Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Ziel- und Ressourcenveränderung in der lösungs- und ressourcenorientierten Gruppentherapie - Eine Pilotstudie

Herr, Alexander

English Title: Goal and resources change in the solution and resources oriented group therapy. A pilot study

[img]
Preview
PDF, German
Download (806Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit Ziel- und Ressourcenveränderungen im Laufe einer lösungs- und ressourcenorientierten Psychotherapie und Beratung. Es werden anhand typischer Therapie- und Beratungsphasen Argumente für eine Veränderung von Therapiezielen und Ressourcen formuliert. Für die Therapieziele stehen dabei die Phasen der Auftragsklärung, der Zieldefinition, der Klärung möglicher Ambivalenzen und der Relativierung gesetzter Ziele anhand der Kontextbedingungen im Vordergrund der theoretischen Überlegungen. Bei den Ressourcen liegt das Augenmerk auf dem Zeitpunkt einer möglichen Ressourcenzunahme oder -abnahme, der Veränderung der Ressourcennutzung anhand der Ausrichtung entsprechender Ziele und der Relativierung von Ressourcen bezogen auf die jeweiligen Kontextbedingungen. In beiden Bereichen nimmt die Arbeit einen explorativen Charakter an, da konkrete Hypothesen nur begrenzt formuliert werden können. Vielmehr stellen sich Fragen nach bestimmten Veränderungsmustern, die sich über den Verlauf hinweg finden lassen. Zur Klärung der Hypothesen und Fragen wird auf Daten zurückgegriffen, die mit Hilfe des FAMOS-Fragebogens (Gosse-Holthfort & Grawe, 2002), des halbstrukturierten Therapiezielinterviews (Schulte-Bahrenberg, 1990) und des Ressourceninterviews (Schiepek et al., 2003) an 34 Klienten hypnosystemischer Therapiegruppen erhoben wurden. Die Ergebnisse stützen die grundsätzliche Hypothese, dass Ziele und Ressourcen sich verändernde Bestandteile eines therapeutischen Prozesses darstellen und ihre eigenen Veränderungsmuster aufweisen. Bei den Therapiezielerhebungen sprechen die Ergebnisse Øweniger für eine Ausdifferenzierung anfänglicher Ziele als für das Auftauchen gänzlich neuer Ziele, die zum Beginn der Beratung/Therapie in der Form noch nicht bestanden Øfür eine gleichwertige, wenn nicht sogar höhere Relevanz der neuen Ziele im therapeutischen Prozess, da sie an Wichtigkeit stärker zunehmen und am Ende die höhere Zielerreichung aufweisen, auch wenn sie erst zu einem späteren Zeitpunkt in der Therapie auftraten Øfür die Wichtigkeit wiederholter Therapiezielabgleiche zwischen Therapeut/Berater und Klient bezüglich einer hohen Compliance beider Parteien. Die Ressourcenveränderungen betreffend, Ønehmen die Zahl und damit auch die Nutzung der Ressourcen über den gesamten Verlauf deutlich zu Øwerden die neuen Ressourcen für einen kurzen Zeitraum nach ihrer ersten Nennung besonders stark genutzt, um dann wieder auf ein durchschnittliches Maß zurückzufallen Ønimmt die Wichtigkeit der Ressourcen kontinuierlich ab, was mit der parallel ansteigenden Nutzung zusammenhängen kann, in dem Sinne, dass die Ressourcen immer unwichtiger werden, je mehr ihre Nutzung steigt Økommt es zu einem konstanten Zuwachs von neuen Ressourcen, deren Nutzung sich, nach anfänglicher Steigerung, im Laufe der Behandlungszeit gleichmäßig über alle Ressourcen verteilt Øscheint sich insgesamt die Ressourcenbasis zu verstärken und weniger einzelnen Ressourcen eine herausragende Bedeutung zuzukommen, sodass die Klienten zum Ende ihrer Beratung/Therapie über ein breiteres Spektrum von nutzbaren Ressourcen verfügen.

Translation of abstract (English)

This treatise is about the change of therapy goals and resources during a solution and resources oriented group therapy. There are arguments for a change, especially in the therapy phrases of goal defintion, defintion of the therapy commission, the working with ambivalent goals and the relations between goals and environment. This work aims to explore if there are specific patterns of change over the time of treatment. To test the assumptions, clinically relevant goals of 34 clients undergoing a hypno-systemic therapy, were assessed by the Inventory of Approach and Avoidance Goals (German: Fragebogen zur Analyse motivationaler Schemata, FAMOS), the Therapy Goal Interview and the Resources Interview before, after therapy and two times in between. The results show that clients formulate more new goals in the beginning of therapy than changing goals which they named before therapy. The new goals are more relevant for the clients and showing a higher reach at the end of therapy. The number of named resources increase in value significantly. Clients use there new ressources significantly more after the time of naming and before the next new resources were mentioned.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Fiedler, Prof. Dr. Peter
Date of thesis defense: 6. February 2006
Date Deposited: 20. Jun 2006 09:29
Date: 2005
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institute of Psychology
Subjects: 300 Social sciences
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative