Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Bhakti und Shakti : göttliche und menschliche agency im Kontext des Heilkults der Göttin Harati in Nepal

Merz, Brigitte

English Title: Bhakti and Shakti : divine and human agency in the context of the healing cult of the goddess Harati in Nepal

[img]
Preview
PDF, multiple language
Download (3273Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Im Mittelpunkt der Dissertation "Bhakti und Shakti: Göttliche und menschliche agency im Kontext des Heilkults der Göttin Harati in Nepal" stehen weibliche Heilerinnen aus der Bevölkerungsgruppe der Newar, die regelmäßig von der Göttin Harati und deren Kinder besessen werden und einen Heilkult etabliert haben. Das Hauptanliegen der Arbeit besteht in der Frage nach der Handlungsmacht der am Kult beteiligten Frauen. Dabei wird nicht nur die alltägliche agency der Frauen untersucht, sondern auch das Zusammenspiel mit der agency der Gottheiten, von denen sie besessen werden. Außerdem wird der Frage nachgegangen, inwiefern die religiöse Praxis der Frauen als Widerstand gegen die soziale und religiöse Ordnung verstanden werden kann und ob die Frauen durch den Heilkult ihre Handlungsmacht (agency) erweitern. Im ersten Kapitel "Annäherungen" wird die Geschichte Nepals, die Bevölkerungsgruppe der Newar, deren Kastensystem und Pantheon abgehandelt und in einem Exkurs ausführlich auf die zentrale Gotheit des Kults, die Göttin Harati, eingegangen. Im Anschluss daran wird das Konzept "agency" erläutert und der Begriff "Medium" von denen für "Orakel" und "Schamane" abgegrenzt. Im zweiten Kapitel "Medium werden" werden die Lebensgeschichten zweier Medien vorgestellt und ihre Erzählungen daraufhin untersucht, welche Handlungskompetenzen darin sichtbar werden. Zum einen geht es dabei um die Handlungskompetenzen der Frauen selbst und zum anderen um die Manifestation einer göttlichen agency. In Exkursen wird u.a. auf die Institution der lebenden Göttin (Kumari), auf die tantrische Initation (diksa) und auf den Diskurs über Hexen in Nepal eingegangen. Darüber hinaus wird in diesem Kapitel die Anwendung der Theorie von Ioan Lewis zu "peripherer" und "zentraler" Besessenheit auf Nepal durch David Gellner kritisch hinterfragt. Im dritten Kapitel "Medium sein" wird auf den rituellen Alltag der Medien eingegangen, indem die Heilsitzungen mit ihren Diagnose- und Heilverfahren beschrieben werden und das Pantheon der Medien vorgestellt wird. Auf die Besonderheit dieses Pantheons, das wie eine Familie strukturiert ist, mit einer zentralen Mutterfigur, starken weiblichen Mitgliedern und ferneren männlichen Mitgliedern wird in weiteren Unterkapiteln eingegangen. Die letzten drei Unterkapitel beschäftigen sich mit der speziellen göttlichen Kraft (sakti), mit den Regeln oder "Gesetzen" der Medien und dem Sinn der Hingabe (bhakti). Das vierte Kapitel ist der Durchführung, der Analyse und Interpretation eines selten durchgeführten Rituals im Rahmen des Harati-Kults gewidmet. Im Schlusskapitel wird die Frage nach der agency wieder aufgegriffen. Anhand von Beispielen aus den einzelnen Kapiteln wird deutlich gemacht, dass sich die alltägliche Handlungsmacht der beteiligten Frauen nicht nur erweitern kann, sondern dass sich im Heilkult auch eine andere Art von agency zeigt und zwar eine von Menschen und Gottheiten geteilte agency und dass die soziale Wirksamkeit des Heilkults in der Transformation der alltäglichen in eine göttliche agency und deren Wechselspiel beruht.

Translation of abstract (English)

The dissertation "Bhakti and Shakti. Divine and human agency in the context of the healing cult of the goddess Harati in Nepal" focuses on women healers from the ethnic group the Newars, who are regularly possessed by the goddess Harati and her children, and who have established a healing cult. The dissertation chiefly addresses the question of agency among the women involved in the cult. Not only is the everyday agency of the women examined, but also the interaction with the agency of the gods who possess them. Furthermore, the question is examined of how far the women's religious practices can be seen as countering the dominant social and religious order, and whether the women increase their agency through the cult. The first chapter, "Annäherungen" (Approaches) looks at the history of Nepal, the Newars, their caste system and pantheon, and examines in depth the central deity in the cult, the goddess Harati. It concludes with an examination of the concept of agency, and how the term "medium" differs from that of "oracle" or "shaman". Chapter 2, "Medium werden" (Becoming a medium), presents the life histories of two mediums and examines their personal accounts, which reveal much about their agency skills. Central here is not only the women's personal agency, but also the manifestations of divine agency. Several excursions focus on the institution of the living goddess (Kumari), Tantric initiation (diksa), and the discourse about witches in Nepal. Finally, David Gellner's application of Ioan Lewis's theory of "peripheral" and "central" possession to the Nepalese context is seriously questioned. Chapter 3, "Medium sein" (Being a medium), examines the mediums' daily ritual practice, describing their healing séances and their diagnostic and healing methods, and introducing the mediums' pantheon. Sections are further devoted to the special features of the pantheon, which is structured like a family with a central mother figure, powerful female members, and more distant male gods. The three concluding sections examine divine power (shakti), the mediums' rules or "laws" and the meaning of devotion (bhakti). Chapter 4 comprises an analysis and interpretation of a rarely conducted ritual in context of the Harati cult. The concluding chapter returns to the concept of agency. Drawing on examples from the preceding chapters, it demonstrates that not only is the mediums' everyday agency extended, but also that the cult manifests another kind of agency - a joint agency shared between humans and deities, and that the cult's social efficacy lies in the transformation of everyday into divine agency and in their interplay.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Sax, Prof. William S.
Date of thesis defense: 16 September 2002
Date Deposited: 10 Aug 2004 15:10
Date: 2002
Faculties / Institutes: Service facilities > South Asia Institute (SAI)
Service facilities > Südasien (Sondersammelgebiet
Subjects: 390 Customs, etiquette, folklore
Controlled Keywords: Nepal, Heilung, Rituelle Besessenheit, Ayurveda, Vajrayana, Bhakti, Shakti, Heilerin, Heiler, Newar, Orakel, Kumari, Hexenglaube, Puja
Uncontrolled Keywords: Mediale Besessenheit , Agency , tantrische Initiation , newarischer Buddhismus , Göttin Haratihealing , possession , female mediums , Kathmandu valley
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative