Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

African art music. Eine Analyse der Musik und ihres Verhältnisses zum Stereotyp Afrika

Ziech, Benjamin

[img]
Preview
PDF, German - main document
Download (20MB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die Art und Weise in der über Musik gesprochen und mit welchen Begriffen sie benannt wird, beeinflusst die Erwartungen, die der Konsument an die Musik, den Komponisten, die Musiker und sogar den Aufführungsort hat. Am Beispiel der African art music wird gezeigt, in welchem Verhältnis die Musik zum Stereotyp »Afrika« steht und wie der Stereotyp die Erwartungen und Rezeption an die Musik verändert. Hierbei spielt die Vorstellung des Afrikanischen eine entscheidende Rolle. Sie führt bekannte Elemente aus der Musikethnologie ein und überträgt diese auf die African art music. Anhand der Werke »String Quartet No. 1 – White Man Sleeps« von K. Volans, »Drumming« von S. Reich, »Fraternity symphonic suite« von G. Dor, »Mu Kkubo Ery’Omusaalaba« von J. Tamusuza und der »Pentanata No. 1« von K. Kafui wird die Etablierung des Stereotyps »Afrika« nachgewiesen.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Leopold, Prof. Dr. Silke
Date of thesis defense: 8 March 2017
Date Deposited: 17 Oct 2017 06:22
Date: 2017
Faculties / Institutes: Philosophische Fakultät > Musikwissenschaftliches Seminar
Subjects: 100 Philosophy
390 Customs, etiquette, folklore
700 The arts
780 Music
960 General history of Africa
Uncontrolled Keywords: Afrika Afrikanisch Musik Streichquartett Kunstmusik Stereotyp
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative