Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Weber, Sombart und die neuere Kapitalismustheorie

Pohlmann, Markus

English Title: Weber, Sombart and the Recent Theory of Capitalism

In: Albert et al., Gert (Hrsg.): Aspekte des Weber-Paradigmas. Mohr Siebeck, Tübingen 2006, pp. 169-193

[img]
Preview
PDF, German
Download (1542Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Der Beitrag zeigt, dass Webers und Sombarts Ansätze eine Brücke bilden können, um die sozio-historische Analyse des Kapitalismus mit Diagnosen des gegenwärtigenKapitalismus zu verbinden. Insbesondere Max Webers Theorie bietet für eine solche wechselseitige Bezugnahme ein tragfähiges Fundament. Mit ihrer Fortführung kann einer solchen Verknüpfung ein differenzierungstheoretisches Verständnis kapitalistischer Entwicklung zugrundegelegt werden, das sich von vielen "Gleichungen" und "Gesetzen" des Mainstreams der älteren Kapitalismustheorie verabschiedet. Auf diese Weise lässt sich die Kapitalismustheorie als Wirtschaftssoziologie reformulieren. Eine solche Reformulierung kann aus einigen konzeptionellen Sackgassen der älteren Kapitalismustheorie heraushelfen und es erlauben, von ihrer "gesellschaftstheoretischen Überfrachtung" Abstand zu nehmen, ohne auf gesellschaftstheoretische Bezüge verzichten zu müssen. Es werden zunächst die deutsche Kapitalismustheorie zu ihrer Blütezeit im ersten Viertel des vergangenen Jahrhunderts kurz vorgestellt, was die Weberschen und Sombartschen Perspektiven vom marxorientierten Mainstream unterscheidet und wo sie mit diesem konform gehen. Dies geschieht unter Bezugnahme auf ein Verständnis des Kapitalismus als einer "koexistierenden" Wirtschaftsweise, auf die Möglichkeiten der Verknüpfung von Handlungs- und Strukturebene, auf die Theorie des okzidentalen Rationalismus als konzeptionelle Klammer und auf Entwicklungsvorstellungen, die differenzierungstheoretisch inspiriert die Zukunft offen halten. Abschließend wird resümiert, wo und wie ein differenzierungstheoretisches Verständnis des Kapitalismus seine Ansatzpunkte findet.

Item Type: Book Section
Editors: Albert et al., Gert
Title of Book: Aspekte des Weber-Paradigmas
Publisher: Mohr Siebeck
Place of Publication: Tübingen
Date Deposited: 12. Sep 2008 09:00
Date: 2006
Page Range: pp. 169-193
Faculties / Institutes: The Faculty of Economics and Social Studies > Institute of Sociology
Subjects: 300 Social sciences
Controlled Keywords: Kapitalismus, Differenzierung, Handlungstheorie, Strukturtheorie, Rationalismus, Soziologische Theorie
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative