Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Die Wirkung der Familiarität in Abhängigkeit vom Kontext

Wagner, Doris

English Title: The effect of familiarity in dependence of the context

[img]
Preview
PDF, German
Download (599Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die bloße Darbietung von ursprünglich unbekannten Objekten kann dazu führen, dass die Objekte eine zunehmend positive Wirkung haben. Dieser sogenannte Mere-exposure-Effekt wie auch gegenläufige Effekte einer Abnahme der Beliebtheit wiederholt gezeigter Objekte bilden das Thema der Arbeit. Im Mittelpunkt steht die Frage, inwieweit Tendenzen der Beliebtheitszunahme wie auch der Beliebtheitsabnahme durch die wiederholte Präsentation von Stimuli unterschiedlich ausfallen, wenn der jeweilige Bewertungskontext eher bekannt oder unbekannt ist. Es wird angenommen, dass mehr oder weniger häufig gezeigte Objekte vor allem dann eine besonders positive oder auch negative Wirkung haben, wenn sie auf dem Hintergrund von deutlich weniger häufig oder nicht gezeigten Objekten zu bewerten sind. Diese Annahme einer unterschiedlichen Wirkung der Familiarität in Abhängigkeit vom Kontext wurde im Rahmen von drei am Computer durchgeführten Experimenten empirisch geprüft. Als Untersuchungsgegenstand dienten chinesische Schriftzeichen, die zunächst in unterschiedlicher Häufigkeit dargeboten wurden und anschließend zu beurteilen waren. Variiert wurden in erster Linie die Darbietungshäufigkeit und die Komplexität der Schriftzeichen sowie die Familiarität des jeweiligen Bewertungskontexts. Dabei war zu beobachten, dass sowohl Tendenzen der Beliebtheitszunahme wie auch solche der Beliebtheitsabnahme von Objekten mit zunehmender Darbietungshäufigkeit in Abhängigkeit von der Kontextfamiliarität unterschiedlich ausfallen. Eine besonders positive oder auch negative Bewertung von häufig präsentierten Schriftzeichen zeigt sich vor allem dann, wenn die den Kontext bildenden Zeichen unbekannt sind. Diese Befunde können als erster Beleg dafür betrachtet werden, dass Effekte der Familiarität auf die Wirkung von Objekten davon abhängig sind, wie bekannt oder unbekannt der jeweilige Bewertungskontext ist.

Translation of abstract (English)

The mere exposure of primary unknown objects may cause an increased liking for the objects. This so-called mere exposure effect and also the opposite effect of decreased liking for repeatedly presented objects are the subject of this paper. The central question focuses on how far the tendencies of both, an increase and a decrease in positive affect toward stimuli with repeated presentation turn out different dependent on whether the respective evaluation-context is familiar or unfamiliar. It is assumed that the frequency with which objects are presented may cause positive or negative effects if they are evaluated against a background of obviously unfamiliar objects. This assumption of a context-dependency of affective reactions toward the familiarity of objects is tested empirically in three experiments. All three experiments were run on the computer. Stimuli are chineese characters, that were first presented with different frequencies and were then evaluated. The most important independent variables were the presentation frequency, the complexity of the characters, and the familiarity of the respective evaluation-context. It was observed that the effect of both an increase and a decrease in liking for repeatedly presented objects depend on the context-familiarity. Frequently presented characters are especially positive or negative evaluated when the characters that constitute the context of the evaluation are unknown. These findings can be seen as first evidence that differences in the effect of more or less frequently perceived objects are depending on how known or unknown the respective evaluation-context is.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Dr. Klaus Fiedler, Prof.
Date of thesis defense: 28 February 2001
Date Deposited: 23 Mar 2001 00:00
Date: 2001
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institute of Psychology
Subjects: 300 Social sciences
Controlled Keywords: Bekanntheit, Beliebtheit, Exposition, Kontext, Sozialpsychologie
Uncontrolled Keywords: Darbietungshäufigkeit , Familiarität , Mere-exposure-Effekt , Kontextabhängigkeit , Komplexitätmere exposure effect , familiarity , liking , kontext , social psychology
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative