emotionserkennung , Borderline-Störung , Mimischer Ausdruckemotion , decoding , borderline personality disorder , facial expression
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative