Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Targeting CD44v6, a co-receptor for Met and VEGFR-2 in endothelial cells, inhibits tumour angiogenesis

Tremmel, Martina

German Title: Die gezielte Blockierung von CD44v6, einem Ko-Rezeptor für Met und VEGFR-2, reduziert Angiogenese in Tumoren

[img]
Preview
PDF, English Print-on-Demand-Kopie (epubli)
Download (7Mb) | Lizenz: Print on Demand

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Isoformen der Transmembran-Glykoproteinfamilie CD44, die die Sequenz des varianten Exons v6 enthalten, können als Ko-Rezeptoren für die Rezeptortyrosinkinase Met in Epithelzellen dienen. Diese Arbeit zeigt, dass die Funktion von CD44v6 als Ko-Rezeptor auch auf Endothelzellen (ECs, endothelial cells) und auf eine andere Rezeptortyrosinkinase, nämlich VEGFR-2, übertragen werden kann. Da der VEGFR-2 einer der wichtigsten Rezeptoren in der Angiogenese ist, zeigen diese Ergebnisse, dass auch CD44v6 im Prozess der Angiogenese eine bedeutende Rolle spielt. Sowohl für VEGFR-2 als auch für Met wurde gezeigt, dass CD44v6 nicht nur für die Rezeptoraktivierung benötigt wird, eine Aufgabe, die die Ektodomäne von CD44 übernimmt, sondern auch für die intrazelluläre Signalweiterleitung. Die zytoplasmatische Domäne von CD44v6 kann ERM-Proteine (Ezrin, Radixin, Moesin) binden, welche wiederum an das Aktinzytoskelett gekoppelt sind. Dies ist eine Voraussetzung für die Aktivierung weiterer Bestandteile der Signalkaskade. Interessanterweise kann die Ko-Rezeptorfunktion von CD44v6 sowohl durch ein kleines Peptid als auch durch einen Antikörper, die beide gegen CD44v6 gerichtet sind, blockiert werden. Sie verhindern die Aktivierung von Met und VEGFR-2 durch die entsprechenden Liganden HGF und VEGF-A. Als Folge davon beeinträchtigen sie das physiologische Verhalten der Endothelzellen, wie zum Beispiel die ligand-gerichtete Migration, das Aussprießen aus einem Zellverbund sowie die Bildung von gefäßähnlichen Strukturen. Die Behandlung mit dem CD44v6 Antikörper oder dem CD44v6 Peptid reduziert auch die Vaskularisierung von Tumoren in zwei orthotopen Tumor-Modellen in Mäusen. Sowohl der Antikörper als auch das Peptid reduzierten die Gefäßdichte in einem Tumor der Brust signifikant. Deutlich stärkere Effekte konnten in einem Pankreas-Karzinom-Modell erzielt werden. Hier waren nicht nur die Gefäßdichte, sondern auch die Gefäßgröße und das Tumorvolumen deutlich reduziert. Zusammenfassend zeigt diese Arbeit, dass die Blockierung von CD44v6 ein interessanter Ansatz ist, um pathologische Angiogenese wie zum Beispiel bei der Tumorentwicklung zu hemmen. Die gezielte Ausschaltung eines einzigen Proteins, CD44v6, führt zur Inaktivierung von zwei Rezeptortyrosinkinasen. Deshalb ist das CD44v6 Peptid ein vielversprechendes Mittel, das in einer antiangiogenen Therapie eingesetzt werden könnte.

Translation of abstract (English)

Members of the transmembrane glycoprotein family CD44 containing variant exon v6 sequences have been shown to act as co-receptors for the receptor tyrosine kinase (RTK) Met in epithelial cells. This work demonstrates that the co-receptor function of CD44v6 can be expanded to endothelial cells (ECs) and to another RTK, VEGFR-2. As VEGFR-2 is the most prominent RTK in angiogenesis, these findings indicate that also CD44v6 is strongly involved in this process. Both in the case of VEGFR-2 and Met, CD44v6 is not only required for receptor activation, a function performed by the CD44v6 ectodomain, but also plays a role in signal transduction. The intracellular domain of CD44v6 recruits ERM (ezrin, radixin, moesin) proteins bound to the actin cytoskeleton, a prerequisite for activation of further components of the signalling cascades. Interestingly a small peptide and an antibody directed against CD44v6 block the co-receptor function of CD44v6. Both tools strongly inhibit activation of Met or VEGFR-2 by their respective ligands in ECs. Consequently they interfere with physiologic EC behaviour such as ligand-induced migration, sprouting and tube formation. Treatment with the CD44v6 antibody and the CD44v6 peptide also interfered with tumour vascularisation in two orthotopic tumour models. Both the antibody and the peptide significantly reduced the microvessel density in a mammary carcinoma system. More drastic effects were seen in the case of human pancreatic carcinoma cells injected in the tail of the pancreas of nude mice. There, not only the tumour size was decreased, but also the vessel density and the vessel size were drastically reduced. In conclusion blocking of CD44v6 is a very attractive approach for inhibition of pathologic angiogenesis as demonstrated in tumour progression. Targeting one single protein, CD44v6, results in the inhibition of two RTKs. Therefore the CD44v6 peptide might be a promising tool to use in an antiangiogenic therapy.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Strähle, Prof. Dr. Uwe
Date of thesis defense: 28. July 2009
Date Deposited: 08. Sep 2009 15:54
Date: 2009
Faculties / Institutes: The Faculty of Bio Sciences > Institute of Pharmacy and Molecular Biotechnology
Subjects: 570 Life sciences
Controlled Keywords: Angiogenese, Endothel
Uncontrolled Keywords: Tumorangiogenese , PeptidAngiogenesis , Tumour Angiogenesis , Endothelial cells , Peptide
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative