Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Probleme der Introspektion an der Schnittstelle zwischen analytischer Philosophie und Neurophilosophie

Grimm, Oliver

[img]
Preview
PDF, German
Download (291Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Weshalb ist eine Betrachtung des Begriffs der „Introspektion“ in den Neurowissenschaften interessant? Noch zu Anfang der Neuzeit wurde die Introspektion als selbstverständliches Werkzeug der Philosophie gesehen. So waren auch Locke und Hume neben einer begrifflichen Fassung und Definition der Introspektion auch an einer psychologischen Theorie derselben interessiert. Das Konzept der I. nahm innerhalb der Psychologie und später auch der Neurowissenschaften eine interessante Wende. Während der Begründer der modernen Psychologie, der (Proto)-Hirnforscher und Philosoph William James [James 1907] die Introspektion noch als selbstverständliche Fähigkeit des Geistes und sinnvolle Methode sah, geriet sie im Zuge des Behaviorismus in Verruf. Erst mit dem aufkommen der kognitiven Neurowissenschaften wurde im Zuge der Interpretation verschiedener empirischer Befunde der Begriff der Introspektion wieder „salonfähig“. In den letzten 10 Jahren wird dieser vormals gemiedene Begriff in der Philosophie der Psychologie immer häufiger verwendet. Teils werden neuartige klinische und theoretische Konzepte damit erklärt, teilweise werden theoretische Konzepte auf den Begriff der Introspektion angewandt. Eine wichtige Funktion der analytischen Philosophie besteht in der Überprüfung der Definition eines Begriffs. Kann man „Introspektion“ überhaupt sinnvoll gebrauchen. Eine interessante Studie, Bennett und Hackers Buch „philosophical foundations of neuroscience“ liefert eine wichtige Diskussionsgrundlage. Auf den Begriff der Introspektion gehen diese nur kurz ein, berühren jedoch in so vielen verwandten Bereichen wichtige Probleme der Begriffsdefinition, dass ich das Buch als Prototyp einer kompetenten analytischen Auseinandersetzung mit den Neurowissenschaften sehen möchte. Im Rahmen meines Aufsatzes soll deshalb ein kurzer Abriss der gängigen Introspektionskonzepte neben der Kritik Bennett und Hackers dargestellt werden werden. Insbesondere möchte ich die potentielle Leistungsfähigkeit alternativer Introspektionsbegriffe darlegen.

Translation of abstract (English)

Why is a consideration of the concept of "introspection" interesting in the neurosciences? At the beginning of the modern times introspection was seen as natural tool of philosophy. Locke and Hume were also interested in a definition of introspection. While the founder of the modern psychology, the (Proto) - brain researcher and philosopher William JamesJsaw introspection as a natural ability of the mind and as a sensible and meaningful method, it got in the course of behaviorism discredited. During the last 10 years this formerly avoided concept is used in the philosophy of the psychology more and more often. Partly new clinical and theoretical drafts are explained with it introspection, partially theoretical drafts are applied to the concept of the introspection. An important function of the analytic philosophy consists in the examination of the definition of a concept. Is “introspection” a meaningful concept?Bennett and Hacker's book "philosophical foundations of neuroscience" delivers an important basis for discussion. In this essay. Bennett and Hackers ideas are aplied to the question whether “introspection” is a pragmatic and useful concept for modern cognitive neuroscience.

Item Type: Article
Date Deposited: 09 May 2006 12:38
Date: 2006
Faculties / Institutes: Service facilities > Zentralinstitut für Seelische Gesundheit
Subjects: 150 Psychology
Controlled Keywords: Selbstbeobachtung, Analytische Philosophie, Philosophy of Mind
Uncontrolled Keywords: Neurophilosophieneurophilosophy , philosophy of mind , introspection
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative