1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

L’antico si restaura, non si rifà. Santa Maria dell’Ammiraglio und deren Restaurierung im 19. Jahrhundert

Utz, Judith

[img]
Preview
PDF, German
Download (6MB) | Terms of use

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Santa Maria dell’Ammiraglio in Palermo ist eine Stiftung aus der Zeit des normannischen Herrschers Roger II. (reg. 1130–1154). Im Laufe der Jahrhunderte erfuhr die Kirche zahlreiche Veränderungen, darunter auch eine Barockisierung im 17. Jahrhundert. Ihr heutiger Zustand ist jedoch die Konsequenz der Restaurierungen des Architekten Giuseppe Patricolo in den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts. Er war es, der mit – aus heutiger Sicht – fragwürdigen Methoden eine Vergangenheit rekonstruierte, die so nie bestand. Rekonstruktion geriet so zur De-Konstruktion, die barocke Vergangenheit des Baues sollte zugunsten eines idealisierten, normannischen Mittelalters zurücktreten. Die Kontinuität einer età dell’oro wurde – vor dem Hintergrund der Konstitution des italienischen Nationalstaates – künstlich generiert.

Patricolos Arbeitsweise erweckte Widerstand, wovon ein äußerst aufschlussreicher Briefwechsel erhalten ist, der Einblick gibt in das unterschiedliche Verständnis vom Umgang mit den Vermächtnissen der Vergangenheit. Zusammen mit den Schriften Patricolos lässt sich hieraus auch ein gesellschaftlicher Diskurs über die Neubewertung solcher ÜberReste im 19. Jahrhundert rekonstruieren.

Translation of abstract (English)

Santa Maria dell’Ammiraglio in Palermo is a foundation from the period of the Norman King Roger II. (r. 1130–1154). Over the centuries the church underwent several changes, one of them is the baroquization that took place in the 17th c. The contemporary situation, however, is the consequence of the restorations made by the architect Giuseppe Patricolo in the 1870s. Adopting methods that today we would consider utterly questionable, he reconstructed an historical past that never really existed. His reconstruction was more properly a de-construction, as the baroque past of the monument should have disappeared behind the idealised image of Norman Middle Ages. The continuity of an età dell’oro was thus artificially generated, in the frame of the Italian national state’s constitution.

Patricolo’s methods caused a resistance preserved in a revealing letter exchange, which displays a crucial insight of different possible relationships with the historical legacies. Thanks to some of Patricolo’s publications, the 19th c social re-evaluation of such heritage could be better investigated.

Document type: Conference Item
Place of Publication: Heidelberg
Date: 2017
Version: Primary publication
Date Deposited: 14 Mar 2017 17:32
Number of Pages: 22
Event Dates: 9. bis 12. Juni 2016
Event Location: Heidelberg
Event Title: 1. Mediävistische Interdisziplinäre Nachwuchstagung
Faculties / Institutes: Research Project, Working Group > Individuals
DDC-classification: Architecture
Controlled Subjects: La Matorana <Palermo>, Restaurierung, Kunstgeschichte <Fach>, Rezeption
Uncontrolled Keywords: Mittelalter, 19. Jahrhundert
Subject (classification): Architecture
Conservation, Forgery
Countries/Regions: Italy
Collection: Publikationen des MINT-Netzwerks - Mediävistisch Interdisziplinärer Nachwuchs