Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Military Agency, Politics and the State : The Case of Pakistan

Hussain, Ejaz

German Title: Military-Agentur, Politik und dem Staat : Eine Fallstudie zu Pakistan

[img]
Preview
PDF, English
Download (2515Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

This thesis sought to explain military intervention in Pakistan’s politics. Theoretically, the thesis maintained that the existing accounts on Pakistan’s civil-military relations (CMR) demote agency, de-emphasize rationality and ignore context. Similar shortcomings were identified in the literature on CMR theory except the actor-oriented work. Thus, the study built its agency model of Pakistan’s civil-military relations. Methodologically, the model was married to the method of analytic narrative whereby each of the five coups was given an analytical narrative treatment. In addition, primary and secondary sources were used. Both theoretically and empirically, the study posited that at Partition the politicians assumed Pakistan’s principalship. However, the former preferred its own interests; the agents saw to their own. Hence, the rational military opted to shirk in 1958. The coup was instrumental for the military to grow economically. As principal,, however, military agency caused another coup in 1969. However, the state disintegrated in December 1971 and, contextually, the politicians’ preference prevailed. The latter failed, as principal, to prefer a larger interest. On its part, the rational military shirked in 1977. The coup, caused by its agency, was instrumental for the military to grow economically. In 1999 the military agency caused another coup to punish the shirking politicians. This further added to the principal’s economic strength. Surprisingly, the judiciary shirked while preferring a larger interest in 2007. The military's agency caused another coup. The latter facilitated its economic interests. In sum, the thesis has maintained that coups were a function of military agency. Coups were rational in nature and political in character. Moreover, they benefited the military economically. In addition, the study posits that its hypotheses hold on empirical ground. As regards generalizations of these findings, the present research posits that military intervention in politics can be explained (cross-nationally), by taking military agency and rationality into account. Furthermore, the hypotheses of present research could be tested cross-culturally since their testability shall not compromise the importance of context.

Translation of abstract (German)

Die vorliegende Arbeit versucht, eine militärische Intervention in Pakistan Politik zu erklären. Theoretisch wird verwaltet die These, dass die bestehenden Konten auf zivil-militärischen Beziehungen Pakistans (CMR) herabstufen Agentur, de-betonen, Rationalität und ignorieren Kontext. Ähnliche Mängel wurden in der Literatur über CMR Theorie außer dem Schauspieler-orientierte Arbeit identifiziert. So baute die Studie ihre Agentur Modell der zivil-militärischen Beziehungen Pakistans. Methodisch wurde das Modell mit der Methode der analytischen Erzählung verheiratet, wobei jeder der fünf Staatsstreiche eine analytische Erzählung Behandlung gegeben wurde. Darüber hinaus wurden primäre und sekundäre Quellen verwendet. Sowohl theoretisch als auch empirisch, gesetzt, dass die Studie auf einer Partition die Politiker Pakistans Rektorat unterstellt. Doch der ehemalige seine eigenen Interessen bevorzugt; die Agenten sahen, ihre eigenen. Daher entschied sich der rationalen Militär im Jahr 1958 zu entziehen. Der Putsch war maßgeblich für das Militär, um wirtschaftlich zu wachsen. Als wichtigste, aber militärische Organisation verursachten ein weiterer Coup im Jahr 1969. Doch der Staat im Dezember 1971 aufgelöst und die kontextuell, herrschte der Politiker bevorzugen. Letzterer scheiterte, als Auftraggeber, zu einem größeren Interesse bevorzugen. Auf seinen Teil, der rationalen militärischen 1977 gedrückt. Der Staatsstreich, durch ihre Agentur verursacht wurden, war maßgeblich für das Militär, um wirtschaftlich zu wachsen. In 1999 wurde die militärische Organisation verursachten ein weiterer Coup der Drückebergerei Politiker bestrafen. Diese weitere hinzugefügt, um die wichtigsten wirtschaftlichen Stärke. Überraschenderweise der Justiz entzogen, während lieber ein größeres Interesse in 2007. Die Militärs Agentur verursacht ein weiterer Coup. Die letztere ihre wirtschaftlichen Interessen erleichtert. In Summe hat die These behauptet, dass coups eine Funktion der militärischen Agentur wurden. Coups waren rationale Art und politischen Charakter. Außerdem profitiert sie die militärische wirtschaftlich. Darüber hinaus setzt die Studie, dass ihre Hypothesen auf empirische Boden zu halten. Hinsichtlich Verallgemeinerungen dieser Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung postuliert, dass eine militärische Intervention in der Politik erklärt (cross-national) werden können, indem sie militärische Agentur und Rationalität berücksichtigt. Darüber hinaus könnte die Hypothesen der vorliegenden Untersuchung cross-kulturell, da ihre Testbarkeit wird weder die Bedeutung der inhaltlichen getestet werden.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Mitra, Prof. , Ph Subrata K.
Date of thesis defense: 27 July 2010
Date Deposited: 09 Aug 2010 09:11
Date: 2010
Faculties / Institutes: Service facilities > South Asia Institute (SAI)
Subjects: 320 Political science
Uncontrolled Keywords: Civil-Military Relations (CMR), Politics, State, Pakistan, Military, Judiciary, Politicians, Civil Bureaucracy, India, Kargil, Ayub Khan, Musharraf
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative