Directly to content
  1. Publishing |
  2. Search |
  3. Browse |
  4. Recent items rss |
  5. Open Access |
  6. Jur. Issues |
  7. DeutschClear Cookie - decide language by browser settings

Werkzeuggebrauch und Wissenstransfer im Kleinkindalter: Wie entwickelt sich flexible Anpassungsfähigkeit und welche Rolle spielen die Exekutiven Funktionen?

Bechtel, Sabrina

[img]
Preview
PDF, German
Download (3MB) | Terms of use

Citation of documents: Please do not cite the URL that is displayed in your browser location input, instead use the DOI, URN or the persistent URL below, as we can guarantee their long-time accessibility.

Abstract

Der flexible und allgegenwärtige Einsatz unterschiedlichster Werkzeuge zum Lösen von Problemen zeichnet uns Menschen aus. In den ersten Lebensjahren begegnen Kinder tagtäglich neuen Objekten und lernen etwas über deren Eigenschaften, die sie zu nützlichen oder weniger nützlichen Werkzeugen zum Erreichen eines bestimmten Ziels machen. Die vorliegende Arbeit untersuchte die Entwicklung der Aneignung von Werkzeugwissen und die flexible Transfer- und Anpassungsfähigkeit an Rückmeldung im zweiten Lebensjahr. In Studie 1 gelang es der Mehrheit 24 Monate alter Kinder, neben salienten lösungsirrelevanten Eigenschaften auch funktionale Objektinformation zu enkodieren. Der spontane Transfer dieser funktionalen Merkmale auf eine ähnliche Situation fiel ihnen zwar schwer, wenn sich saliente irrelevante und funktional relevante Informationen widersprachen. Rückmeldungen konnten jedoch genutzt und das Verhalten flexibel angepasst werden. Informationen zur kausalen Wirkung eines Werkzeuges beeinflussten die Lern- und Transferleistung darüber hinaus leicht positiv, so dass weniger Fehler beim spontanen Wissenstransfer zu verzeichnen waren, wenn kausale Informationen über den Wirkmechanismus vorhanden waren. Auch schien es, als würden einige Kinder nach dem Auffinden des korrekten Werkzeuges nach zusätzlichen potentiellen Alternativen suchen. Studie 2 zeigte deutliche Altersunterschiede hinsichtlich der Lern-, Transfer- und Anpassungsfähigkeit: Während 18 und 20 Monate alte Kinder trotz sozialer Werkzeugdemonstration nicht in der Lage waren, ein funktionales Werkzeug konsistent auszuwählen, gelang dies der Mehrheit 22 und 24 Monate alter Kinder. Allerdings zeigten sich auch zwischen 22 und 24 Monaten deutliche Unterschiede hinsichtlich der spontanen Transfer- und Anpassungsfähigkeit. 24 Monate alte Kinder zeigten eine geringere Fehlerrate und Ablenkbarkeit durch irrelevante saliente Werkzeugmerkmale als 22 Monate alte Kinder. Darüber hinaus passten sie ihr Verhalten bei Fehlern deutlich schneller an. In Studie 3 zeigten sich erste Hinweise auf Zusammenhänge zwischen Komponenten Exekutiver Funktionen, d.h. Prozessen der zielgerichteten, flexiblen Verhaltenskontrolle und modifikation, und spontanem Wissenstransfer, sowie der flexiblen Anpassung an Rückmeldung im Alter von 22 Monaten. Die Studienergebnisse werden vor dem Hintergrund bestehender Befunde und theoretischer Überlegungen diskutiert. Darüber hinaus erfolgt ein Vergleich mit Studien aus der nicht-menschlichen Primatenforschung, die die gleiche Aufgabe nutzten. Abschließend werden Ausblicke auf weitere Forschungsarbeiten gegeben.

Item Type: Dissertation
Supervisor: Pauen, Prof. Dr. Sabina
Date of thesis defense: 6 November 2014
Date Deposited: 17 Nov 2014 07:52
Date: 2014
Faculties / Institutes: The Faculty of Behavioural and Cultural Studies > Institute of Psychology
Subjects: 150 Psychology
Controlled Keywords: Tool Use, Wissenstransfer, Kleinkindalter, Exekutive Funktionen, Flexibilität
About | FAQ | Contact | Imprint |
OA-LogoDINI certificate 2013Logo der Open-Archives-Initiative