Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Festphasensynthese mehrkerniger Metallkomplexe und Metallooligomere

Bueno Toro, Juan David

[img]
Preview
PDF, German
Download (6Mb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Seit die Festphasensynthese in den 60er Jahren von R. B. Merrifield entwickelt wurde, ist sie die Methode der Wahl zur Darstellung von Peptiden. Die Strategie wurde ursprünglich nur für die Synthese von Peptiden konzipiert, aufgrund ihrer Vorteile wird sie nun auch für die Festphasensynthese von Polyamiden, Polynukleotiden und Polysacchariden verwendet, indem unterschiedliche Monomereinheiten eingesetzt werden. Die Herstellung immobilisierter Metallooligomere und deren Gewinnung durch Festphasensynthese ist bis jetzt noch nicht durchgeführt worden. In dieser Arbeit wird die Übertragung der Festphasensynthese auf das Gebiet der metallorganischen Chemie für die Synthese von homo- und heteronuklearen Metallooligomeren behandelt. Durch die Funktionalisierung eines Polymers mit einem α-Diimin Liganden wird ein System entwickelt, in dem die Festphasesynthese von homo- und heteronuklearen metallorganischen Oligomeren, bestehend aus Chrom-, Molybdän- und Wolfram-Metallbausteinen, mit definierter Kettenlänge und Metallsequenz erfolgen kann. Ebenso wird die Festphasensynthese zur Herstellung von heterobimetallischen Komplexen, die eine Bindung zwischen einem d6-Metallatom [Mo(0), W(0)] und einem d8-Ion [Rh(I), Pt(II)] aufweisen, angewendet. Ein wichtiger Bestandteil dieser Arbeit ist der Vergleich zwischen der Festphasensynthese und der Synthese in homogener Phase, sowie eine Evaluierung der verfügbaren analytischen Methoden für die „on resin“ Verfolgung und Charakterisierung von Reaktionen an der Festphase.

Translation of abstract (English)

Since its development by R. B. Merrifield in the early 1960’s, is the Solid Phase Synthesis one of the most important methods for the peptide elaboration. The strategy, first envisaged only for the Peptide synthesis, was soon employed for the assembly of several polyamides, polynucleotides and polysaccharides by using different types of monomers. The Solid Phase Synthesis of immobilized metallooligomers and their retrieval from the solid support has not been carried out. This work presents the extrapolation of the Solid Phase Synthesis to the field of Organometallic Chemistry in order to synthesize homo- and heteronuclear metal containing . By means of functionalization of a polystyrene polymer with an α-Diimine Ligand a System is developed that allows the Solid Phase Synthesis of homo and heteronuclear organometallic oligomers of chromium, molybdenum and tungsten, with a defined sequence of the metal atoms and a well defined chain length. The system also allows the synthesis of heterobimetallic complexes possessing a d6-Metal [Mo(0), W(0)] directly bonded to a d8-ion [Rh(I), Pt(II)]. One important goal of this work is to establish a comparison between the Solid Phase Synthesis of organometallic oligomers and their synthesis in solution, as well as to evaluate the most useful techniques to perform “on resin” analysis of reactions on solid phase.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Heinze, Dr. Priv. Katja
Date of thesis defense: 16 December 2005
Date Deposited: 26 Jan 2006 11:33
Date: 2005
Faculties / Institutes: Fakultät für Chemie und Geowissenschaften > Institute of Inorganic Chemistry
Subjects: 540 Chemistry and allied sciences
Controlled Keywords: Metallorganische Chemie, Metallorganische Polymere, Metallorganische Verbindungen, Oligomere, Carbonylkomplexe, Carbonylverbindungen
Uncontrolled Keywords: Festphasensynthese
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative