1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

"die eigene Geschichte" - Provenienzforschung an deutschen Kunstmuseen im internationalen Vergleich

Haug, Ute

In: AKMB-news, 8 (2002), Nr. 2. pp. 7-9

[img]
Preview
PDF, German
Download (2MB) | Terms of use

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Die Autorin berichtet über die Tagung „die eigene GESCHICHE“ Provenienzforschung an deutschen Kunstmuseen im internationalen Vergleich, die vom 20.-22.02.2002 in der Hamburger Kunsthalle stattfand. Internationale, vorwiegend deutsche, österreichische und US-amerikanische Standpunkte und Erfahrungen zur Provenienzforschung wurden ausgetauscht und diskutiert. Es ging dabei um die Kunstwerke, die vor 1933 entstanden und von 1933 bis heute gehandelt und von Museen angekauft werden. Die große Bedeutung der Beschäftigung mit der eigenen Geschichte, die deutsche Museen bis weit in die 90er Jahre des 20. Jahrhunderts fast nur auf „entartete Kunst“ und kriegsbedingt verbrachte Kunstwerke fokussierten, war Konsens unter den Anwesenden. Provenienzforschung ist nicht nur ein Gebot, um die jüdischen Eigentümern unrechtmäßig entwendeten Kunstwerke zu ermitteln, sondern fördert auch die Kunstgeschichte allgemein und die Erforschung des Kunsthandels. Verschiedene Initiativen wurden vorgeschlagen, um die aufwändige Recherchearbeit der Museen zu unterstützen.

Document type: Article
Version: Secondary publication
Date Deposited: 15 Feb 2006 10:16
Faculties / Institutes: Research Project, Working Group > Individuals
DDC-classification: Organizations and museology
Controlled Subjects: Kunstmuseum, Kunstwerk, Herkunftsnachweis, Kongressbericht
Uncontrolled Keywords: Provenienzforschung