Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

"Nec tecum nec sine te" : Language-Music Interplays in Musical Responses to Samuel Beckett

Kupfer, Diana

German Title: "Nec tecum nec sine te" : Das Zusammenspiel von Sprache und Musik in Vertonungen von Samuel Becketts Werk

[img]
Preview
PDF, English Print-on-Demand-Kopie (epubli)
Download (74Mb) | Lizenz: Print on Demand

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Intermediality is rarely a one-way street: Throughout his career, Samuel Beckett employed a variety of modes of expression and media in his works, and – vice versa – it is partly owing to the strong role played by music in his works that Samuel Beckett's works figure so prominently in compositional history from 1930 to the present day. In fact, with more than 250 Beckett-based compositions of different genres and styles and from various countries responding to virtually the entire Beckettian œuvre, Beckett's poems, plays and prose have exerted an influence on composers unequalled by those of any other 20th-century author. This study shows that Beckett's double-coded language, sounds and images have served as a blueprint for crossing medial and social gaps in favor of a de-hierarchization of both the author-audience relationship and the intermedial interplay. As a result of this paradigm shift toward more participatory artistic modes and toward a postmodern "radical pluralization" (Wolfgang Welsch) of meaning and expressive vehicles, Beckett regarded music as an equal interlocutor of language and, vice versa, composers have become more receptive to entirely new modes of text-setting. "Nec tecum nec sine te," a Latin phrase by Ovid cited by Beckett to describe the double-edged relationship between Hamm and Clov from Endgame – interdependent yet noncommittal – equally applies to the text-music interplays portrayed in the present work.

Translation of abstract (German)

Intermedialität ist selten eine Einbahnstraße: Während seiner gesamten schriftstellerischen Laufbahn bediente sich Samuel Beckett diverser Ausdrucksmittel und Medien, und umgekehrt ist es wohl auch auf den hohen Stellenwert von Musik in Becketts Werk zurückzuführen, dass Letzteres in der Kompositionsgeschichte seit 1930 eine derart wichtige Rolle spielt. Mit mehr als 250 auf Beckett basierenden Kompositionen unterschiedlicher Gattungen und Stile und aus diversen Ländern, die praktisch das gesamte Beckettsche Oeuvre abdecken, haben Becketts Lyrik, Bühnenstücke und Prosawerke einen Einfluss auf Komponisten ausgeübt, der in der Literaturlandschaft des 20. Jahrhunderts seinesgleichen sucht. Diese Arbeit zeigt, dass Becketts mehrfach kodierte Sprache, Klänge und Bilder als Vorbild für die Überschreitung von medialen und sozialen Grenzen zugunsten einer Enthierarchisierung sowohl des Verhältnisses zwischen Autor und Publikum als auch des Zusammenspiels der Medien dient. Dieser Paradigmenwechsel – hin zu partizipatorischen künstlerischen Spielarten und zu postmoderner "radikaler Pluralisierung" (Wolfgang Welsch) von Bedeutung und Ausdrucksmitteln – bedingte es, dass Beckett Musik und Sprache als gleichrangige Gesprächspartner begriff und sich die Komposition umgekehrt für völlig neue Arten der Textvertonung öffnete. "Nec tecum nec sine te", eine lateinische Phrase von Ovid, die Beckett zitierte, um die zweischneidige Beziehung der Figuren Hamm und Clov in Endgame zu beschreiben, charakterisiert ebenso auch die Arten des Zusammenwirken von Musik und Sprache, die Thema der vorliegenden Arbeit sind: interdependent und doch unverbindlich.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Redepenning, Prof. Dr. Dorothea
Date of thesis defense: 30. January 2012
Date Deposited: 13. Jul 2012 08:17
Date: 2011
Faculties / Institutes: Neuphilologische Fakultät > Anglistisches Seminar
Philosophische Fakultät > Musikwissenschaftliches Seminar
Subjects: 780 Music
Controlled Keywords: Intermedialität, Feldman, Morton / Neither, Zwölftontechnik, Postmoderne, Serielle Musik, Absurdes Drama, Beckett, Samuel / Play
Uncontrolled Keywords: literaturvertonungen , sprachmusik , selbstreferenzialität , mediale hierarchie , enantiodromiaintermediality , postmodernism , self-referentiality , mise en abyme , enantiodromia
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative