Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Der Diskurs über ausländische Einflüsse auf Chinas "Demokratiebewegung" von 1989. Soziale Bewegungen als Projektionsfläche politischer Ideologie

Herrmann, Birte C.

[img]
Preview
PDF, German (Dissertation) - main document
Download (2MB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Selbst 20 Jahre nach der blutigen Niederschlagung der Proteste auf dem Tian’anmen-Platz in der chinesischen Hauptstadt Beijing erregen die Ereignisse noch das politische Gemüt der westlichen Öffentlichkeit. So fanden sich am 4. Juni 2009 in nahezu allen deutschen Medien Berichte über die Demonstrationen des Jahres 1989, die wichtige Einblicke in den bis heute anhaltenden Diskurs über die Rolle ausländischer Einflüsse auf die Bewegung zulassen. Die westliche Berichterstattung über die Ereignisse wirft eine Vielzahl an Fragen auf, die im Laufe dieser Arbeit zu beantworten sind: Errichteten die Aktivisten tatsächlich eine „Freiheitsstatue“ auf dem Tian’anmen-Platz? Welche Rolle spielte es, ob ihre Ideen „aus dem Westen importiert“ oder „originär chinesisch“ waren? Welche ideologischen Prämissen und Intentionen lagen hinter dieser Art der kulturellen Verortung? Waren die Aktivisten tatsächlich „pro-westlich“ orientiert? Ist es überhaupt gerechtfertigt, sie als „Demokraten“ zu bezeichnen? Bezüge zu Protesten jenseits der eigenen nationalstaatlichen Grenzen werden von Medien und Institutionen genutzt, um die politischen Ziele von Aktivisten zu bestätigen oder zu diskreditieren. Diese Art von Referenzen spielen jedoch nicht nur im Diskurs über soziale Bewegungen eine zentrale Rolle, sondern werden zudem von Aktivisten gezielt eingesetzt, um politische Botschaften zu transportieren und ihren Konflikt kulturgeschichtlich zu verorten. Dies ist das Thema dieser Arbeit.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Herren-Oesch, Prof. Dr. Madeleine
Date of thesis defense: 7 December 2012
Date Deposited: 21 Dec 2012 08:09
Date: 21 December 2012
Faculties / Institutes: Philosophische Fakultät > Historisches Seminar
Subjects: 320 Political science
950 General history of Asia Far East
Controlled Keywords: China, Demokratie, 1989
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative