Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Topologien der Geschlechter : die Revision traditioneller Raumordnungen im Postfranquismus am Beispiel von Esther Tusquets, Carme Riera und Clara Janés

Machein, Silvia

English Title: Topologies of Gender : the revision of traditional concepts of space in Postfranquism using the examples of Esther Tusquets, Carme Riera, and Clara Janés

[img]
Preview
PDF, German Print-on-Demand-Kopie (epubli)
Download (1480Kb) | Lizenz: Print on Demand

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die vorliegende Arbeit untersucht anhand von ausgewählten Romanen dreier zeitgenössischer spanischer Autorinnen – Esther Tusquets, Carme Riera und Clara Janés – exemplarisch, wie sich die soziokulturelle Raumordnung nach dem Ende der Franco-Diktatur in Spanien verändert hat und wie dies literarisch gestaltet wird. Zentrales Erkenntnisinteresse der Arbeit ist es, den Zusammenhang von Raumkonzeptionen und Weiblichkeitsdiskursen möglichst umfassend zu beleuchten; analysiert werden die Geschlechterrepräsentation im Raum und die geschlechts-spezifische Codierung von Räumen. Dabei werden zum einen traditionelle Paradigmen beschrieben, auf die die Romane teils Bezug nehmen, zum anderen stellt sich die Frage, welche Alternativen zur Verortung weiblicher Subjektivität und welche alternativen Raumordnungen der Geschlechter möglich sind. Hierfür werden verschiedene topologische Ansätze aus Literatur- und Kulturwissenschaft herangezogen. Wenn Raum nicht unabhängig vom wahrnehmenden Subjekt zu denken ist, wie die neuere kulturwissenschaftliche Theoriebildung veranschaulicht, dann stellt sich auch die Frage, wie das Paradigma weibliche/männliche Identität die Raumper-zeption und -konstruktion bestimmt. Für die Textanalyse relevante Aspekte sind etwa die Auswahl und Verknüpfung, die sensuelle Wahrnehmung und die sprachliche Ausgestaltung der Räume, die Positionierung und Interaktion der Figuren sowie Standort und Raumbezug der Erzählinstanz, gerade auch in ihrem strukturellen Zusammenhang mit anderen narrativen Elementen wie Figuren, Handlung und Zeit. Metafiktionale Raumfiguren fügen der Raumordnung der Texte eine weitere Bedeutungsebene hinzu. Die Arbeit ist folgendermaßen aufgebaut: Auf Einleitung, Forschungsbericht und ein methodologisches Kapitel folgt zunächst eine Überblicksdarstellung zu sozialen, kultur- und literaturgeschichtlichen Aspekten des Raumes, welche abschließend zu einer theoretischen Betrachtung der Analogisierung von Weiblichkeit und Raum zusammengeführt werden. Die hier diskutierten Figurationen des Weiblichen sollen die Komplexität des Zusammenhangs von Raum- und Geschlechterordnung aufzeigen und als Folie für die nachfolgenden Textanalysen dienen. Den Analysen der drei ausgewählten Romane vorgeschaltet ist ein Kapitel, in dem die Raumstrukturen in repräsentativen Texten von Autorinnen seit dem Bürgerkrieg (Laforet, Gaite, Rodoreda, Roig) zusammenfassend dargestellt werden. Die Vorstellung dieser Prätexte erlaubt es, die nachfolgend untersuchten Romane literaturgeschichtlich einzuordnen und Bezüge herzustellen. Für ein close reading wurden drei Romane von Autorinnen aus dem katalanischsprachigen Raum ausgewählt: Esther Tusquets, El mismo mar de todos los veranos (1978), Carme Riera, Una primavera per a Domenico Guarini (1981), Clara Janés, El hombre de Adén (1991). Alle drei Autorinnen haben sich an anderer Stelle zur Gender-Thematik geäußert, und das Thema weibliche Identität stellt einen roten Faden in ihrer Prosa dar. Das Korpus erlaubt einen Längsschnitt von der transición bis Anfang der neunziger Jahre, ein Zeitraum, in dem sich in Spanien tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen vollzogen haben, die gerade auch Frauen neue mentale und soziale Räume eröffnet haben. Für die Textanalysen werden idealtypisch drei Raumebenen unterschieden, die eng miteinander verknüpft sind: a) physische, lebensweltlich inspirierte Räume, die der Erzählung ihren äußeren Rahmen geben und als Handlungsräume bzw. erlebte Räume fungieren und teils symbolisch-metaphorischen Charakter haben; b) innere bzw. imaginäre Räume, die nur im Bewusstsein der Figur qua Imagination, als Erinnerungen oder Phantasien existieren; c) die metafiktionale Dimension des Textraums, die den Text selbst als bedeutungstragenden Raum anspricht, der narrative Funktion hat. Aufbauend auf einer Inventarisierung der verschiedenen Räume und raumbildenden Elemente in den untersuchten Romanen wird das Verhältnis von kulturell codiertem Handlungsraum, subjektiver Raumaneignung der Figuren und diskursiven Strategien des Textraums dargestellt und in Bezug zur Gender-Repräsentation gesetzt. Die Zusammenschau von Texten aus franquistischer Zeit mit den drei ausführlicher vorgestellten Romanen der siebziger bis neunziger Jahre zeigt, mit welchen literarischen Mitteln traditionelle Raumparadigmen des Geschlechterdiskurses subversiv entwertet und durch Umkodierung mit alternativen Bedeutungen aufgeladen werden bzw. wie versuchsweise neue Raumordnungen mit utopischem Charakter entworfen werden. So erschließen sich neue Gesichtspunkte nicht nur für die einzelnen Romane, sondern die aufgezeigten Querverbindungen erlauben Einblicke in spezifisch weibliche Traditionslinien innerhalb der spanischen Literaturgeschichte.

Translation of abstract (English)

The present dissertation analyzes three novels by contemporary Spanish women authors – Esther Tusquets, Carme Riera, and Clara Janés – in order to show how the socio-cultural concepts of space have changed since the end of Franco’s dictatorship, and how this is dealt with in literature. The main objective of the dissertation is to comprehensively explore the relationship between concepts of space and discourses of femininity/gender, the central categories of analysis being the representation of gender in space and the gendering of space. Not only traditional paradigms that the novels refer to are described, but also possible alternatives to traditional ways of locating female subjectivity, focussing on what kind of new spatial patterns can be conceptualized with respect to gender issues. The study draws on different topological approaches from literary criticism and theory, as well as from cultural studies. If space - as recent cultural theory has put in evidence - cannot be thought independently from the subject perceiving it, then we have to ask how the paradigm of female/male identity determines the perception and construction of space. Relevant aspects for the text analysis are among others: which spaces are narrated and how they are related to each other, the sensory perception and the literary representation of space, the positioning and interaction of the characters, as well as the position of the subject of narration and its relation to space, especially in their connection with other narrative elements such as characters, plot, and time. Metafictional figures of space add yet another dimension to the texts’ spatial structure. The dissertation is structured as follows: After an introduction to the overall topic of space and gender as well as an overview of relevant works literary theory and criticism, there is a methodological chapter, followed by a brief outline of the social aspects of space in general, and a review of dominant concepts of space and gender in cultural and literary history, concluding with a theoretical discussion of the analogy constructed between femininity and space. The figurations of the feminine that are discussed here reveal the correlation between spatial patterns and gender, and serve as a backdrop against which the novels can be analyzed subsequently. A chapter on spatial structures in representative novels of women authors since the Civil War (Laforet, Gaite, Rodoreda, Roig) precedes the analyses of the three main novels, enabling the reader to contextualize the three novels discussed afterwards within literary history and to identify relations between texts of different authors from different decades. For a close reading, I chose three novels by women authors from Catalan speaking regions, two of whom write in Castilian: Esther Tusquets, El mismo mar de todos los veranos (1978), Carme Riera, Una primavera per a Domenico Guarini (1981), Clara Janés, El hombre de Adén (1991). All of them commented on gender issues in interviews and written texts, and the issue of female identity is at stake in most of their prose. The corpus permits the reader to track the evolution of literary works from the transición until the beginning of the nineties, a period during which Spanish society has been confronted with a process of deep change, which has opened new mental and social perspectives also for women. For the text analysis, I differentiate between three levels of space that are closely related to each other: a) physical spaces that are inspired by real-world, social space; they provide an outer frame for the narration and, being plot spaces or spaces perceived subjectively by a character, can acquire also symbolical-metaphorical functions; b) inner or imaginary spaces that exist only within the consciousness of a character, qua imagination, as memories or phantasies; c) the metafictional dimension of textual space that addresses the typographical body of the text and the text as signifying space with narrative functions. Based upon an inventory of the different spaces and space-building elements in the novels, the relationship between culturally coded plot space, subjective modes of appropriation of space, and discursive strategies operation on the level of textual space is portrayed and related to gender representation. The synopsis of texts from the Franco-era with the three novels from the seventies till the nineties that are dealt with in a more detailed analysis reveals by which literary means traditional paradigms of space and gender are subversively deconstructed and invested with new meaning by recoding them, and how alternative spaces with utopian character are tentatively established. Thus, the analysis does not only open up new aspects for the respective novels, but the highlighted cross-references also provide insights into specifically feminine lines of tradition within Spanish literary history.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Rothe, Prof. Dr. Arnold
Date of thesis defense: 12. April 2010
Date Deposited: 17. Dec 2010 11:00
Date: 2009
Faculties / Institutes: Neuphilologische Fakultät > Romanisches Seminar
Subjects: 840 Literatures of Romance languages
Controlled Keywords: Spanisch, Literatur, Raum <Motiv>, Raumdarstellung, Geschlechterforschung
Uncontrolled Keywords: Spanish , literature , space <motif> , representation of space , gender studies
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative