1. HOME
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

Die Schriften Paul Scheerbarts und der Lichtdom von Albert Speer - "Das große Licht"

Krauter, Anne

[img]
Preview
PDF, German
Download (4MB) | Terms of use

| Preview
[img] PDF, German
Download (286B) | Terms of use

[img]
Preview
PDF, German
Download (4MB) | Terms of use

| Preview
[img] PDF, German
Download (286B) | Terms of use

[img]
Preview
PDF, German
Download (2MB) | Terms of use

| Preview
[img] PDF, German
Download (286B) | Terms of use

[img]
Preview
PDF, German
Download (5MB) | Terms of use

| Preview
[img] PDF, German
Download (286B) | Terms of use

[img]
Preview
PDF, German
Download (3MB) | Terms of use

| Preview
[img] PDF, German
Download (286B) | Terms of use

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

In seinen Schriften entwickelt Paul Scheerbarts sukzessive Ideen zu einer erdumspannenden, farbig funkelnden Glasarchitektur. Sie soll als visionäre Architekturkonstellation immer wieder neue Seherlebnisse ermöglichen. Hierfür sieht Scheerbarts Entwurf die Wirkung des elektrischen Lichts als umfassendes Gestaltungsmittel im großen Stil vor. Albert Speers "Lichtdom" dagegen gilt als die bisher größte und massenwirksamste Lichtinstallation, bei der ausschließlich elektrisches Licht eingesetzt wurde. Sie wurde anlässlich der Reichsparteitage der Nationalsozialisten in Nürnberg realisiert und nach 1945 von Speer als eine avantgardistische Idee mit entmaterialisierenden Tendenzen vorgeführt. Nicht allein die Summierung gewaltiger Scheinwerfer von großer Leuchtkraft, sondern auch seine rezeptionsgeschichtliche Sonderstellung machen die wohl populärste Lichtinszenierung des 20. Jahrhunderts zu einem unverzichtbaren Objekt der Untersuchung. Denn Speer, einst enger Vertrauter Hitlers, setzt das ephemere Werk nach dem Ende der nationalsozialistischen Ära gezielt für eine Rehabilitierung seiner Person als genuin künstlerisch ambitionierter Architekt ein. Damit lässt sich der Bedeutungsumfang der Lichtmetapher für die Zeit um die Wende zum 20. Jahrhundert bis zur Jahrhundertmitte abstecken. Das Augenmerk richtet sich auf Scheerbart und Speer, gerade weil sie unter dem Lichtaspekt so weit auseinanderliegende Absichten verfolgten. Vorderhand geht es hier darum, für Scheerbart wie für Speer den jeweiligen Werkzusammenhang zu rekonstruieren und so die weitverzweigten Hintergründe zu überschauen.

Document type: Dissertation
Date: 1997
Supervisor: Prof. Dr. Peter Anselm Riedl
Version: Primary publication
Date of thesis defense: 29 June 1998
Date Deposited: 13 Sep 2004 11:41
Faculties / Institutes: University, Fakulty, Institute > Heidelberg, University, Institute of Art History
DDC-classification: Architecture
Controlled Subjects: Speer, Albert <Architekt, 1905-1981>, Beleuchtung, Lichtsymbolik, Scheerbart, Paul, Brentano, Clemens, Schlegel, Friedrich von
Uncontrolled Keywords: Lichtdom , Lichtsignalsprache , Lichtmetapher , Kaleidoskop , Arabeske
Subject (classification): Architecture
Artists, Architects
Viewer | Imprint |
DFG E-Prints 3 Open Access arthistoricum.net