Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Die Anfänge der mathematischen Physik

Haas, Arthur Erich

In: Festschrift Moritz Cantor anläßlich seines achtzigsten Geburtstages. Leipzig 1909, pp. 110-117

[img]
Preview
PDF, German
Download (694Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Den Gegenstand der Untersuchung bildet die Frage, wie sich die Anfänge der mathematischen Physik bis zu der Zeit gestalteten, da Euklid den dauernden Bund der Mathematik und der Physik ins Leben rief. Die Anfänge der mathematischen Physik reichen bis zu den Anfängen der griechischen Wissenschaft zurück. Thales erscheint als der erste, der Mathematik und Naturlehre in Verbindung brachte. Seinem Beispiele folgten zunächst die Pythagoreer Anaxogoras, Demokrit und Platon. In Eudoxus erreichte die voralexandrinische Periode der mathematischen Physik ihren Höhepunkt. (Rezension von Emil Lampe (1840-1918) im Jahrbuch über die Fortschritte der Mathematik, Band 41.1910)

Item Type: Book Section
Title of Book: Festschrift Moritz Cantor anläßlich seines achtzigsten Geburtstages
Place of Publication: Leipzig
Date Deposited: 19. Jan 2012 16:18
Date: 1909
Page Range: pp. 110-117
Faculties / Institutes: Service facilities > Universitätsbibliothek (UB)
Subjects: 510 Mathematics
Controlled Keywords: Mathematische Physik
Uncontrolled Keywords: Antike
Collection: Mathematics history in Heidelberg > Epochen > Frühzeit und Antike
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative