Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Phantomschmerz nach Extremitätenamputation : Diagnostik und Biofeedback-Behandlung

Winter-Barnstedt, Cornelia

English Title: Phantom limb pain : assessment and biofeedback treatment

[img]
Preview
PDF, German
Download (847Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Phantomschmerz ist ein multifaktoriell bedingtes Schmerzsyndrom, für das kaum wirksame Behandlungsmöglichkeiten vorhanden sind. In Teil 1 der vorliegenden Arbeit wurde ein diagnostisches Interview zur Erfassung von Phantom- und Stumpfempfindungen validiert. Dabei konnte beim Phantom- und Stumpfschmerz - wie auch bei anderen Schmerzsyndromen - zwischen einer affektiven und einer sensorischen Schmerzkomponente unterschieden werden. In Teilstudie 2 wurde ein Vergleich zwischen arm- und beinamputierten Patienten mit Phantomschmerz angestellt. Bei beinamputierten Patienten trat ebenso wie bei Armamputierten eine Verschiebung der Repräsentationsgebiete im primären somatosensorischen Kortex auf, diese war jedoch bei den Beinamputierten variabler ausgeprägt. Zugleich nutzten die beinamputierten gegenüber den armamputierten Patienten signifikant häufiger eine Prothese. In Teilstudie 3 wurde mit fünf arm- bzw. beinamputierten Patienten ein zehnstündiges Biofeedback-Training durchgeführt, das zu einer signifikanten Reduktion des Phantomschmerzes führte. Besonders gut profitierten Patienten, die zusätzlich an Stumpfschmerz litten, eine hohe Reagibilität der Stumpfmuskulatur sowie attackenförmige Schmerzen zeigten.

Translation of abstract (English)

Phantom limb pain is a multicausal pain syndrom that is still lacking effective treatment. Study 1 of the present work evaluated the psychometric properties of a diagnostic interview for phantom and stump phenomena. As in other pain syndromes, an affective and a sensory pain dimension could be identified in phantom and stump pain. In study 2, a comparison between upper and lower limb amputees with phantom pain was conducted. A reorganization of the representation zones in primary somatosensory cortex was observed in both groups, but was more variable in lower limb amputees. The latter also showed a higher usage of prostheses. In study 3, five arm or leg amputees participated in ten sessions of biofeedback training. This led to a significant reduction in phantom limb pain. The highest treatment gains were obtained in patients who showed concurrent stump pain, a high reagibility of stump EMG and an episodic pain occurrence.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Prof. Dr. Flor, Herta
Date of thesis defense: 24 October 2001
Date Deposited: 04 Feb 2002 00:00
Date: 2001
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institute of Psychology
Subjects: 150 Psychology
Controlled Keywords: Phantomschmerz, Amputation, Biofeedback-Therapie, Psychologische Diagnostik, Elektroencephalographie
Uncontrolled Keywords: Kortikale Reorganisation , SchmerztherapiePhantom limb pain , Pain management , Cortical reorganization
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative