Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Vishnuitische Heiligtümer und Feste im Kathmandu-Tal/Nepal

Gögge, Kathleen

English Title: Vaishnava Sanctuaries and Festivals in the Kathmandu Valley/Nepal

[img]
Preview
PDF, German Print-on-Demand-Kopie (epubli)
Download (13Mb) | Lizenz: Print on Demand

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Gegenstand dieser Arbeit sind die vishnuitischen Heiligtümer und Feste im Kathmandu-Tal. Es geht vor allem um die historischen und politischen Entwicklungen, die zur Errichtung vishnuitischer Heiligtümer und zur Einführung neuer Kulte führten. In diesem Zusammenhang bin ich besonders der Frage nach der Bedeutung der königlichen Patronage für die Ausbreitung des Vishnuismus nachgegangen, womit auch die Frage nach Herrschaftslegitimation durch vishnuitische Kulte zusammenhängt. Im ersten Kapitel wird, nach einer kurzen Einführung in die Geschichte des Kathmandu-Tals, das vishnuitische Pantheon vorgestellt und ein Überblick über die Entwicklung des Vishnuismus im Kathmandu-Tal gegeben. Das zweite Kapitel ist eine Untersuchung zu den Vier-Narayana-Heiligtümern des Kathmandu-Tals. Unter Berücksichtigung verschiedener Quellen wird die ursprüngliche Gruppe der Vier-Narayana-Heiligtümer rekonstruiert. In Unterkapiteln werden die heute zu dieser Gruppe gezählten Heiligtümer einzeln vorgestellt, dabei wird auf ihre Geschichte und die mit ihnen assoziierten Mythen eingegangen. Im dritten Kapitel werden die Jalashayananarayana-Heiligtümer behandelt, die, wie die Gruppe der Vier-Narayana-Heiligtümer, aus der Licchavi-Zeit stammen. Die Auswertung der puranischen Literatur Nepals zu zwei Jalashayananarayana-Heiligtümern verdeutlicht die Ansprüche unterschiedlicher religiöser Traditionen auf ihre Standorte und auf die an ihnen stattfindenden religiösen Handlungen. Das vierte Kapitel hat den Krishnaismus zum Thema. Obwohl Krishna bereits in der Licchavi-Zeit im Kathmandu-Tal bekannt war, breitete sich der Krishna-Kult dort erst im 16. und 17. Jahrhundert aus. Die Wegbereiter der sich rasch ausbreitenden Welle von Bhakti-Religiosität waren die späten Malla-Könige, die Dichter und Gelehrte förderten, Feste für den Gott Krishna einführten und vor ihren Palästen Krishna-Tempel errichten ließen. Das fünfte Kapitel hat die Verehrung Jagannathas, von den Pilgerfahrten verschiedener später Malla-Könige zum Jagannatha-Tempel nach Puri/Orissa bis zur Errichtung von Jagannatha-Tempeln im Kathmandu-Tal, zum Gegenstand. In diesem Kapitel werden die historischen und politischen Hintergründe für das plötzliche Auftreten des Jagannatha-Kultes untersucht, an dem das Interesse nach einer kurzen Blütezeit rasch wieder abklang. Im sechsten Kapitel wird der Ramaismus behandelt. Der Schwerpunkt dieses Kapitels liegt auf der Ausbreitung des Ramaismus ab dem 19. Jahrhundert unter den Rana-Herrschern. Wie aufgezeigt wird, ist die Errichtung von Rama-Tempel durch die Rana-Herrscher untrennbar mit der Legitimation ihrer Macht verbunden. Das zugrundeliegende Konzept von Rama als Symbol des idealen Königs wird in diesem Zusammenhang ausführlich dargestellt. Im siebenten Kapitel wird eine Auswahl vishnuitischer Feste näher untersucht. Die in diesem Kapitel vorgestellten Feste reichen von Prozessionen und Gelübden bis hin zu Tanzdramen. Der Fokus liegt auf der Beschreibung der Abläufe dieser Feste, den historischen Hintergründen ihrer Einführung und auf ihren Hauptakteuren.

Translation of abstract (English)

The main focus of this dissertation is on Vaishnava sanctuaries and festivals in the Kathmandu Valley. Two analyses are included in my study. The first concentrates on the historical and political background during the period of the establishment of different Vaishnava sanctuaries and the introduction of new cults. The second examines the importance of royal patronage for the promotion of Vaishnavism and the legitimisation of kingship through religious deeds. The first chapter gives a brief introduction of the historical setting, and outlines the Vaishnava pantheon and the development of Vaishnavism in the Kathmandu Valley. Chapter two concerns the four important Narayana sanctuaries located at four points on the edge of the Kathmandu Valley. It looks at the sources, the difficulty in identifying and locating these sanctuaries, and the historical and mythological backdrop. In a number of subchapters, the current sanctuaries of this group are dealt in greater detail. In chapter three the Jalashayananarayana sanctuaries are presented which, like the four Narayana sanctuaries, were established in the Licchavi period. Central here is the analysis and interpretation of the Pauranic sources of Nepal, which reveal the claims of different religious traditions to the locations of and worship at two of these sanctuaries. Chapter four examines Krishnaism. Although Krishna was already known in the Licchavi period, his cult spread out in the 16th and 17th centuries, which were characterized by a great re-awakening of Vaishnavism in the Kathmandu Valley, as will be shown by examining Krishnaite literature, inscriptions, sculptures, and temples. The late Malla kings patronised poets and scholars, erected Krishna temples in front of their palaces, organised plays and introduced festivals for Lord Krishna. In chapter five I approach the worship of Jagannatha. Beginning with an introduction of the Jagannatha temple in Puri, India, various subchapters will look at the pilgrimages of the late Malla kings to Puri and the erection of Jagannatha temples in the Kathmandu Valley. Of special interest with respect to the sudden appearance of this cult and, after a short period of interest, – its abatement is the historical and political context. In chapter six Ramaism is discussed in detail. The focus here is on the concept of Rama as the ideal Hindu king and on the erection of Rama temples by the Rana rulers in the 19th century, which was strongly connected with legitimising their authority. Chapter seven comprises a selection of Vishnuite festivals, processions, vows and mask dances. Here the historical background of their introduction, the order of events, and the issue of personal agency will be examined and interpreted.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Michaels, Prof. Dr. Axel
Date of thesis defense: 20 September 2007
Date Deposited: 18 Mar 2010 14:23
Date: 2007
Faculties / Institutes: Service facilities > South Asia Institute (SAI)
Subjects: 290 Other and comparative religions
Controlled Keywords: Nepal, Heiligtum, Hinduismus, Vishnuismus, Bhakti, Religiöses Fest , Ritus, Ritual
Uncontrolled Keywords: Tempel , Tempelbau , lokale Tradition , Festival , Kathmandu-TalVaishnavism , sanctuary , temple , Kathmandu Valley , local tradition
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative