Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Neuronale Korrelate der Interozeption bei Patienten mit Panikstörung - eine funktionelle Bildgebungsstudie

Roggenhofer, Christian

[img]
Preview
PDF, German
Download (4MB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Ziel dieser Arbeit ist es, erstmals mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie diejenigen neuronalen Repräsentanzen zu identifizieren, die für eine gesteigerte interozeptive Wahrnehmungsleistung im Kontext von Panikstörungen verantwortlich sind. Darüber hinaus soll untersucht werden, inwieweit für Patienten mit einer Panikstörung im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen charakteristische Unterschiede innerhalb des mit der interozeptiven Wahrnehmung befassten neuronalen Netzwerks nachgewiesen werden können. Ausgehend vom gegenwärtig vorherrschenden theoretischen und empirischen Kenntnisstand, existieren weitestgehend voneinander unabhängig, einerseits psychophysiologische Modelle der Panikstörung, die eine gesteigerte interozeptive Sensitivität bei Panikstörungen annehmen, und andererseits neurobiologische Modelle der Interozeption, die ein charakteristisches Netzwerk verschiedener Hirnstrukturen annehmen, das für die Wahrnehmung körpereigener Signale verantwortlich ist. Obwohl neurobiologische Theorien der Panikstörung davon ausgehen, dass exakt dieselben Hirnstrukturen, von denen man annimmt, dass sie mit der interozeptiven Wahrnehmung befasst sind, an der Entstehung und Aufrechterhaltung von Panikstörungen beteiligt sind, erfolgte bislang keine in- tegrative Zusammenführung dieser verschiedenen theoretischen Ansätze. Die vorliegende Arbeit möchte einen Beitrag dazu leisten, das bisher bestehende Verständnis bezüglich krankheitsbegünstigender und -aufrechterhaltender Faktoren der Panikstörung zu erweitern und bislang unverbundene Theorien bezüglich der der Interozeption als auch der Panikstörung zugrundeliegenden Neurobiologie miteinander zu verbinden.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Friederich, Prof. Dr. Hans-Christoph
Date of thesis defense: 25 June 2018
Date Deposited: 21 Aug 2018 07:08
Date: 2018
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institute of Psychology
Medizinische Fakultät Heidelberg > Psychosomatische Universitätsklinik
Subjects: 150 Psychology
610 Medical sciences Medicine
Controlled Keywords: Paniksyndrom, Interozeption
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative