Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Gegen die Wand. Eine Analyse der Struktur und Effektivität des EU-Member-State Buildings in Bosnien und Herzegowina

Weber, Björn

[img]
Preview
PDF, German
Download (7MB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die Arbeit leitet das EU-eigene Transformationskonzept des Member-State Buildings als duale Befriedungsstrategie aus theoretischen Elementen der Konflikttransformation sowie der europäischen Integration her. Die hierbei identifizierten, der Union beim Eingreifen in einem konfliktiven System zur Verfügung stehenden Mittel des Peacebuildings und der Konditionalität werden dann zueinander in Beziehung gesetzt und – angewandt auf Bosnien und Herzegowina – auf ihre Effektivität hin untersucht. Im Falle von konstatierten Transformationsausständen wird analysiert, ob und wann diese konzeptimmanente Widersprüche des Member-State Buildings als Ursache haben. Zur Evaluation der Friedensfortschritte in dem Land wird die Arbeit der europäischen Peacebuilder (Europäischer Sondergesandter (EUSR), Europäische Polizeimission (EUPM), Europäische Militärmission (EUFOR Althea) und Europäische Kommission) auf den Feldern Sicherheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Ökonomie und soziale Kohäsion bewertet. Im Gegenzug wird gemessen, inwieweit die bosnischen Akteure auf die Anreizsetzung einer fortschreitenden Annäherung an die EU mit eigenen friedensfördernden Reformen reagierten. Im Ergebnis ist festzustellen, dass die Union in Bosnien mit ihren Friedensmaßnahmen lediglich eine rudimentäre Transformation zu befördern vermochte. Zum einen verhinderte die Einsicht in die mangelnde Legitimität ihrer externen Interventionen im Rahmen des Peacebuildings tiefergehende Eingriffe. Zum anderen begrenzten Unstimmigkeiten zwischen einzelnen EU-Akteuren die Erfolge. Was die bosnischen Reformbemühungen betrifft, blieben auch diese gering, weil die Union regelmäßig Minimalkonzessionen voreilig belohnte und so die eigene Konditionalität untergrub.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Pfetsch, Prof. Dr. Frank R.
Date of thesis defense: 15 April 2013
Date Deposited: 07 Jun 2013 09:05
Date: 2013
Faculties / Institutes: The Faculty of Economics and Social Studies > Institute of Political Science
Subjects: 320 Political science
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative