Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Affect at Work - The Impact of Emotion Regulation on Employees’ Well-being, Proactive and Adaptive Performance

Schraub, Eva Maria

German Title: Affekt bei der Arbeit - Der Einfluss von Emotionsregulation auf das Wohlbefinden sowie die Proaktive und Adaptive Leistung von Arbeitnehmern

[img]
Preview
PDF, English
Download (2239Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

This dissertation addresses intra- and interpersonal effects of emotion regulation on contextual work performance. Based on a comprehensive framework that was deducted from theories on affect and organizational behavior, four empirical studies in applied settings address the question of how emotion regulation at work affects well-being as well as proactive and adaptive performance. The studies examine different forms of emotion regulation (intra- and interpersonal regulation, habitual and situational regulation) and their intra- and interpersonal effects. They rely on cross-sectional and longitudinal surveys that partly use a multilevel approach. A pre-study examines direct relationships between self-rated habitual intrapersonal emotion regulation strategies at work (expressive suppression, reappraisal) and supervisor-ratings of individuals‘ adaptive and proactive performance in an explorative way. Hierarchical multiple regression analyses of data from a cross-sectional work sample (N = 83) indicate that the habitual use of expressive suppression is inversely related and the habitual use of reappraisal is not significantly related to the ratings of proactive and adaptive performance. Study 1 analyzes how the situational application of intrapersonal emotion regulation strategies (expressive suppression, reappraisal) impacts the effects of negative emotional work experiences on individuals‘ recovery and well-being. Multilevel analyses of repeated-measurement data from a two-week diary of a student sample (N participants = 63, N data = 726) reveal that both reappraisal and expressive suppression buffer prolonged adverse effects of negative emotional experiences. Study 2 addresses the joint impact of perceived changes and habitual intrapersonal emotion regulation at work (expressive suppression) on individuals‘ self-rated well-being and adaptive performance. Bootstrapping analyses of cross-sectional data from a work sample (N = 153) show that negative effects of change on both criteria are buffered if employees do not fully express their emotions at work. Study 3 focuses on the impact of team conflict and of leaders‘ emotion management on employees‘ well-being and proactive performance. Multilevel analyses on longitudinal data from 59 work teams indicate that task conflict (rated by team members) is detrimental for team members‘ positive affect (self-rated) and, thereby, for their proactive performance (rated by a colleague). Leader emotion management (rated by team members), in contrast, positively impacts team members‘ positive affect and their proactive performance. The study further shows that the better the team leaders‘ emotion management, the lower the relationship conflict (rated by team members) in their teams. The dissertation provides a comprehensive and yet differentiated contribution on different forms and consequences of emotion regulation at work and considers its dynamic nature. Addressing relations that are of relevance for understanding organizational behavior, but that have rather been neglected by previous research, it extends the literature on both emotion regulation and work performance.

Translation of abstract (German)

Die vorliegende Dissertation befasst sich mit intra- und interpersonalen Konsequenzen von Emotionsregulation auf kontextuelle Arbeitsleistung. Basierend auf einem umfassenden Modell, das aus Theorien zu Affekt und organisationalem Verhalten abgeleitet wurde, untersuchen vier empirische angewandte Studien, wie Emotionsregulation bei der Arbeit das Wohlbefinden sowie proaktive und adaptive Leistungsmaße beeinflusst. In den Studien werden verschiedene Formen der Emotionsregulation (intra- und interpersonale Regulation, Regulationsstil und situativ angewandte Regulation) und deren intra- und interpersonale Effekte betrachtet. Die Studien beruhen auf Querschnitts- und Längsschnitts-Befragungen und haben zum Teil einen Mehrebenenansatz. Eine Vorstudie untersucht direkte Zusammenhänge zwischen dem selbst eingeschätzten intrapersonalen Regulationsstil (Unterdrückung des Emotionsausdrucks, Umdeutung von Situationen) und der durch die Führungskraft eingeschätzten adaptiven und proaktiven Leistung auf explorative Weise. Hierarchische multiple Regressionsanalysen von Querschnittsdaten einer arbeitenden Stichprobe (N = 83) zeigen auf, dass die gewohnheitsmäßige Unterdrückung des Emotionsausdrucks negativ und die gewohnheitsmäßige Umdeutung von Situationen nicht signifikant mit den Leistungsmaßen zusammenhängt. Studie 1 betrachtet, wie sich die situative Anwendung intrapersonaler Emotionsregulations-Strategien (Unterdrückung des Emotionsausdrucks, Umdeutung von Situationen) auf Effekte negativer emotionaler Arbeitsererlebnisse auf die Erholung und das Wohlbefinden auswirkt. Mehrebenenanalysen wiederholter Messdaten eines zweiwöchigen Tagebuchs einer Studierendenstichprobe (N Teilnehmer = 63, N Daten = 726) zeigen, dass sowohl die situative Unterdrückung des Emotionsausdrucks, als auch die situative Umdeutung der entsprechenden Situation nachteilige Effekte von negativen emotionalen Erlebnissen abpuffern. Studie 2 befasst sich mit dem gemeinsamen Einfluss von wahrgenommenen Veränderungen und intrapersonalem Regulationsstil (Unterdrückung des Emotionsausdrucks) auf selbsteingeschätztes Wohlbefinden und adaptive Leistung. Bootstrapping-Analysen von Querschnittsdaten einer arbeitenden Stichprobe (N = 153) zeigen, dass negative Effekte von Veränderungen auf beide abhängige Variablen abgepuffert werden, wenn die Angestellten den Ausdruck ihrer Emotionen bei der Arbeit zumindest zum Teil unterdrücken. Studie 3 befasst sich mit den Einflüssen von Team-Konflikten und dem Emotions-Management der Führungskraft auf das Wohlbefinden und die proaktive Leistung von Angestellten. Mehrebenenanalysen von Längsschittsdaten aus 59 Arbeitsteams weisen darauf hin, dass Aufgabenkonflikte (eingeschätzt durch die Teammitglieder) sich negativ auf den positiven Affekt (selbst eingeschätzt) und damit negativ auf die proaktive Leistung der Teammitglieder (eingeschätzt durch einen Kollegen) auswirken. Das Emotions-Management der Führungskraft (eingeschätzt durch die Teammitglieder) beeinflusst den positiven Affekt der Teammitglieder und ihre proaktive Leistung hingegen positiv. Die Studie verdeutlicht desweiteren, dass Beziehungskonflikte (eingeschätzt durch die Teammitglieder) umso geringer sind, je besser das Emotions-Management der Führungskraft eingeschätzt wird. Die Dissertation leistet einen umfassenden und dennoch differenzierten Beitrag zu Formen und Konsequenzen der Regulation von Emotionen bei der Arbeit und berücksichtigt deren dynamische Eigenschaften. Durch die Betrachtung von Zusammenhängen, die relevant sind für das Verständnis organisationalen Verhaltens, aber die in bisheriger Forschung größtenteils vernachlässigt wurden, erweitert sie die Literatur zu den Themen Emotionsregulation und Arbeitsleistung.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Sonntag, Prof. Dr. Karlheinz
Date of thesis defense: 26 July 2011
Date Deposited: 07 Sep 2011 14:22
Date: 2011
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institute of Psychology
Subjects: 150 Psychology
Controlled Keywords: Gefühl, Affekt, Expressed Emotion, Wohlbefinden, Arbeitsleistung, Arbeitsbelastung, Stressor
Uncontrolled Keywords: Emotionsregulation , adaptive Leistung , proaktive Leistungemotion regulation , affect , adaptive performance , proactive performance , well-being
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative