Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Tibetan Medicine Off the Roads : Modernizing the Work of the Amchi in Spiti

Besch, Nils Florian

German Title: Tibetische Medizin abseits der Strassen : die Modernisierung der Arbeit der Amchi in Spiti

[img]
Preview
PDF, German
Download (4Mb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

The central theme of this dissertation is an anthropological analysis of modernization processes of Tibetan medicine in the remote Spiti valley in the north-western Indian Himalayas. The investigation of the politico-economical and socio-cultural change of the daily practices of the physicians of Tibetan medicine (called amchi) refers to Max Weber’s notion of rationalization. The activities of the amchi in modernizing their conditions of work, are therefore especially examined in view of a rational "Zweckorientierung" as well as an increasing bureaucratization (organizational structures, accountancy, control, efficiency). This is framed into a detailed ethnography of the main aspects of amchi medicine – diagnosis, medicine production and administering, and religious practices –, as well as the social and economic aspects of their work. This amchi practice currently observed in Spiti is further confronted with extracts from the Rgyud bzhi, the most important classical text of Tibetan medicine, representations of Tibetan medicine in English literature and interviews with Spiti amchi. The thesis discusses the development of Tibetan medicine in context of the conditions of Spiti valley, that must be understood in medical and political terms, historically as well as contemporarily, as a marginal frontier area. The rapid changes of the social and politico-economic environment, especially the introduction of the capitalist market economy with cash crop-production, wage-labor and commoditization, have led to a depersonalization and individualization of the local society. The social "disembedding" (Giddens) is especially visible in the breakdown of mutual reciprocity (gift exchange) between villagers and amchi, that was earlier the socio-economic basis of the medical work. This has led in combination with further factors, as there are state supported biomedicine, school and college education and the merging of time and space (through road connections to the Indian plains), to a rapid decline of the medical tradition of Spiti valley within the last two decades. To oppose this development the amchi started a process of professionalization (set up of an association and a local clinic) in the late 1990s. Despite the continuing exclusion from public health care, the Indian state supported this process financially and forced a bureaucratization within the association and the clinic, as well as a monetarization of Tibetan medicine. Weber has argued that modernization entails a loss of values, norms and religious practices – a process that has been observed in the rationalization and secularization of Tibetan medicine in its centers in Lhasa and Dharamshala (Adams, Cantwell, Janes, Samuel). In contrast to that, emphasize the Spiti amchi today the local transmission of medical and religious practices in their amchi lineages and substantiate thereby their specific tradition – to be differentiated from other, institutionalized educations – and therefore an explicit, local identity.

Translation of abstract (German)

Das zentrale Thema dieser Arbeit ist eine ethnologische Analyse der Modernisierungsprozesse der tibetischen Medizin im entlegenen Spiti-Tal im nord-westlichen indischen Himalaja. Die Untersuchung des politisch-ökonomischen and soziokulturellen Wandels der Alltagspraktiken der Ärzte der tibetischen Medizin (genannt amchi) bezieht sich auf Max Webers Begriff der Rationalisierung. Die Aktivitäten der amchi zur Modernisierung ihrer Arbeitsbedingungen werden deshalb insbesondere aus der Sicht einer rationalen „Zweckorientierung” sowie im Sinne einer zunehmenden Bürokratisierung (Organisationsstrukturen, Buchhaltung, Kontrolle, Effizienz) untersucht. Dies geschieht im Rahmen einer ausführlichen Ethnographie der wesentlichen Aspekte der Medizin der amchi – Diagnose, Medizinproduktion und deren Verschreibung und religiöse Praktiken –, sowie der sozialen und ökonomischen Umstände ihrer Arbeit. Diese aktuell in Spiti beobachtete Praxis wird im Weiteren Auszügen des Rgyud bzhi, des wichtigsten klassischen Werkes der tibetischen Medizin, Repräsentationen der tibetischen Medizin in englischer Literatur und Interviewaussagen von amchis aus Spiti gegenübergestellt. Die Arbeit erörtert die Entwicklungen der tibetischen Medizin im Rahmen der Bedingungen des Spiti-Tals, das in medizinischer und politischer Hinsicht, historisch so wie auch gegenwärtig, als ein marginales Grenzgebiet verstanden werden muss. Die rasanten Veränderungen der sozialen und politisch-ökonomischen Umwelt, insbesondere die Einführung der kapitalistischen Marktwirtschaft mit cash crop-Produktion, Lohnarbeit und Kommoditisierung, haben zu einer Depersonalisierung und Individualisierung der lokalen Gesellschaft geführt. Das soziale „disembedding” (Giddens) wird insbesondere sichtbar im Zusammenbruch der gegenseitigen Reziprozität (Gabentausch) zwischen Dorfbewohnern und amchi, die früher die sozio-ökonomische Basis der Arbeit der amchi gewesen ist. In Kombination mit weiteren Faktoren, wie z.B. der staatlich unterstützten Biomedizin, der Schul- und College-Ausbildung und dem ‚Zusammenschmelzen’ von Zeit und Raum (u.a. durch Straßen in die indischen Ebene), hat dies in den letzten zwei Dekaden zu einer rapiden Verschlechterung der Situation der medizinischen Tradition in Spiti geführt. Um dieser Entwicklung entgegenzutreten, haben die amchi in den späten 1990er Jahren einen Prozess der Professionalisierung eingeleitet (u.a. Aufbau einer Berufsvereinigung und einer lokalen Klinik). Abgesehen vom fortdauernden Ausschluss aus dem staatlichen Gesundheitssektor, hat der indische Staat diesen Prozess finanziell unterstützt und forcierte eine Bürokratisierung in der Berufsvereinigung und der Klinik, sowie die Monetarisierung der tibetischen Medizin. Weber argumentierte, dass Modernisierung einen Verlust der Werte, Normen und religiösen Praktiken nach sich ziehe – ein Prozess, der in der Rationalisierung und Säkularisierung der tibetischen Medizin in Lhasa und Dharamshala beobachtet wurde (Adams, Cantwell, Janes, Samuel). In Abgrenzung dazu betonen die amchi Spitis heute die lokale Überlieferung von medizinischen und religiösen Praktiken in ihren amchi-lineages und begründen damit ihre spezifische – von anderen, institutionalisierten Ausbildungen abzugrenzende – Tradition und somit eine explizite, lokale Identität.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Dr. William S. Sax, Prof.
Date of thesis defense: 23. October 2006
Date Deposited: 11. Dec 2007 11:03
Date: 2006
Faculties / Institutes: Service facilities > South Asia Institute (SAI)
Subjects: 390 Customs, etiquette, folklore
Controlled Keywords: Lahul and Spiti <Distrikt>, Spiti, Tibet <West>, Ethnomedizin, Modernisierung, Ladakh, Rationalisierung, Globalisierung
Uncontrolled Keywords: tibetische Medizin , Medizinethnologie , amchi , ProfessionalisierungTibetan medicine , medical anthropology , modernization , alternative modernities
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative