1. HOME
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

Hybride Kunststrategien und ihre Bewertbarkeit. Eine methodenkritische Reflexion zu partizipativer Kunst und den Möglichkeiten, Grenzen, Voraussetzungen und Konsequenzen ihrer Auswertung und Beurteilung

Rith-Magni, Isabel ; Oberreuter, Gabriele

[img]
Preview
PDF, German
Download (91MB) | Terms of use

| Preview
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Die von den einzelnen Fachdisziplinen ausgebildeten unifokalen Methoden reichen zur Beurteilung partizipativer Kunst nicht aus, da sie jeweils Einzelaspekte betrachten, aber der Ambivalenz sozialkünstlerischer Ansätze nicht gerecht werden. Damit ist die Grundproblematik der methodologischen Forschung zu beteiligungsbasierten hybriden Kunstprojekten skizziert: Da das Medium gesellschaftlicher Transformation bei partizipativer Kunst explizit künstlerisch ist oder zumindest so postuliert wird und eben nicht (nur) politisch, therapeutisch, pädagogisch, stellt sich die Frage, wie diese spezifisch künstlerische Qualität der eingesetzten Strategie, des Instrumentariums, des Settings und der Wirkung beurteilt werden kann.

Document type: Article
Date: 2017
Version: Primary publication
Date Deposited: 16 Feb 2017 11:50
Faculties / Institutes: Research Project, Working Group > Individuals
DDC-classification: Organizations and museology
Controlled Subjects: Kunst, Partizipation
Subject (classification): Aesthetics, Art History
Viewer | Imprint |
DFG E-Prints 3 Open Access arthistoricum.net