Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

RGS4, CD95L and B7H3: Targeting evasive resistance and the immune privilege of glioblastoma

Pfenning, Philipp-Niclas

German Title: Inhibierung der evasiven Resistenz und Immunüberlegenheit von Glioblastomen durch RGS4, CD95L und B7H3

[img]
Preview
PDF, English
Download (3294Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Glioblastoma are the most common primary brain tumors in adults with a median survival of one year even with multimodal therapy including surgical resection, radiotherapy, and chemotherapy. Important hallmarks of these tumors are vascular proliferation, diffuse invasion of tumor cells into the surrounding brain tissue and effective suppression of the immune system. The efficacy of resection and current radiochemotherapy treatment regimens are therefore extremely limited. Both the genesis and development as well as the progression of malignant gliomas are highly dependent on angiogenic processes, the formation of new blood vessels from pre-existing vessels. Current treatment strategies tested in clinical trials targeting tumor angiogenesis have so far not been proven to increase survival of the patients. In addition to the insufficiency of clinical trials done, this has been attributed to several potent evasion strategies occurring at disease progression and recurrence, including increasing infiltrative tumor growth, commonly referred to as ‘evasive resistance’. These invasive growth patterns occur in addition as responses to radiotherapy and essentially trigger disease progression and have a strong influence on patients’ survival. Parts of the work presented here address the challenge of targeting the evasive resistance in glioblastoma in order to develop novel treatment strategies for a clinical application which combine anti-angiogenic with radio-enhanced anti-invasive modalities. Several strategies, focusing on different molecular targets, were undertaken: (1) Activation of the PI3K/AKT/mTOR signaling pathway is relatively common in human glioblastoma and is associated with poor survival. A clinically relevant radiation-enhanced inhibition of this pathway, using the mTOR inhibitor CCI 779, resulted in the dual control of angiogenesis and excessive invasiveness. This is mediated by a combined disrupture of the VEGF/VEGFR-2 angiogenic signaling axis on glioblastoma as well as on endothelial cells and suppression of RGS4, which was identified to be a key driver of glioblastoma invasiveness. (2) Following compelling evidence, proving that invasiveness is mediated in apoptosis-resistant glioblastoma in part by the CD95 death receptor system, antagonism of the receptor-ligand interaction was accomplished by the CD95-ligand inhibitor APG101. Clinically relevant administration of this novel compound resulted in inhibition of invasion-driving effector molecules, reduced unwanted radiotherapy-induced invasiveness, and prolonged survival of glioma-bearing mice. In addition to increased angiogenesis and invasive growth, glioblastoma effectively inhibit antitumor immune responses. Impaired recognition and attack by the immune system is effectively achieved by creating an immunosuppressive microenvironment through expression and secretion of several factors. In order to identify potential immunotherapy related targets, the costimulatory molecule B7H3 was investigated for its role in glioblastoma immunobiology. Expression correlates with grades of glioma malignancy and is associated with poor patients’ survival. Cell-bound and secreted B7H3 was identified to suppress tumor attacks by the immune system as well as to mediate invasiveness of glioblastoma cells. From the findings presented in this thesis, several therapeutic options emerge for targeting unwanted adaptive evasive escape and immunosuppression and should be considered for further clinical investigation in glioblastoma therapy.

Translation of abstract (German)

Das Glioblastom ist der im Erwachsenenalter am häufigsten auftretende Gehirntumor. Durch die derzeitige multimodale Standardtherapie bestehend aus chirurgischer Entfernung, Strahlentherapie und adjuvanter Chemotherapie kann meist nur eine mittlere Überlebensdauer von etwas mehr als einem Jahr erreicht werden. Gekennzeichnet ist das Glioblastom durch eine verstärkte Neubildung von Blutgefäßen, einem infiltrierenden, diffusen Wachstum in das umliegende Gehirngewebe und einer effektiven Unterdrückung des Immunsystems. Die Ausbildung eines Tumorblutgefäßsystems (Angiogenese) zur ausreichenden Versorgung des Tumors mit Nährstoffen, ist ein essentieller Bestandteil für das Wachstum des Glioblastoms. Derzeitige in der klinischen Erprobung befindliche, gegen die Angiogenese gerichtete Behandlungsstrategien, konnten bisher das Überleben der Patienten nicht signifikant verlängern. Neben dem insuffizienten Studiendesign ist dies ist zum Teil auf Resistenzmechanismen zurückzuführen, durch die der Tumor seine infiltrative Ausbreitung als Antwort auf die gefäßnormalisierende und reduzierende Therapie verstärkt. Dieses als „ausweichende Resistenz“ beschriebene Verhalten des Tumors wurde auch als Resistenzmechanismus auf die Strahlentherapie beschrieben und bestimmt in großem Maße den malignen Verlauf dieser Tumorerkrankung. Große Teile dieser Arbeit beschäftigen sich demnach mit der Entwicklung von gezielten, auf die evasive Resistenz ausgerichteten Therapieformen, durch die sowohl das invasive Wachstum wie auch die Angiogenese unterdrückt werden sollen. (1) Die Aktivierung des PI3K/AKT/mTOR Signalweges ist in malignen Gliomen sehr häufig nachweisbar und assoziiert mit einem schlechteren Überleben der Patienten. Durch die kombinierte Anwendung von ionisierender Strahlung und eines spezifischen pharmakologischen Inhibitors des mTOR-Proteinkomplexes wurden sowohl die Angiogenese als auch das invasive Tumorwachstum kontrolliert und reduziert. Dies wurde durch eine duale Inhibierung des VEGF/VEGF-Rezeptor 2 Signalweges in Glioblastom- und Endothelzellen, sowie durch eine Unterdrückung von RGS4, einem in dieser Arbeit identifizierten, für die Invasion sehr bedeutsamen Schlüsselmoleküls, vermittelt. (2) Neueren Hinweisen zufolge führt die Stimulierung des CD95-Todesrezeptors in Apoptose-resistenten Zellen zu einem Anstieg der Invasion einzelner, isolierter Glioblastomzellen. Diese CD95-vermittelte Invasion konnte im Rahmen dieser Arbeit durch eine Inhibierung des CD95-Liganden mittels eines neuen Wirkstoffes (APG101) effektiv verhindert werden. Die Anwendung von APG101 in einem etablierten Glioblastommodell der Maus resultierte zudem in einem verlängerten Überleben und geringerer Ausbildung strahleninduzierter Tumorsatelliten im umliegenden Gewebe. Neben der Angiogenese und einem verstärkten infiltrativen Wachstum erschwert eine effektive Unterdrückung des Immunsystems die Behandlung von Glioblastomen. Durch die Expression und Präsentierung verschiedener immunsuppressiver Moleküle sind diese Tumore in der Lage sich der Erkennung und des Angriffs durch das Immunsystem zu entziehen. Mit dem Ziel, potentielle Moleküle für eine Immuntherapie zu charakterisieren, wurde die Rolle des kostimulatorischen Proteins 4IgB7H3 in Glioblastomen untersucht. Die Expression korreliert hierbei mit dem Grad der Malignität verschiedener Gliome und ist assoziiert mit einem schlechteren Überleben. Zudem konnte für Glioblastom-assoziiertes 4IgB7H3 erstmals eine duale Rolle in der Vermittlung der Immunsuppression und der Invasion nachgewiesen werden. Die in dieser Arbeit über die Biologie maligner Gliome gewonnenen Erkenntnisse liefern vielfältige Ansatzpunkte für die klinische Entwicklung verschiedener zielgerichter und kombinierter Therapieformen zur Behandlung der evasiven Resistenz und Immunsuppression bei Glioblastomen.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Bading, Prof. Dr. Hilmar
Date of thesis defense: 6. May 2011
Date Deposited: 20. May 2011 08:22
Date: 2011
Faculties / Institutes: The Faculty of Bio Sciences > Dean's Office of the Faculty of Bio Sciences
Subjects: 570 Life sciences
Controlled Keywords: Gliom, Glioblastom, Angiogenese, Strahlentherapie, Invasion <Biologie>, Resistenz, Tumor
Uncontrolled Keywords: Glioblastoma , Glioma , Angiogenesis , Invasion , Radiationtherapy , Resistance
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative