Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Essays on Risk Preferences and Behavioral Finance

Leuermann, Andrea

[img]
Preview
PDF, English - main document
Download (12MB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

This thesis contributes to the field of behavioral economics. Research in behavioral economics investigates whether predictions of theoretical models and their underlying assumptions hold. It thereby enhances the predictive power of economics. While the first chapter provides an introduction and overview, Chapter 2 of this thesis studies whether an intergenerational transmission of risk preferences revealed by occupational choice from parents to children can be observed. The analysis shows that different male generations of a family indeed exhibit similar risky behavior, however, the link is rather weak. Chapter 3 answers the question of whether subjects are aware of the correlation between risk preferences and sociodemographic characteristics and attach informational value to sociodemographics when assessing the risk attitudes of others. The results of the experiment show that subjects recognize the correlation between the sociodemographic variables age, gender, parenthood and family status and risk preferences. Furthermore, subjects attach informational value to sociodemographic characteristics. Chapter 4 analyzes the process of the assessment of risk preferences of others in detail. A major asset is that our sample for the experiments in Chapter 3 and 4, besides student subjects, includes individuals that professionally make decisions on behalf of others every day: senior and junior advisors with differing years of counseling experience in the financial sector. In particular, it is studied whether professional and non-professional advisors are capable of correctly assessing the risk preferences of a specific advisee given sociodemographic information. The results of the experiment show, that when forming beliefs about the risk preferences of others, a false consensus bias of the advisors is present; the advisors' own risk preferences positively correlate with their beliefs about the advisees' ones. The precision of advice increases if more information is available. Professionals outperform non-professionals significantly when forecasting the risk attitudes of others. Chapter 5 of this thesis analyses whether herding out of reputational concerns exists in financial markets. Therefore, the subjects' behavior is studied in two treatments. First, in the role of financial investors, subjects take the decision which of two assets to buy without career concerns. In a second treatment, career concerns are incorporated. While in the first treatment, according to the theory, investors should always follow their own signal and buy the respective asset, in the second treatment with career concerns, investors should engage in herd behavior and neglect their own signal. However, the experimental results indicate that a similar herd behavior can be observed in the treatment with reputational concerns as well as in the treatment without reputational concerns. Moreover, we provide further evidence for investors (irrationally) imitating predecessors.

Translation of abstract (German)

Diese Dissertation trägt zum Forschungsgebiet der Verhaltensökonomik bei. Die verhaltensökonomische Forschung untersucht, ob Vorhersagen theoretischer Modelle eintreffen und ob die zugrundeliegenden Annahmen zutreffen. Dadurch trägt sie dazu bei, dass die ökonomische Vorhersagefähigkeit erhöht wird. Während das erste Kapitel die Einleitung und eine Überblick beinhaltet, untersucht das zweite Kapitel, ob eine intergenerationelle Transmission von Risikopräferenzen bei der Berufswahl von Eltern auf Kinder beobachtet werden kann. Die Analyse zeigt, dass unterschiedliche männliche Generationen einer Familie tatsächlich ein ähnlich risikoreiches Verhalten aufweisen. Allerdings zeigt sich ebenfalls, dass der gefundene Zusammenhang nur schwach ausgeprägt ist. Kapitel 3 beantwortet die Frage, ob Experimentteilnehmer die Korrelation von Risikopräferenzen mit soziodemografischen Eigenschaften kennen und ob sie soziodemografischen Eigenschaften ein Informationswert bei der Einschätzung der Risikopräferenzen anderer beimessen. Die experimentellen Resultate zeigen, dass die Teilnehmer die Korrelation der soziodemografischen Eigenschaften Alter, Geschlecht, Elternschaft und Familienstatus mit Risikopräferenzen erkennen. Des Weiteren messen sie soziodemografischen Eigenschaften einen Informationswert bei. In Kapitel 4 wird der Prozess der Einschätzung von Risikopräferenzen anderer eingehender untersucht. Ein wesentlicher Vorteil der in unseren Experimenten in Kapitel 3 und 4 untersuchten Gruppe ist, dass neben studentischen Teilnehmern auch junge und ältere Finanzberater mit unterschiedlicher Beratungserfahrung, die in ihrem Beruf täglich Entscheidungen für andere treffen, beobachtet werden. Insbesondere wird analysiert, ob studentische und professionelle Berater in der Lage sind, die Risikopräferenzen eines spezifischen Beratenen aufgrund von soziodemografischen Eigenschaften korrekt einzuschätzen. Die Ergebnisse des Experimentes zeigen, dass die Einschätzung der Risikopräferenzen anderer einer Verzerrung unterliegt: Die Einschätzung der Risikopräferenzen des Beratenen durch den Berater korrelieren mit den eigenen Risikopräferenzen des Beraters. Die Genauigkeit der Einschätzung durch den Berater steigt mit der verfügbaren Information über den Beratenen. Insbesondere zeigt sich, dass professionelle Berater die Risikopräferenzen anderer genauer einschätzen können als studentische Teilnehmer. Kapitel 5 dieser Dissertation untersucht, ob auf Finanzmärkten Herdenverhalten aufgrund von Reputationsanreizen existiert. Dazu wird das Verhalten von Teilnehmern in zwei Situationen betrachtet. In der ersten Situation treffen die Teilnehmer in der Rolle von Finanzinvestoren die Entscheidung, welche von zwei Aktien sie kaufen möchten, ohne Reputationsanreizen ausgesetzt zu sein. In der zweiten Situation werden sodann Reputationsanreize eingeführt. Während in der ersten Situation gemäß der theoretischen Vorhersage alle Teilnehmer ihrem eigenen Signal folgen sollten, wird in der zweiten Situation Herdenverhalten erwartet. Die experimentellen Resultate zeigen jedoch, dass ein ähnliches Herdenverhalten sowohl in der Situation ohne als auch in der Situation mit Reputationsanreizen beobachtet werden kann. Zusätzlich wird belegt, dass eine (irrationale) Imitation von vorhergehenden Investoren vorliegt.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Roider, Prof. Dr. Andreas
Date of thesis defense: 14 November 2012
Date Deposited: 08 Feb 2013 13:12
Date: 2012
Faculties / Institutes: The Faculty of Economics and Social Studies > Alfred-Weber-Institut for Economics
Subjects: 330 Economics
Uncontrolled Keywords: Behavioral Finance, Risk Preferences, Experimental Economics
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative