Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Tahyna-Virus : Untersuchungen zum Vorkommen am Oberrhein und Sequenzvergleiche des M-Segments bei zehn Virusisolaten

Schüßler, Eva

English Title: Tahyna virus: studies of the incidence in the Upper Rhine valley and sequence comparisons of the m-segment of ten virus isolates

[img]
Preview
PDF, German
Download (2550Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

In dieser Arbeit wurde untersucht, ob das Tahyna-Virus, das von Stechmücken übertragen wird, heute im Oberrheingebiet zirkuliert. Das Virus wurde in den Stechmücken mit einer nested RT-PCR nachgewiesen. Die Stechmücken wurden homogenisiert und die RNA isoliert. Eine reverse Transkription folgte. Die cDNA wurde in einer nested PCR amplifiziert. Als Positiv-Kontrolle wurde Zellkultur-Überstand, der Tahyna-Viren enthielt, mit Stechmücken-Homogenat gemischt. Mit der nested PCR konnte das Tahyna-Virus in Stechmückengewebe in einem Titer von 0,035 pfu noch nachgewiesen werden. Von 400 Pools aus 20000 Stechmücken war einer mit einem genügend hohen Titer positiv, daß eine Übertragung des Virus auf ein Säugetier möglich wäre. Es kann zwar damit gerechnet werden, daß das Tahyna-Virus am Oberrhein noch vorhanden ist, die Gefahr, damit infiziert zu werden, ist jedoch gering. Das Nucleocapsidprotein von Tahyna-Virus wurde kloniert und in E.coli exprimiert. Mit dem gereinigten Nucleocapsidprotein als Antigen wurden Westernblot-Hybridisierungen und ELISAs durchgeführt. Eine weitere Zielsetzung der Arbeit war die vergleichende Untersuchung des M-Segmentes verschiedener Tahyna-Virus-Isolate. Sie waren aus verschiedenen Stechmückenarten und - gattungen isoliert worden. Der das M-Segment-Präprotein codierende Teil der M-Segmente wurde fast vollständig sequenziert. Beim Vergleich der Sequenzen zeigte sich, daß die Homologien sehr groß waren. Sie korrelierten nicht mit der Art, Gattung oder dem Subgenus des Vektors. Eine Anpassung an bestimmte Vektoren liegt zumindest im M-Segment, das die Glycoproteine codiert, nicht vor. Die in der Ostslowakei fast 400 km von der Mehrzahl der Isolate entfernt isolierten Viren bilden eine leicht unterschiedliche Gruppierung. Um der Frage nachzugehen, ob geographische Stämme des Tahyna-Virus existieren, wäre es sinnvoll, die Sequenzen weiter entfernt gefundener Isolate zu bestimmen.

Translation of abstract (English)

In this work the incidence of the mosquito borne Tahyna virus in the upper rhine valley was tested. Therefore a nested RT-PCR was used. The mosquitoes were homogenized and the RNA was isolated and reverse transcribed. The cDNA was amplificated in a nested PCR. As a positive control cell culture supernatant containing Tahyna virus mixed with mosquito homogenate was used. The virus still was detectable in a titer as low as 0.035 pfu. In one pool out of 20 000 there was enough virus to be transmitted to a mammal. So it's possible to get an Tahyna virus infection by an upper rhine valley mosquito bite, but the probability is not high. The nucleocapsid protein of Tahyna virus was cloned and expressed in E. coli. The purified recombinant nucleocapsid protein was used for Western blot hybridisations and ELISAs. Another part of the work was the sequence comparison of the m segments of the RNA of ten different isolates of Tahyna virus obtained from different mosquito species and genera. Nearly the whole coding sequence of the m segment preprotein was sequenced. Homologie was very high. There was no correlation of the differences in the sequences with vector species or genus. So there was -at least in the glycoproteins- no adaptation to different vectors. The Eastern Slowakian isolates were a little bit more similar to each other then to the isolates obtained in Czech republic. There might be a geographic variation. It would make sense to investigate Tahyna virus strains in more distant regions of Europe for to see, whether there are geographic strains.

Item Type: Dissertation
Supervisor: K. F. Bautz (Prof. Dr.), Ekkehard
Date of thesis defense: 31 October 2000
Date Deposited: 28 Dec 2000 00:00
Date: 2000
Faculties / Institutes: Service facilities > Centre for Organismal Studies Heidelberg (COS)
Subjects: 570 Life sciences
Controlled Keywords: Tahyna-Virus, Oberrhein, Polymerase-Kettenreaktion, Nucleotidsequenz, genetische Variabilität
Uncontrolled Keywords: Bunyavirus , Stechmücken , M-SegmentTahyna virus , Bunyavirus , mosquitoes , upper rhine valley , polymerase chain reaction , nucleotide sequence , m segment , genetic variability
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative