Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Leopold Gmelin (1788 - 1853) - Leben und Werk eines Heidelberger Chemikers

Stumm, Petra Renate

English Title: Leopold Gmelin (1788 - 1853) - The Life and Work of a Chemist from Heidelberg

[img]
Preview
PDF, German
Download (23Mb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Leopold Gmelin (1788 - 1853) gilt als einer der führenden Naturwissenschaftler des 19. Jahrhunderts. Insbesondere auf dem Gebiet der Chemie erlangte er durch sein bis heute fortgeführtes, außergewöhnlich umfangreiches und vollständiges "Handbuch der Chemie" große Berühmtheit. Seine Versuche über die Verdauungsvorgänge und die dadurch erlangten Erkenntnisse über die Magensäure, die Gallenflüssigkeit und die Resorption der Nährstoffe aus dem Magen-Darm-Trakt machten ihn zum Mitbegründer der modernen Physiologie. Die vorliegende Studie stellt ein umfassendes Gesamtbild vom Leben und Wirken dieses Heidelberger Chemikers dar. Sie gibt nicht nur Aufschluss über seine zahlreichen Forschungsarbeiten, Entdeckungen und Veröffentlichungen, sondern beleuchtet auch das wissenschaftliche und private Umfeld, und vermittelt einen Eindruck von den Umständen, unter denen Leopold Gmelin arbeitete und lebte. Auf Basis von alten Schriftstücken, Akten und Briefen wird Gmelins Beziehung zu seiner Familie, seinen Verwandten und Freunden beschrieben. Dabei zeigt sich, dass er nicht nur ein Forscher, sondern auch ein romantischer Dichter war. Die Transkription und Auswertung des bisher größtenteils unveröffentlichten Briefwechsels von Gmelin liefert neue Erkenntnisse sowohl über die Privatperson als auch über den Wissenschaftler. Es tritt die Wahrheit über ein verbotenes Duell im Jahr 1811 ans Licht, das bislang in der Literatur anders dargestellt wurde. Außerdem geben die Schriftstücke Kenntnis von Gmelins Situation an der Universität Heidelberg, über seine Bemühungen um das chemische Laboratorium, sein privates und kollegiales Verhältnis zu anderen Wissenschaftlern und zu seinen Schülern. Neben seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit half Gmelin bei der Überführung eines Mörders, erkannte und warnte als Erster vor der Giftigkeit arsenhaltiger Wand- und Tapetenfarbe, besaß eine eigene Papiermühle und setzte sich unermüdlich für den Bau eines Aussichtsturmes auf dem Heidelberger Königstuhl ein. Mit dieser Studie wird der Lebensweg von Leopold Gmelin aufgezeigt, dessen Forschungsarbeiten und literarische Werke Spuren bis in die heutige Zeit hinterlassen haben.

Translation of abstract (English)

Leopold Gmelin (1788 - 1853) is seen as one of the leading natural scientists of the 19th century. Particularly in the field of chemistry, he became very well-known through his exceptionally extensive and complete "Handbuch der Chemie" (Handbook of Chemistry), a volume that is still used today. His experiments concerning digestive processes and the resulting findings about gastric acid, bile, and the reabsorption of nutrients from the gastrointestinal tract made him one of the founders of modern physiology. The following study presents a comprehensive view of the life and work of this chemist from Heidelberg. It not only gives information about his numerous research projects, discoveries, and publications; it also illuminates the scientific and personal environment, and gives an impression of the circumstances, in which Leopold Gmelin worked and lived. Old papers, files, and letters are used to describe Gmelin’s relationship with his family, relations, and friends. They show that he was not only a researcher, but also a romantic poet. The transliteration and analysis of Gmelin‘s correspondence, which was largely unpublished until now, gives new insight into both the person and the scientist. It brings to light the truth about a forbidden duel in 1811 that has so far been portrayed differently in literature. In addition, the papers reveal information about Gmelin’s situation at the University of Heidelberg and his efforts for the chemical laboratory, as well as his personal and collegial relationships with other scientists and his students. Alongside his research work and teaching activities, Gmelin assisted in the conviction of a murderer, was the first to recognize and warn against the poisonous nature of arsenical wall paint and wallpaper, had his own paper mill, and campaigned tirelessly for the construction of a watchtower on the Königstuhl hill in Heidelberg. This study shows the path of Leopold Gmelin’s life, whose research and literary works have left their mark up to the present day.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Müller-Jahncke, Prof. Dr. Wolf-Dieter
Date of thesis defense: 6 December 2011
Date Deposited: 08 Dec 2011 14:15
Date: 2011
Faculties / Institutes: The Faculty of Bio Sciences > Institute of Pharmacy and Molecular Biotechnology
Subjects: 540 Chemistry and allied sciences
Controlled Keywords: Gmelin handbook of inorganic chemistry, Frankfurt <Main> / Gmelin-Institut für Anorganische Chemie und Grenzgebiete, Gmelin, Leopold
Uncontrolled Keywords: Krokonsäure , Periodensystem der Elemente , Verdauung , Schweinfurter Grün , Seitz´sche Mühlecroconic acid , periodic table of the elements , digestion , Schweinfurter Green , Seitz mill
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative