Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Digitale Gespräche in einer virtuellen Welt? Eine linguistische Analyse der kommunikativen Spezifika spanischer Freizeitchat-Kommunikation im Spannungsfeld von Mündligkeit und Schriftlichkeit

Loos, Eva Maria

English Title: Digital conversations in a virtual world?

[img]
Preview
PDF, German
Download (7Mb) | Terms of use

[img]
Preview
PDF, German
Download (28Mb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die Heidelberger Dissertation „Digitale Gespräche in einer virtuellen Welt?“ diskutiert die kommunikationstheoretische Verortung des spanischen Freizeitchat im Spannungsfeld von Mündlichkeit und Schriftlichkeit. Um ein möglichst ganzheitliches Bild der getippten Kommunikation zu zeichnen, wird zunächst die Bedeutung des medialen Kontexts (d.h. des durch das Medium Computer generierten Offline- und Online-Kontextes) sowie der Chatprogramme beleuchtet. So ermöglicht es der Vergleich der Programme „Internet Relay Chat“, „Instant Messaging-System“ und „Web-Chat“ allgemeine Konstitutiva des Kommunikationsvollzuges zu identifizieren und von technologisch bedingten Unterschieden zu differenzieren. Weiter wird zwischen im beruflichen Kontext und im freizeitlichen Bereich eingesetzten Chat-Angeboten unterschieden, da sowohl die Quantität als auch die Modalität bestimmter Verfahren und Elemente in Abhängigkeit vom Kommunikationsziel variieren. Diese Differenzierung ist besonders wichtig, da der Großteil der Phänomene, die häufig als Hinweise zur Situierung von Chat-Kommunikation im Rahmen von Mündlichkeit interpretiert werden (z. B. der hohe Anteil umgangssprachlicher Elemente oder die Verwendung von Emoticons), nur für im Freizeitbereich angesiedelte Chats als charakteristisch gelten können. Um schließlich die Gradualität dieser verschiedenen Einflüsse auf die im Freizeit-Chat vollzogene Interaktion sowohl in Bezug auf die Modalität des Kommunikations-vollzuges als auch auf sprachlicher Ebene bewerten zu können, wird die Klassifikation des Chats als Kommunikationsform oder kommunikative Gattung diskutiert und dieser in Anlehnung an Beißwenger 2007 als Kommunikationsform identifiziert, in deren Rahmen die kommunikative Gattung des Freizeit-Chats bereitgestellt wird. Im Anschluss wird die sprach- und kommunikationstheoretische Grundlage für die Situierung des spanischen Freizeitchats im Spannungsfeld von Mündlichkeit und Schriftlichkeit gelegt, indem Mündlichkeit und Schriftlichkeit zunächst aus medial-extensionaler Perspektive beleuchtet werden, d.h. die in der aktuellen Forschungsliteratur auf dieser Basis der gesprochenen und geschriebenen Sprache zugesprochenen Merkmale kontrastiert und im Kontext der kommunikativen Gattung erörtert werden. In einem zweiten Schritt werden Mündlichkeit und Schriftlichkeit aus einer von der Realisationsform der Sprache unabhängigen Perspektive betrachtet, indem das von Peter Koch und Wulf Oesterreicher etablierte Modell kritisch diskutiert wird, das die respektiv charakteristischen Elemente auf prototypisch graduierende Weise bestimmt. In diesem Kontext wird auch die Anwendbarkeit der Konzepte Text, Diskurs und Paradiskurs auf die im Rahmen der Chat-Technologie vollzogene Kommunikation reflektiert und die in der aktuellen medienlinguistischen Forschung diskutierten Vorschläge zur kommunikationstheoretischen Verortung von computervermittelter Kommunikation im Spannungsfeld von Mündlichkeit und Schriftlichkeit von Kattenbusch 2002, Berruto 2005, Dürscheid 2003 betrachtet. Auch die von Ágel und Hennig 2007 entwickelte Theorie des Nähe- und Distanzsprechens wird vorgestellt und im Hinblick auf ihre Anwendbarkeit auf Freizeit-Chat-Kommunikation beleuchtet. Auf dieser Basis wird nun ein durch Dürscheid 2003 und Ágel und Hennig 2007 inspiriertes Konzept der medial-extensionalen Bestimmung von Mündlichkeit und Schriftlichkeit bei deren gleichzeitiger prototypisch-graduierender Differenzierung entwickelt und die Kommunikation im spanischen Freizeit-Chat Lycos als Nähesprechen identifiziert, indem die durch die Qualität der kommunikativen Nähe ausgelösten sprachlichen Besonderheiten beschrieben und auf die sie bedingenden Dimensionen zurückgeführt werden. Hierbei werden sowohl die durch das Medium im Sinne Koch/ Oesterreichers determinierten Phänomene als auch die weder durch die schriftliche Realisierung noch durch eine Nähe- oder Distanz-Dimension ausgelösten, jedoch durch eine Kommunikationsbedingung generierten Merkmale berücksichtigt und mit Hilfe von dem spanischen Freizeit-Chat Lycos entnommenen Sprachmaterial veranschaulicht. So lässt z. B. die Selbstwahrnehmung der Chatter als Sprecher oder Schreiber (d. h. die in Lycos Chat verwendete Gesprächs- und Textmetaphorik) Rückschlüsse auf die Perzeption der besonderen Qualität der Schriftlichkeit durch die Teilnehmer zu, die der interaktiven Gestaltung der quasi-synchronen Kommunikation in einem gemeinsamen Kommunikationsraum durch die Verwendung von decir, contar, charlar, oír und escuchar Rechnung tragen, aber hier auch escribir und leer verwenden, was darauf hindeutet, dass die Charakteristika der Freizeit-Chat-Kommunikation in Lycos einerseits im Kontrast zu den Vorstellungen der Teilnehmer von prototypischer Schriftlichkeit stehen, sich die Teilnehmer andererseits jedoch über deren Differenzen zur gesprochenen Sprache durchaus bewusst sind.

Translation of abstract (English)

The dissertation „Digitale Gespräche in einer virtuellen Welt?" (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg) discusses the localisation of Spanish leisure chat in the context of speech and writing. In order to provide a picture as comprehensive as possible of typed communication, both the medial context (i.e. the offline and online contexts generated by the computer) as well as the chat programs are outlined as a first step. A comparison of the chat services “Internet Relay Chat”, “Instant Messaging System”, and “Web Chat” allows the identification of the general constitutive elements of chat communication and the differentiation of those triggered by the technologies applied. Chat formats used in work and leisure context are differentiated, because both the quantity and the modality of particular procedures and elements will vary according to the reason of the communication. This distinction is particularly important, since most of the phenomena frequently interpreted as indicators for the location of chat communication within the context of speech (e. g. the high proportion of colloquial elements or use of emoticons) can only be considered as beeing characteristic of leisure chat. In order to then assess the degree of the effects of these different circumstances on the interaction during leisure chat, as well as the modality of communication performance at the linguistic level, the classification of chat as a form of communication or communicative genre is discussed. This is followed by an identification and placement, with reference to Beisswenger 2007, of the communicative genre of leisure chat as a subpart of the form of communication chat. Subsequently, the speech and communication theory basis for the localisation of the Spanish leisure chat within the field of speech and writing is presented. Speech and writing are initially examined from a medial extensional perspective, i.e. the characteristics attributed to spoken and written language as established in current research literature are examined and discussed within the context of the communicative genre. During the next stage, speech and writing are considered from a perspective that is independent of the form in which the language is realised. The model established by Peter Koch and Wulf Oesterreicher 1985, 1990, 2007, 2008 etc. determining the respective characteristic elements in a prototypically graduated manner, is examined critically. A consideration of the applicability of the concepts text, discourse and paradiscourse that takes place in the context of chat technology follows, as well as an examination of the proposals for a localisation of computer-mediated communication within the context of speech and writing as discussed in current media-linguistic research by Kattenbusch 2002, Berruto 2005, Dürscheid 2003. The theory of proximity and distance language developed by Ágel and Hennig 2007 is presented and examined in terms of its applicability to leisure chat communication. Based on this and inspired by Dürscheid 2003 and Ágel and Hennig 2007 a concept is developed, which combines the medial-extensional determination of speech and writing with their simultaneous prototypically graduated differentiation. The Spanish leisure chat communication is consequently identified as proximity speech by describing the special quality of the communicative proximity and attributing the linguistic particularities to the dimensions they have been triggered by. Doing so the study considers the phenomena using linguistic material from Spanish leisure chat Lycos to demonstrate the argument. Thus, for example, the self-perception of the chatter as a speaker or writer (i.e. the speech and text imagery used in Lycos Chat) allows conclusions to be made about the participants’ perception of the special quality of the written form. By using words like decir, contar, charlar, oír and escuchar, as well as escribir and leer referring to the production and reception of the chat communication the user take into account the interactive formation of quasi-synchronous communication demonstrating that they on the one hand are fully conscious of its difference from spoken language but that, on the other hand, are in conflict with their perceptions of prototypical writing.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Weidenbusch, Prof. Dr. Waltraud
Date of thesis defense: 31. March 2011
Date Deposited: 22. May 2012 15:08
Date: 2012
Faculties / Institutes: Neuphilologische Fakultät > Romanisches Seminar
Subjects: 440 Romance languages French
Controlled Keywords: IRC, Chatten <Kommunikation>, Computerunterstützte Kommunikation
Uncontrolled Keywords: Chat-Kommunikationchat , CMC
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative