Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Die Industriekrise in Ostdeutschland. Zur Rolle ökonomischer Eliten und ihrer Unternehmenspolitiken

Pohlmann, Markus

In: Deutschland Archiv, 38 (2005), Nr. 3. pp. 417-427.

[img]
Preview
PDF, German
Download (866Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Der Aufsatz beleuchtet die Hintergründe der Krise der ostdeutschen Industrie. Er benennt Konsequenzen des personellen, generationalen und nicht zuletzt institutionellen Wandels nach der Wende, im Hinblick auf sozial strukturierte Handlungsrationalitäten des Personals und der primär technokratischen Ausgestaltung institutioneller "Blaupausen". Auf Grund kultureller Aneignungsprozesse im Umgang mit Unternehmenspolitiken, so die These, habe eine weit verbreitete "technizistische Fiktion" mitsamt dem Wunsch nach rationaler Organisation den Übergang einer bereits krisenhaften Modernisierungskonstellation in die manifeste Strukturkrise nach sich gezogen. Der Autor wendet sich damit gegen Erklärungen, die die Ursachen der Krise in überkommenen Mentalitäten, Lernblockaden oder gar Unvermögen vermuten.

Item Type: Article
Journal or Publication Title: Deutschland Archiv
Volume: 38
Number: 3
Date Deposited: 12 Sep 2008 09:57
Date: 2005
Page Range: pp. 417-427
Faculties / Institutes: The Faculty of Economics and Social Studies > Institute of Sociology
Subjects: 300 Social sciences
Controlled Keywords: Industriesoziologie, Industriekultur, Institution <Soziologie>, Modernisierung, Strukturkrise
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative