Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Von Galilei bis Gaia: Die Erforschung unserer Galaxis

Grebel, Eva K.

[img] Video (QuickTime), German (niedrigauflösend)
Download (395b) | Terms of use

[img] Video (QuickTime), German (hochauflösend)
Download (621b) | Terms of use

[img] Video (Windows Media), German (niedrigauflösend)
Download (301b) | Terms of use

[img] Video (Windows Media), German (hochauflösend)
Download (300b) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Studium Generale Wintersemester 2008/2009: Galileis erster Blick durchs Fernrohr und die Folgen heute, 12. Januar 2008 Prof. Eva K. Grebel, Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg Als Galilei sein Fernrohr auf das neblige Band der Milchstraße richtete, erkannte er, dass unsere Galaxis aus zahllosen Sternen besteht und begründete mit dieser unerwarteten Entdeckung die Milchstraßenforschung. Und doch dauerte es noch mehrere hundert Jahre, bis die Gestalt der Milchstraße und ihre Natur als Spiralgalaxie erkannt wurden. Eine der besonderen Herausforderungen hierbei war und ist, dass wir uns mit unserem Sonnensystem am Rande eines Spiralarms befinden und unsere Heimatgalaxie nur „von innen“ sehen können. Zudem wird unser Blick durch Staub beeinträchtigt. Dennoch spielt die Milchstraße eine ganz besondere Rolle in der Astronomie: Sie ist die einzige Galaxie, in der wir wahre „galaktische Archäologie“ betreiben und die Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte anhand stellarer „Fossilien“ bis in die Frühphase zurückverfolgen können. Diese Untersuchungen spielen auch bei der Überprüfung kosmologischer Modelle zur Galaxienbildung eine wesentliche Rolle und sind ein Forschungsschwerpunkt der Heidelberger Astronomie. In den letzten Jahren hat die Milchstraßenforschung dank moderner Himmelsdurchmusterungen in unterschiedlichen Wellenlängenbereichen rasante Fortschritte gemacht. Noch bedeutendere Durchbrüche werden schließlich vom Gaia-Satelliten der Europäischen Raumfahrtagentur ESA erwartet, der im kommenden Jahrzehnt startet.

Item Type: Video
Date Deposited: 24. Feb 2009 13:28
Date: 2009
Size: Dauer: 56 Minuten
Faculties / Institutes: Service facilities > Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH) > ZAH: Astronomisches Rechen-Institut
Subjects: 520 Astronomy and allied sciences
Controlled Keywords: Astronomie, Milchstraßensystem
Collection: ?? c-5 ??
Additional Information: Auf den Media-Server aufgenommen im Feburar 2009
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative