Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Die US-amerikanische First Lady und die Inszenierung der Präsidentenehe in den Wahlkämpfen 1964 - 1996

Weiss, Christine

English Title: Presidential politics as a family affair: The public role of the First Lady during election campaigns, 1964-1996

[img]
Preview
PDF, German
Download (8Mb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern findet in den USA kein Wahlkampf ohne die stete Präsenz der Familie der Kandidaten statt. Insbesondere die Ehefrau darf nie an seiner Seite fehlen, lächelt von Wahlplakaten, backt Plätzchen um die Wette und gibt intime Details aus dem Familienleben preis. Die Dissertation erklärte diese - für Nicht-Amerikaner erstaunliche - Instrumentalisierung der Familie und die Faszination der Öffentlichkeit für das Privatleben des Präsidenten. Nach einer historischen Rekonstruktion der Rolle der Präsidentenfrauen in den Wahlkämpfen 1964 bis 1996, die auf internen Strategiepapieren aus dem Weißen Haus basiert (Teil B), werden im systematischen und theoretisch unterfütterten Teil C, der sich auf politik- und sozialwissenschaftliche Ansätze stützt, Erklärungen auf vier Analyseebenen (Politisches System, Politische Kultur, Struktur des Mediensystems, journalistische Kultur) geboten. Damit erläutert die Autorin nicht nur die Omnipräsenz von First Ladys w! ie Hillary Clinton, sondern führt dem europäischen Beobachter einige Besonderheiten der politischen Kultur der USA vor Augen und bietet Einsichten in den amerikanischen Sonderweg in der modernen Mediendemokratie.

Translation of abstract (English)

Campaigns in the United States demand that the candidate's family speaks up and offers a "window" to the man (and 2008, for the first time: to the woman) who is running for president. The wife in particular is expected to be a full partner in her husband's campaign, with a hectic travel schedule, strategic agendas and a media horde in tow. For many Europeans, the exposure of the "First Family"(-to be) is striking. The thesis tries to explain this highly visible role of the family - and of the president's private life in general. While the first part, based on White House memoranda, describes the presidential campaigns from 1964 to 1996 as a family affair, the second part offers explanations within the fields of the political system, political culture, media system and media culture.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Junker, Prof. Dr. Detlef
Date of thesis defense: 30 July 2007
Date Deposited: 31 Aug 2007 11:57
Date: 2007
Faculties / Institutes: Philosophische Fakultät > Historisches Seminar
Subjects: 320 Political science
Controlled Keywords: Wahlkampf, USA, Privatsphäre, Inszenierung, Mediatisierung, First Lady, USA / Präsident, Ehefrau
Uncontrolled Keywords: Presidents , United States , History , Presidents´ spouses , Campaigns
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative