1. HOME |
  2. Search |
  3. Fulltext search |
  4. Browse |
  5. Recent Items rss |
  6. Publish |
  7. Englisch

Kindsmord und Wahnsinn: Untersuchungen zur Überlieferung mordender Eltern in der Antike

Infanticide and Madness : Murdering Parents in Antiquity

Hesse, Katrin

[img] PDF, German (Text)
Download (2224Kb) | Terms of use
[img] PDF, German (Tafeln)
Download (3388Kb) | Terms of use
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Die Dissertation setzt sich mit denjenigen Mythen auseinander, in denen Eltern von rächenden Gottheiten mit Irrsinn geschlagen werden, so daß sie in der Raserei über ihre eigenen Kinder herfallen. Dabei geht es insbesondere um die Frage, inwiefern sich im Laufe der Zeit die literarische und ikonographische Rezeption dieser Mythen verändert, ob beispielsweise eine Tendenz zu beobachten ist, daß die Gewalttätigkeit dieser Themen reduziert wird, oder wie sich die Rolle der Gottheiten verschiebt, welche derartig furchtbaren Strafen verhängen. Zudem stellt sich das Problem, wie solche Mythen zustande gekommen sind, da beispielsweise die orientalische Tradition nichts Vergleichbares kennt. Die Arbeit zerfällt also in zwei Teile: zum einen die Einzeluntersuchungen der schriftlichen und bildlichen Überlieferung der jeweiligen Mythen unter Berücksichtigung des aktuellen Forschungsstandes. Die Ergebnisse werden schließlich zusammengeführt und in den historischen Kontext eingeordnet. Der zweite Teil untersucht die verschiedenen Vorschläge bezüglich der Entstehung der Mythen: Liegen ihnen historische Kindsopfer zugrunde, oder handelt es sich um Bilder für Initiationsriten, die mit dem kultischen Tod der Kinder einhergehen? Es sind nur zwei Gottheiten, die sich rächen, indem sie Eltern mit Wahnsinn verblenden, so daß diese ihre eigenen Kinder töten: Dionysos und Hera. Während sich die dionysischen Mythen um die Anerkennung des Gottes und seines Kultes drehen, rächt sich Hera auf diese Weise an den unehelichen Kindern ihres Göttergatten Zeus. Zusammenfassend hat sich gezeigt, daß die Mythen, die den im Wahnsinn verübten Mord am eigenen Kind thematisieren, nicht allzu häufig in der antiken Kunst aufgegriffen wurden. Sie boten in erster Linie einen horrenden Tragödienstoff, waren aber im übrigen eher unbedeutend. Eine einheitliche Entwicklung der Kindsmord-Mythen läßt sich nur begrenzt feststellen: Gewisse gesellschaftliche Tendenzen prägen auch die Rezeption dieser grausamen Erzählungen, aber zu keinem Zeitpunkt ist beispielsweise eine moralische Wertung zu fassen, die vor der Blutrünstigkeit dieser Mythen zurückschreckt.

Translation of abstract (English)

This doctoral dissertation examines the kinds of myths in which parents are afflicted with madness by revenging gods, and attack their own children. The dissertation asks how the literary and iconographic reception of these myths changes over the centuries. For example, is there a tendency to reduce the brutality of these themes, how does the role of the gods change, and who imposes such dreadful punishments? And last there is the problem how such myths came into being – there is no similar parallel in oriental mythology. The research is divided in two parts: The first part considers the written and iconographic tradition of individual myths in respect of the current research. The individual conclusions are then joined and placed in an historical context. The second part is examinating different proposals concerning the creation of these myths: Does the historical sacrifice of children form the basis of the myths, or are they pictures of rites of initiation, which include the ritual dead of children? There are only two gods who avenge themseves by driving parents mad, so that they kill their own children: Dionysos and Hera. While the Dionysian myths concern the acceptance of the god and his cult, Hera is taking revenge at the illigitimate children of her divine husband Zeus. The dissertaion concludes that myths involving the murder of children by their parents are not very frequent in the art of antiquity. They represent an especially terrifying material of tragedy, but were not otherwise very important in tradition. A coherent development of the mythology of child murder can only be partially established: Certain social tendencies left their marks on the reception of these gruesome stories, but there is no evidence for a moral criticism based on the blood thirstiness of these myths.

Document type: Dissertation
Date: 2006
Supervisor: Stupperich, Prof. Dr. Reinhard
Date of thesis defense: 17. October 2006
Date Deposited: 12. Feb 2007 10:01
Faculties / Institutes: University, Faculty, Institute > Heidelberg, University, Department of Classical Archaeology
DDC-classification: Alte Geschichte, Vor- und Frühgeschichte, Archäologie
Subject (Propylaeum): Classical Archaeology
Controlled Subjects: Griechenland <Altertum>, Römisches Reich, Kindesmord, Euripides / Hercules, Wahnsinn <Motiv>, Euripides / Bacchae, Mänade, Wut <Motiv>, Eltern
Uncontrolled Keywords: Lykurg , Minyaden , Proitiden , Pentheus , AthamasInfanticide
Subject (classification): Sculpture, ceramics & metalwork
Countries/Regions: Greece (Antiquity)
Italy and adjacent territories (Antiquity)
About Propylaeum-Dok | Viewer | Partner | Contact | Imprint |
DFG
E-Prints 3
Open Access
propylaeum.de