1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

Die Sammlung Cäsar Hirsch

Egidy, Berndt von

In: AKMB-news, 9 (2003), Nr. 3. pp. 9-11

[img]
Preview
PDF, German
Download (613kB) | Terms of use

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Im Rahmen eines Schwerpunktheftes zu „Provenienz und Restitution“ berichtet Berndt v. Egidy über das Schicksal der Privatbibliothek des jüdischen Arztes Cäsar Hirsch. Die Sammlung wurde nach Hirsch’ Flucht in die Schweiz 1933 von der Gestapo beschlagnahmt und gelangte 1939 in die Universitätsbibliothek Tübingen. Durch die Recherchearbeit des Journalisten Hans-Joachim Lang wurde 1999 bekannt, wo sich die Sammlung befand. Die Universitätsbibliothek bot den Erben von Hirsch in den USA die Rückgabe an, diese entschieden sich dann, die Bücher der Biomedical Library der Universität von Kalifornien zu übergeben. Nachdem die Sammlung verschifft war, meldete sich die Berliner Oberfinanzdirektion, da es sich um eine Doppelentschädigung handele: die Erben von Hirsch seien bereits in den 60er Jahren entschädigt worden. Zum Schluss gibt der Autor einige allgemeine Empfehlungen zur Restitution von Büchersammlungen in Deutschland.

Document type: Article
Version: Secondary publication
Date Deposited: 15 Feb 2006 09:10
Faculties / Institutes: Research Project, Working Group > Individuals
DDC-classification: Organizations and museology
Controlled Subjects: Deutschland, Gelehrtenbibliothek, Nationalsozialismus, Beschlagnahme, Restitution <Kulturpolitik>