1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

Vom Stamme des Baum-Menschen des Hieronymus Bosch

Michael, Meinhard

[img]
Preview
PDF, German
Download (764kB) | Terms of use

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

In einer einzigartigen Landschafts-Zeichnung im Dresdner Kupferstich-Kabinett ist ein Felsen-Mensch versteckt, der sich umwendet wie der Baum-Mensch von Hieronymus Bosch, und im Kopf des Felsen-Menschen sind drei Gesichter verborgen. Es sind also "verstecktes Gesicht" und Dreigesicht in der Tradition eines Vultus trifons in einer Zeichnung vereint. Sie wurde in einem Forschungsprojekt unter der Leitung von Thomas Ketelsen mit weiteren Zeichnungen dem Meister der Dresdner Wilhelm von Maleval-Zeichnung zugeordnet und zwischen 1480 und 1520 datiert. Schon bevor die Gesichter gesehen wurden und die Analogie zum Baum-Menschen bemerkt worden war, hatte die Forschungsgruppe die Zeichnung in die Nähe Boschs gerückt und gefragt, ob der Zeichner ein Zeitgenosse oder sogar ein Weggefährte Boschs gewesen sein könne. Es liegt also nahe, die Verbindung zwischen dem Felsen-Menschen und dem Baum-Menschen zu prüfen. Der Aufsatz kritisiert nicht die Maleval-Zeichnungs-Gruppe insgesamt, sondern erörtert lediglich den Felsen-Menschen und die ihm naheste zweite Zeichnung der Gruppe. Mit Bezug zu Reindert Falkenburg wird die Systematik der "hidden devils" und der "double imagery" bei Jheronimus Bosch skizziert. Anhand der zweiten Maleval-Zeichnung werden Verbindungen zu den Gemälden der Bosch-Gruppe aufgezeigt, zum Beispiel auf eine als Ruine noch sichtbare untergründige Teufelsfigur im Eremitentriptychon hingewiesen.

Eine Verbindung zwischen dem Felsen-Menschen und der Bosch-Gruppe besteht auch mikrostilistisch. Der Aufsatz vergleicht die Art und Weise, wie charakteristische Strichbündel im gezeichneten Baum-Menschen, in einer Berliner Monster-Zeichnung aus der Bosch-Gruppe und beim Felsen-Menschen verwendet sind. Der Clou der Zeichnung ist zweifellos die Artistik eines verspielten Dreigesichts im Sinne einer nachäffenden Anti-Trinität. Diese Praxis geht über die aus der Bosch-Gruppe bekannte "Teufelspraxis" hinaus. Es wird vorgeschlagen, den Zeichner des Felsen-Menschen als einen jüngeren zu verstehen, der gleichwohl Kontakt zur Bosch-Werkstatt oder – mit Fritz Koreny – zur Werkstatt des Prado-Heuwagen-Malers hatte: eine individuell fassbare Person am Rande der Bosch-Gruppe.

Document type: Article
Date: 2017
Version: Primary publication
Date Deposited: 27 Feb 2017 09:35
Faculties / Institutes: Research Project, Working Group > Individuals
DDC-classification: Drawing and decorative arts
Controlled Subjects: Meister der Dresdner Wilhelm-von-Maleval-Zeichnung, Bosch, Hieronymus, Mensch <Motiv>, Baum <Motiv>, Fels <Motiv>, Gesicht <Motiv>
Subject (classification): Artists, Architects
Drawing, Printmaking
Countries/Regions: Benelux