Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Die Förderung von jungen und älteren Potenzialträgern vor dem Hintergrund des demographischen Wandels

Hausi, Mercedes I.

[img]
Preview
PDF, German
Download (3MB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Seit einigen Jahren wird in Deutschland zunehmend der demographische Wandel spürbar. Einerseits schrumpft die deutsche Bevölkerung aufgrund sinkender Geburtenraten im Laufe der Jahre immer mehr und andererseits steigt das Durchschnittsalter der Bevölkerung durch eine erhöhte Lebenserwartung. Die Auswirkungen einer solchen Entwicklung werden nicht nur in der Literatur, u. a. von Birg (2003) und Börsch-Supan (2007), immer wieder diskutiert, sondern rücken zunehmend auch in den Fokus von Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Vor allem die Politik und die Wirtschaft setzen sich vermehrt mit den Folgen des demographischen Wandels, wie z. B. dem Problem der Erwerbspersonenverknappung (EPV), der Reformation des Rentensystems, der steigenden Anzahl an hilfsbedürftigen älteren Personen usw., auseinander. Zukünftig wird der demographische Wandel in Deutschland u. a. den deutschen Arbeitsmarkt durch eine veränderte Altersstruktur (eine höhere Anzahl an älteren Erwerbspersonen) und ein sinkendendes Volumen des Erwerbspersonenpotenzials (EPP) prägen. Dieser Mangel führt dazu, dass sowohl junge als auch ältere Erwerbspersonen gleichermaßen in deutschen Unternehmen aktiv eingebunden und gefördert werden sollten, um die Abnahme jüngerer Arbeitnehmerkohorten zu kompensieren und ältere Erwerbspersonen aktiv in deutschen Unternehmen zu beschäftigen. Aus unternehmerischer und ökonomischer Sicht ist es wichtig, um die wirtschaftliche Stellung auf internationaler Ebene aufrecht erhalten zu können, das Problem der EPV zu minimieren bzw. zu lösen. Aktuelle Beispiele für politische und unternehmerische Maßnahmen zur Integration von jungen und auch älteren Arbeitnehmern sind heute bereits u. a. eine verkürzte Ausbildungszeit Abitur in acht Jahren bzw. Bachelor- und Masterstudiengänge), firmeninterne Förderprogramme für junge Arbeitnehmer (Trainee-Programme ) und Eingliederungszuschüsse für ältere Arbeitnehmer ab dem 50. Lebensjahr.

Ausgehend von einer Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft in Deutschland liegt der Fokus dieser Dissertation speziell auf der Arbeitnehmergruppe der Potenzialträger, explizit auf jungen und älteren Potenzialträgern, da die Verknappung von leistungsstarken Arbeitnehmern mit Potenzial für weiterführende Aufgaben bei einem sinkenden EPP an Bedeutung gewinnt. Diese Potenzialträger werden von Unternehmen für Schlüssel- und/oder Führungspositionen benötigt und bilden eine wichtige Ressource in deutschen Unternehmen. Eine Studie von McKinsey (1997 - 2001) analysiert die Wichtigkeit dieser knappen Ressource „Potenzialträger“ und sprach erstmals 1997 vom „War for Talents“, der in den Unternehmen auf der ganzen Welt herrschen wird. In den folgenden Jahren wurde mit verschiedenen Forschungsansätzen sowie betriebsinternen Studien untersucht, welche Maßnahmen für den richtigen Einsatz von Potenzialträgern entscheidend sind. Hierbei wurde deutlich, dass sich deutsche Unternehmen mit den Bedürfnissen von Potenzialträgern auseinandersetzen müssen, um diese befriedigen und die Potenzialträger an das Unternehmen binden zu können. Anreize zur Motivation von Potenzialträgern spielen dabei eine signifikante Rolle.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Schwieren, Prof. Dr. Christiane
Date of thesis defense: 27 March 2014
Date Deposited: 06 Nov 2014 10:24
Date: 2014
Faculties / Institutes: The Faculty of Economics and Social Studies > Alfred-Weber-Institut for Economics
Subjects: 330 Economics
430 Germanic
Controlled Keywords: Potenzialträger, Junge Arbeitnehmer, Ältere Arbeitnehmer, demographischer Wandel
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative