Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Selektive Aufmerksamkeitsausrichtung auf emotionale Reize bei Patientinnen mit Borderline-Störung : eine Studie an weiblichen Jugendlichen mit Borderline-Symptomatik

Ceumern-Lindenstjerna, Ina-Alexandra v.

English Title: Selective attention to emotional stimuli in patients with borderline personality disorder : a study of female adolescents with borderline pathology

[img]
Preview
PDF, German
Download (3217Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Bislang existieren zu Aufmerksamkeitssteuerungsprozessen bei Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung trotz des nachgewiesenen Zusammenhangs zwischen Emotionsdysregulation und Borderline-Störung sowie zwischen Emotionsregulation und Aufmerksamkeitssteuerung kaum Forschungsarbeiten. Das zentrale Ziel der vorliegenden Arbeit stellt die Untersuchung der Aufmerksamkeitssteuerung bei Konfrontation mit emotionalen Reizen dar. Zu diesem Zweck wurde die Orientierung und Aufrechterhaltung der Aufmerksamkeit bei Konfrontation mit positiv und negativ emotionalen Reizen bei jugendlichen Patientinnen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung, psychiatrischen Patientinnen ohne Cluster-B-Persönlichkeitsstörung als klinische Kontrollprobandinnen sowie gesunden Kontrollprobandinnen gegenübergestellt. Borderline-Patientinnen zeigten eine ausgeprägtere Orientierung auf positiv und negativ emotionale Reize im Vergleich zu gesunden Kontrollprobandinnen, während-dessen kein Unterschied zur klinische Kontrollgruppe aufgezeigt werden konnte. Betrachtet man die Aufrechterhaltung der Aufmerksamkeit auf negativ emotionale Reize, zeigt sich kein Gruppenunterschied, allerdings konnte ein ausgeprägter störungsspezifischer Einfluss der aktuellen Stimmung nachgewiesen werden. Patientinnen mit Borderline-Störung zeigen bei guter Stimmungslage eher eine Vermeidung negativ emotionaler Reize, mit Verschlechterung der Stimmung aber eine immer stärkere Einengung der Aufmerksamkeit auf negativ emotionale Reize während die beiden anderen Untersuchungsgruppen das gegenteilige Muster zeigten, sich also bei Verschlechterung der aktuellen Befindlichkeitslage verstärkt von negativ emotionalen Reizen abwendeten, währenddessen sie sich ihnen bei guter Stimmungslage eher zuwendeten. Bei Betrachtung der Aufrechterhaltung auf positiv emotionale Reize zeigten sich hingegen weder Gruppenunterschiede noch ein Einfluss der aktuellen Stimmung. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Orientierung auf emotionale Reize nicht spezifisch für Borderline-Patientinnen ist, die Wechselwirkung von Aufmerksamkeitsaufrechterhaltung und aktueller Stimmungslage hingegen schon. Die Einengung der Aufmerksamkeit auf negativ emotionale Reize bei Verschlechterung der Stimmung und die Vermeidung dieser Reize bei guter Stimmungslage wird als Fehlen funktionaler Strategien zur Emotionsregulation, fehlender Nutzbarmachung der emotionalen Verfassung bei fehlender rechtzeitiger Reaktion auf negativ emotionale Reize interpretiert. Interventionen, die den funktionalen Umgang mit Emotionen mit der Veränderung des Aufmerksamkeitsfokus bei schlechter Stimmungslage koppeln, erscheinen für die Zukunft erfolgsversprechend.

Translation of abstract (English)

Objective: Previous research has implicated a general hypervigilance for emotional stimuli in adults with borderline personality disorder (BPD). The purpose of this study was to assess attentional processes concerning emotional stimuli among female adolescents with BPD. We tested the hypothesis that attention bias to emotional stimuli is associated with BPD and influenced by current mood. Method: A picture-based version of the visual dot-probe was used to test 30 female adolescents with BPD, 29 female adolescents with mixed psychiatric diagnoses and 30 healthy subjects. The task involved showing photographs of actors with faces depicting neutral, negative and positive expressions for 500 (attentional orienting) and 1500 (attentional maintenance) msec each. Additional characteristics of current mood during the appraisal were surveyed. Results: Attentional orienting to negative and positive stimuli is not speciafically associated with BPD, the results show only a significant difference between healthy controls and patients with BPD. Differences between the two clinical groups were missing. Attentional maintenance regarding negative stimuli is also not generally associated with BPD, but patients with BPD do show a strong correlation between current mood and attention bias to negative stimuli. Only adolescents with BPD showed an attention narrowing to negative stimuli in a state of negative current mood. Conversely, both control groups instead showed an avoidance of negative faces in negative current mood. Conclusions: Previous studies have examined the role of information processing concerning negative words in patients with BPD. The current study documents associations between attention bias regarding negative facial expressions and BPD. The data indicate that borderline pathology is connected with an inability to disengage attention from negative facial expressions when being in a negative mood. Based on these findings, therapeutic interventions focusing on attention processes may represent a useful add-on to established therapies in patients with BPD.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Resch, Prof. Franz
Date of thesis defense: 9. March 2006
Date Deposited: 24. Apr 2006 09:18
Date: 2006
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institute of Psychology
Subjects: 300 Social sciences
Controlled Keywords: Borderline-Persönlichkeitsstörung, Aufmerksamkeit, Neuropsychologie / Kognitionswissenschaft
Uncontrolled Keywords: Emotionsregulation , emotionale Gesichtsausdrückeborderline personality disorder , attention bias , neuropsychology , emotion regulation , emotional faces
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative