Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Optimization of core-shell nanoparticle layers for optical biosensing

Waly, Noha

German Title: Optimierung der Kern-Schale-Nanopartikel Schichten für optische Biosensoren

[img]
Preview
PDF, English Print-on-Demand-Kopie (epubli)
Download (3271Kb) | Lizenz: Print on Demand

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

In this work we constructed and optimized a label-free biosensor which is based on a combination of surface plasmon resonance and reflectometric interference. Both techniques have been utilized for label-free biosensing for more than two decades as the corresponding extinction spectra undergo a wavelength shift upon molecule binding. In the present study it has been demonstrated that a combination of both effects can significantly improve sensitivity. The developed biosensor consists of dielectric spheres of 400-500 nm diameters, deposited on a flat solid substrate and coated with gold nanoparticles. The spectrum of such structure exhibits multiple extinction peaks resulting from the interference of beams reflected between the flat substrate and the surface of the dielectric spheres. These peaks are enhanced by the presence of gold on top of the spheres due to coherent oscillation of the free electrons of the metal, i.e. plasmon excitation. In a systematic study, the optical properties of the sensing element have been optimized, and its sensitivity towards molecule binding has been tested by fibrinogen adsorption for the different sensor geometries developed. In the wavelength regime from 400-900 nm two dominant peaks are observed. It was shown, that the sensitivity of the peak between 600 and 900 nm exhibits the higher sensitivity compared to the peak between 400 and 600 nm. Different deposition techniques for the dielectric spheres have been tested to find the most reproducible one with closed packed coverage. Here, a technique, in which the dielectric spheres are first floated on a liquid subphase and then transferred to the solid support in a Langmuir-Blodgett like approach, yielded improved lateral homogeneity of the optical response and higher sensitivity than film of randomly deposited spheres. Two kinds of metallization have been studied (i) deposition of metal nanoparticles from solution (seeding) followed by an enlargement of the nanoparticles (plating), and (ii) evaporation of a metal thin film on the top of the spheres by physical vapor deposition (PVD). The resulting optical response and morphology were characterized by UV-Vis spectroscopy and scanning electron microscopy (SEM). For gold metal deposition from gold solution we found out that the sensitivity decreases with increasing plating time and is highest for purely seeded surfaces. For gold films deposited by PVD we identified an optimum gold thin film thickness of 50 nm to provide enhanced sensitivity. Effects of metal composition (gold and silver) on the optical properties and sensitivity have been investigated, showing significantly higher sensitivity for silver than for gold nanoparticle coatings of the same coverage in range from 400-600 nm. We also observed that the sensitivity is improved by the presence of a dielectric layer of silicon oxide/dioxide in between the substrate and the gold-coated spheres. Independent of the type of substrate used (i.e. metalized or not), an optimum layer thickness of 40 nm was found.

Translation of abstract (German)

In dieser Arbeit wird ein Label-freier Biosensor, der auf einer Kombination von Oberflächen-Plasmon-Resonanz und Interferenz auf reflektometrischer Basis aufgebaut ist. Beide Techniken werden für Label-freie Biosensorik seit mehr als zwei Jahrzehnte genutzt weil sich die entsprechenden Exstinktionsspektren einer Wellenlängenverschiebung aufgrund molekularer Bindungen unterziehen. In der vorliegenden Studie wurde nachgewiesen, dass eine Kombination beider Effekte deutlich die Empfindlichkeit verbessern kann. Die entwickelten Biosensor besteht aus dielektrischen Sphären von 400-500 nm Durchmesser, abgeschieden auf einem flachen und festen Substrat beschichtet mit Gold-Nanopartikeln. Das Spektrum solcher Struktur weist mehrere Exstinktionsspitzen auf, die aus der Interferenz von Lichtstrahlen zwischen dem flachen Substrat und der Oberfläche der dielektrischen Kugeln resultieren. Diese Spitzen werden durch das Vorhandensein von Gold auf den Sphären verbessert, indem kohärente Schwingung der freien Elektronen des Metalls, das heißt Plasmonenanregung, entsteht. In einer systematischen Studie wurden die optischen Eigenschaften des Sensors optimiert, und ihre Empfindlichkeit gegenüber Molekülbindung wurde durch Fibrinogen Adsorption für Sensoren unterschiedlicher Geometrie getestet. Im Wellenlängenbereich von 400 bis 900 nm wurden zwei dominante Peaks beobachtet. Es wurde gezeigt, dass die Empfindlichkeit der Spitze zwischen 600 und 900 nm die höhere Empfindlichkeit im Verglich zum Peak zwischen 400 und 600 nm zeigt. Verschiedene Techniken für die Abscheidung dielektrischer Kugeln wurden getestet, um die am besten reproduzierbare geschlossene Oberflächenbedeckung zu finden. Hier wird eine Technik verwendet, bei der die dielektrische Kugeln zunächst auf einer Flüssigkeit aufschwimmen werden und dann an den festen Träger wie in einem Langmuir-Blodgett Ansatz übertragen werden. Es ergab sich eine verbesserte laterale Homogenität der optischen Reaktion und höhere Empfindlichkeit als bei einem Film zufällig hinterlegter Sphären. Zwei Arten von Metallisierung wurden untersucht (i) Auftragung von Metall-Nanopartikeln aus der Lösung (Impfung) gefolgt von einer Vergrößerung der Nanopartikel (Beschichtung), und (ii) Verdampfung eines Metall-Dünn Film auf der Spitze der Kugeln durch physikalische Gasphasenabscheidung (PVD). Die daraus resultierende optische Antwort und Morphologie wurden durch UV-Vis-Spektroskopie und Rasterelektronenmikroskopie (REM) charakterisiert. Für Gold Metallabscheidung aus einer Goldlösung fanden wir heraus, dass die Empfindlichkeit mit zunehmender Plating-Zeit abnimmt und am höchsten für nur geimpfte Oberflächen. Für Gold abgeschiedenen Schichten durch PVD identifizierten wir für die optimale Gold Dünnschicht Dicke von 50 nm die höchste Empfindlichkeit.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Dahint, Prof. Dr. Reiner
Date of thesis defense: 11 February 2011
Date Deposited: 23 Feb 2011 13:11
Date: 2011
Faculties / Institutes: Fakultät für Chemie und Geowissenschaften > Institute of Physical Chemistry
Subjects: 540 Chemistry and allied sciences
Controlled Keywords: Nanopartikel, Biosensor
Uncontrolled Keywords: Plasmonplasmon , interferometric
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative