Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Auswirkungen personaler und kontextueller Faktoren auf Anpassungs- und Arbeitsleistung von Mitarbeitern vor dem Hintergrund betrieblicher Veränderungen

Molter, Beate

English Title: Impact of personal and contextual factors on adaptation and job performance of employees in the context of organizational changes

[img]
Preview
PDF, German
Download (1444Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

In dieser Dissertation wurden verschiedene personelle und kontextuelle Faktoren untersucht, die für Anpassung und Arbeitsleistung von Mitarbeitern im Kontext betrieblicher Veränderungen in unterschiedlichen Organisationen bedeutsam sein sollten. In drei Studien wurden Zusammenhänge zwischen Autonomie bei der Arbeit, affektivem Commitment to change, Alter der Mitarbeiter, Berufserfahrung und entwicklungsbezogener Selbstwirksamkeit mit Anpassungsleistungen, Anpassungsergebnissen sowie aufgabenbezogener und kontextueller Arbeitsleistung überprüft. Basierend auf dem Job Characteristics Modell (Hackman & Oldham, 1976, 1980) wurde in der ersten Studie (Molter, Stegmaier, Noefer & Sonntag, 2008) postuliert, dass affektives Commitment to change die positiven Zusammenhänge zwischen Autonomie bei der Arbeit und Person-Job-Passung sowie Person-Organisations-Passung moderiert. Es ergeben sich wie erwartet sehr hohe positive Korrelationen zwischen Autonomie bei der Arbeit und den Passungsvariablen. Die Regressionsanalysen zeigen, dass sich der angenommene Moderatoreffekt nur für den Zusammenhang zwischen Autonomie bei der Arbeit und Person-Organisations-Passung bestätigen lässt. Ausgehend von Self-determination Theorie (SDT) (Deci & Ryan, 1985b; Ryan & Deci, 2000) und Social Exchange Theorie (SET) (Homans, 1958; Blau, 1964; Thibeaut & Kelley, 1959) wurde in der zweiten Studie (Molter, Stegmaier, Noefer & Sonntag, submitted) ein theoretisches Modell entwickelt und überprüft, welches annimmt, dass einerseits Person-Job-Passung den positiven Zusammenhang zwischen Autonomie bei der Arbeit und aufgabenbezogener Arbeitsleistung und andererseits Person-Organisations-Passung den positiven Zusammenhang zwischen Autonomie bei der Arbeit und kontextueller Arbeitsleistung zumindest teilweise mediiert. Die Ergebnisse der Strukturgleichungsanalysen demonstrieren, dass das Modell die Daten angemessen abbildet. Es zeigen sich positive Zusammenhänge zwischen Autonomie bei der Arbeit und den Passungs- sowie den Arbeitsleistungsvariablen. Ebenfalls positiv korrelieren die Passungsvariablen mit den beiden Arbeitsleistungsdimensionen. Außerdem bestätigen sich die erwarteten Mediationseffekte. Vor dem Hintergrund der Self-efficacy Theorie (Bandura, 1977) wurde in der dritten Studie (Molter, Stegmaier, Noefer & Sonntag, submitted) ein theoretisches Modell hergeleitet, welches davon ausgeht, dass der negative Zusammenhang zwischen Alter und entwicklungsbezogener Selbstwirksamkeit zumindest teilweise durch Berufserfahrung mediiert wird. Entwicklungsbezogene Selbstwirksamkeit wiederum wurde als Mediator des negativen Zusammenhangs zwischen Berufserfahrung und drei Dimensionen adaptiver Leistung angenommen: (1) „Umgang mit unsicheren / unvorhersehbaren Arbeitssituationen“, (2) „Lernen neuer Arbeitsaufgaben, neuer Technologien und Prozeduren“ und (3) „interpersonelle Anpassungsfähigkeit“. Die Ergebnisse der Strukturgleichungsanalysen belegen, dass das Modell die Daten angemessen abbildet. Es zeigen sich negative Zusammenhänge von Alter und Berufserfahrung mit entwicklungsbezogener Selbstwirksamkeit. Diese korreliert positiv mit den drei Dimensionen adaptiver Leistung. Zudem lassen sich alle postulierten Mediationseffekte nachweisen. Aus den Ergebnissen der drei Studien wird deutlich, dass für erfolgreiche Arbeits- und Anpassungsleistungen von Mitarbeitern eine von Autonomie geprägte Arbeitsumgebung bedeutsam ist. Ferner zeigt sich, dass Anpassungsleistungen besser gelingen, wenn Mitarbeiter häufiger Gelegenheit haben, ihre Anpassungsfähigkeit zu prüfen, indem sie mit veränderten Anforderungen konfrontiert werden. In Zeiten kontinuierlicher organisationaler Veränderungen geben diese Erkenntnisse nützliche Hinweise für Unternehmen, wie sie die Arbeitsumgebung gestalten sollten, um ihre Mitarbeiter bei ihren Anpassungsbestrebungen zu unterstützen.

Translation of abstract (English)

In this dissertation different personal and contextual factors were investigated, that are assumed to be important for adaptation and job performance in the context of organizational changes. In three studies relationships of autonomy at work, affective commitment to change, age, work experience and self-efficacy for development with adaptive performance, person-job fit, person-organization fit and job performance were explored. Based on the Job Characteristics Model (Hackman & Oldham, 1976, 1980) it was postulated in the first study (Molter, Stegmaier, Noefer & Sonntag, 2008), that affective commitment to change moderates the positive relationships of autonomy at work with person-job fit and with person-organization fit. As expected, high positive correlations were found between autonomy at work and the fit variables. Regression-analyses only confirmed the hypothesized moderating effect of affective commitment to change on the relationship between autonomy at work and person-organization fit. Arguing with Self-determination Theorie (SDT) (Deci & Ryan, 1985b; Ryan & Deci, 2000) and Social Exchange Theorie (SET) (Homans, 1958; Blau, 1964; Thibeaut & Kelley, 1959) in the second study (Molter, Stegmaier, Noefer & Sonntag, submitted) a theoretical model was developed and tested, that proposed that person-job fit at least partially mediates the relationship between autonomy at work and task performance while person-organization fit at least partially mediates the relationship between autonomy at work and contextual performance. Structural equation modeling results indicated adequate data fit to our hypothesized model. Results showed positive relationships of autonomy at work with the fit variables as well as with the performance measures. The fit variables also positively correlated with the performance dimensions. The assumed mediation effects could be confirmed. Against the background of Self-efficacy Theorie (Bandura, 1977) in the third study (Molter, Stegmaier, Noefer & Sonntag, submitted) a theoretical model was considered, that postulates, that the negative relationship between age and self-efficacy for development is at least partially mediated by job experience. Furthermore it was assumed, that self-efficacy for development functions as a mediator for the relationship between job experience and three dimensions of adaptive performance: (1) „Dealing with uncertain / unpredictable work situations“, (2) „ Learning new tasks, technologies, and procedures “ und (3) „interpersonal adaptability”. Structural equation modeling results indicated adequate data fit to the hypothesized model. Negative correlations of age and job experience with self-efficacy for development were found. Self-efficacy for development showed positive correlations with all dimensions of adaptive performance. The postulated mediation effects could be confirmed.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Sonntag, Prof. Dr. Karlheinz
Date of thesis defense: 14 November 2011
Date Deposited: 18 Jan 2012 08:02
Date: 2011
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institute of Psychology
Subjects: 150 Psychology
Controlled Keywords: Anpassung, Arbeitsleistung, Autonomie, Berufserfahrung, Alter, Selbstwirksamkeit
Uncontrolled Keywords: commitment to change , entwicklungsbezogene Selbstwirksamkeit , organisationale VeränderungenAdaptive performance , task performance , autonomy at work , self-efficacy for development , employee age
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative