Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Evaluation Strategies in Labor Economics -- An Application to Post-Secondary Education

Augurzky, Boris

German Title: Evaluierungsstrategien im Bereich Arbeitsmarktökonomie -- Eine Anwendung auf die Hochschulausbildung

[img]
Preview
PDF, English
Download (1391Kb) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the persistent URL or the URN below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Die Evaluierung der Investitionen in Ausbildung und ihrer Wirkungen auf den Arbeitsmarkt ist in modernen Gesellschaften von zentralem Interesse. Gewöhnlich ist die Meinung gegenüber der ökonomischen und gesellschaftlichen Rendite der Ausbildung positiv: ein Mehr an Ausbildung zieht eine höhere gesellschaftliche und individuelle Wohlfahrt nach sich. Eine empirische Untersuchung dieses Zusammenhangs gestaltet sich jedoch äußerst schwierig. Der Grund ist darin zu suchen, daß ein gemessener positiver Zusammenhang nicht notwendigerweise auch auf einen positiven kausalen Zusammenhang schließen läßt. Es wird oft argumentiert, daß gewisse inhärente Fähigkeiten zur Einkommenserzielung die eigentliche Ursache für sowohl Ausbildung als auch Einkommen sein könnten. Das bedeutet, daß die Schätzung der ökonomischen Rendite der Ausbildung die Konstruktion einer adäquaten Vergleichsgruppe für die ausgebildeten Individuen voraussetzt. Eine solche Vergleichsgruppe sollte mit der zu untersuchenden im Hinblick auf alle Eigenschaften identisch sein mit der Ausnahme, eine gewisse Menge an Ausbildung nicht erhalten zu haben. Diese Dissertation stellt mehrere ökonometrische Evaluierungsstrategien einander gegenüber. Unter anderem erweitert sie den Anwendungsbereich des sogenannten 'matching' auf Ausbildungsfragen und schätzt den Effekt einer College Ausbildung auf Stundenlöhne. Sie stützt sich dabei auf Daten des National Longitudinal Survey of Youth 1979, eines amerikanischen Panel Datensatzes. Sie kommt zu dem Ergebnis, daß Ausbildung in der Tat eine lohnenswerte Investition darstellt, obgleich gewisse Fähigkeitsmaße eine große Erklärungskraft aufzuweisen scheinen. Schließlich untersucht sie zahlreiche methodologische und praktische Aspekte, die bei Anwendung dieses neuen nicht-parametrischen Schätzverfahrens auftreten, das noch weit davon entfernt ist völlig verstanden zu werden.

Translation of abstract (English)

The evaluation of social and individual investment into education and of its effects on labor market results is of central interest in any modern society. Usually, opinions about the economic and social return to education favor an optimistic point of view: More education increases social and individual welfare. However, empirical investigation of this issue faces severe problems and turns out to be rather involved. This is because the measured positive relation between education and earnings need not necessarily transform into an unambiguously positive causal relationship underlying these two variables. It is often argued that some sort of inherent earnings abilities might in part be the driving force of both education and earnings. That is, the fundamental intellectual challenge in estimating the economic return to education is the construction of an adequate counterfactual comparison group for the educated individuals. Such a comparison group is supposed to be identical to the examined one with respect to all characteristics except for not having received a certain amount of education. This thesis contrasts several alternative evaluation strategies in econometrics; one of which is the method of matching that has recently become prominent in evaluating active labor market programs. This thesis extends the realm of matching into the field of education and estimates the effect of college education on hourly wages using data drawn from the National Longitudinal Survey of Youth 1979. It concludes that education is indeed a worthwhile investment even though certain ability measures seem to exhibit strong explanatory power. Furthermore, it investigates numerous methodological and practical issues arising with this new non-parametric estimation technique, which is still far from being fully understood.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Schmidt, Prof. Dr. Christoph M.
Date of thesis defense: 15 May 2001
Date Deposited: 08 Jun 2001 00:00
Date: 2000
Faculties / Institutes: The Faculty of Economics and Social Studies > Alfred-Weber-Institut for Economics
Subjects: 330 Economics
Controlled Keywords: Humankapitaltheorie, Evaluation, Ausbildungsinvestition, Regressionsschätzung, Nichtparametrische Schätzung
Uncontrolled Keywords: Observational Study , Randomized Controlled Trial , Matching , Selection Bias , Propensity Score
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoLogo der Open-Archives-Initiative