Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Das Lehramt als politischer Beruf

Heil, Matthias

English Title: Teaching as a Political Profession

[img] PDF, German - main document
Download (1MB) | Lizenz: Creative Commons LizenzvertragDas Lehramt als politischer Beruf by Heil, Matthias underlies the terms of Creative Commons Attribution 4.0

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die vorliegende Arbeit versucht einerseits, ideengeschichtlich aufzuzeigen, wie das Lehramt als Beruf schon immer politisch gedacht und politisch instrumentalisiert wurde. Von der Antike bis in die Neuzeit dienten Bildung und Erziehung wahlweise der Stabilisierung politischer Herrschaft oder der Überwindung ebendieser, wie Beispiele von Plato bis Marx zeigen. Das Lehramt ist also ein "politikimmanenter Beruf", es hat ein politisches Mandat.

Ausgehend davon werden im Anschluss die Implikationen für das Lehramt als Profession untersucht und das Ideal einer "Demokratieprofession Lehramt" entworfen, das sich auf Reflexivität und Kritik als Kern bezieht. Daraus folgt, dass alle Lehrer*innen, unabhängig von ihrem Fach, aufgefordert sind, die politische Dimension ihres Handelns zu hinterfragen und ihr professionelles Handeln entsprechend anzupassen, wie anhand einiger Beispiele deutlich gemacht wird.

Die Bedingungen für eine solche Ausrichtung der Lehrer*innenbildung an Universitäten werden mit Hilfe einer Befragung von Heidelberger Lehramtsstudierenden untersucht, die aufzeigt, dass diese zwar politisch motiviert sind, also Gesellschaft verändern und gestalten möchten, sich aber über ihre eigene Rolle in diesem Prozess, z.B. in Hinblick auf Neutralität unsicher sind. Implikationen für die Lehrer*innenbildung werden im abschließenden Teil der Arbeit diskutiert.

Translation of abstract (English)

Teaching has always been a political act. Teachers have been instrumentalized to either stabilize or to overcome an existing political order and education has played an important role in political theory from Plato to Marx.

This paper aims to analyse what implications this bears for teaching as a profession and for teachers in practice. The ideal of "teaching as a democracy profession" is outlined and presented as a useful framework for teaching and teacher education.

The results of an empirical study among Heidelberg student teachers indicate that current teacher education is not sufficient to achieve the outlined goals. Teaching students are politically motivated (i.e. they want to change and influence society through their teaching) but their teacher beliefs reflect uncertainty about how to do so.

Implications for teacher education are then presented and discussed.

Item Type: Master's thesis
Supervisor: Haus, Prof. Dr. Michael
Place of Publication: Heidelberg
Date of thesis defense: 14 March 2019
Date Deposited: 08 Aug 2019 13:20
Date: 2019
Faculties / Institutes: The Faculty of Economics and Social Studies > Institute of Political Science
Subjects: 320 Political science
370 Education
Controlled Keywords: Erziehungsphilosophie, Kritische Pädagogik, Politische Bildung, Lehramt, Lehramtsstudent, Studienmotivation, Ideengeschichte
Uncontrolled Keywords: politischer Beruf, politische Motivation
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative