About Propylaeum-Dok | Viewer | Contact | Imprint |
  1. HOME
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish
  7. Englisch

Das geflügelte Krokodil. Codierung von Totenbuch-Vignetten

The winged crocodile. Coding of vignettes of the Book of Dead

Müller-Roth, Marcus

[img] PDF, German
Download (1MB) | Terms of use
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Das Totenbuch zählt zu den bedeutendsten und am häufigsten belegten religiösen Texten des Alten Ägypten. Obwohl die Hälfte aller Handschriften neben den Sprüchen auch Vignetten besitzt, die einen erheblichen inhaltlichen und formalen Anteil der Handschriften ausmachen, konzentrierte sich die Forschung lange auf die Texte. So werden die Vignetten selbst in aktuellen Editionen oftmals nur beschrieben. Dagegen vermisst man, dass Stil und Ikonografie wie die Texte anhand von Parallelen analysiert werden. Besonders wenig Aufmerksamkeit wird den Vignetten der spätzeitlichen Totenbücher geschenkt, weil sie im Vergleich zu ihren Vorläufern im Neuen Reich als standardisiert gelten. Als Referenz verlassen sich viele Wissenschaftler deshalb auf Papyrus Turin 1791. Dieses Manuskript wurde 1842 von Richard Lepsius für damalige Verhältnisse mustergültig ediert. Noch heute dient es beim Text- und Bildvergleich als bedeutende Parallele. Dabei ist die Stellung von P.Turin 1791 noch unklar. Denn nur ein Bruchteil der etwa 1400 spätzeitlichen Handschriften mit Vignetten ist bisher publiziert, so dass das Spektrum der Varianten weitgehend unbekannt ist. Eine Übersicht über das Material und die kritische Durchsicht der Edition macht deutlich, dass man sich nicht allein auf P.Turin 1791 verlassen kann. Es gibt nämlich weit mehr Varianten als bisher angenommen wurde, und P.Turin 1791 gibt auch nicht immer den am häufigsten belegten Typ wieder. Der Artikel hinterfragt also die Verwendung von P.Turin 1791 als Referenz und zeigt die Vielfältigkeit der Vignetten in den Totenbüchern der Saitischen Rezension. Dabei wird demonstriert, dass die unterschiedlichen Varianten mit lokalen Traditionen erklärt werden können. Darüber hinaus wirft der Beitrag die Frage auf, wie die Vignetten von 1400 Handschriften überhaupt sinnvoll aufgearbeitet werden können. Der Artikel ist die schriftliche Abfassung des Vortrags „Das geflügelte Krokodil“ vom 28. Juni 2008 anlässlich der 40. Ständigen Ägyptologenkonferenz in Würzburg und des Vortrags „Encoding Vignettes of the Book of the Dead“ vom 10. Juli 2008 anlässlich eines Treffens der Arbeitsgruppe Informatik und Ägyptologie in Wien. Erstveröffentlichung: Marcus Müller-Roth, Das geflügelte Krokodil. Codierung von Totenbuch-Vignetten, in: Nigel Strudwick (ed.), Information Technology and Egyptology in 2008. Proceedings of the meeting of the Computer Working Group of the International Association of Egyptologists (Informatique et Egyptologie), Vienna, 8–11 July 2008, Bible in Technology Supplement 1, Piscataway 2008, 49-70.

Translation of abstract (English)

The Book of the Dead is one of the most important and most frequent attested religious texts of Ancient Egypt. Although approx. 50 % of all handwritings also show vignettes, which illustrate the spells, the research concentrates nearly exclusively on the texts. Even new editions often confine themselves to a description of the vignettes or offer just an image. A comparative analysis of the iconography or the style is missing. Often parallels are taken into account only in the philological comment. Especially little attention is given to the vignettes of the Book of the Dead of the Saitic Recension. In comparison with its precursors of the New Kingdom they are regarded as standardized. Therefore the researchers trust in P. Turin 1791 as a reference. This papyrus was published by Richard Lepsius in 1842 and is regarded as a parallel for the texts as well since that time. But the status of P. Turin 1791 is unclear. Only a small amount of the 1400 known handwritings with vignettes is published. Therefore the multiplicity of the variants is largely unknown. An overview of the material shows that one cannot orientate oneself to P. Turin 1791 without problems. The variants are much more numerous than previously assumed. It can be assumed that local styles are associated with these variants. The article shows how the mass of 1400 manuscripts can be processed to be able to investigate the local variants. This paper corresponds to the lecture “Das geflügelte Krokodil” held on 28 June 2008 at the 40th Ständige Ägyptologenkonferenz in Würzburg, and the lecture “Encoding Vignettes of the Book of the Dead” held on 10 July 2008 at the meeting of the IAE Computer Working Group (Informatique et Égyptologie) in Vienna. Primary Publication: Marcus Müller-Roth, Das geflügelte Krokodil. Codierung von Totenbuch-Vignetten, in: Nigel Strudwick (ed.), Information Technology and Egyptology in 2008. Proceedings of the meeting of the Computer Working Group of the International Association of Egyptologists (Informatique et Egyptologie), Vienna, 8–11 July 2008, Bible in Technology Supplement 1, Piscataway 2008, 49-70.

Document type: Article
Date: 2008
Version: Primary publication
Date Deposited: 13 Oct 2009 13:16
Faculties / Institutes: University, Faculty, Institute > Bonn, Universitity, Institut of Art History and Archaeology
DDC-classification: Ägypten (Altertum)
Subject (Propylaeum): Egyptology
Controlled Subjects: Ägypten <Altertum>, Totenbuch <Ägyptisch>, Vignette
Uncontrolled Keywords: Ancient Egypt, Book of Dead, Vignette
Subject (classification): History of the ancient world to ca. 499
Countries/Regions: Egypt (Antiquity)